Zigarettenpäckli-Bilder

14. Dezember 2011 18:48; Akt: 14.12.2011 18:48 Print

Horrorbotschaften machen kaum Eindruck

Schockfotos auf Zigarettenboxen, die vor den Folgen des Rauchens warnen, scheinen Jugendliche kaum zu beeindrucken: Viele von ihnen glauben, das Qualmen voll unter Kontrolle zu haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Schockbilder auf Zigarettenpäckli sollen Raucher warnen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Warnbilder auf Zigarettenpäckchen haben praktisch keinen Einfluss auf das Verhalten jugendlicher Raucher. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschern der Universität Freiburg. Die meisten Raucher sind überzeugt, ihren Konsum unter Kontrolle zu haben.

Die Forscher um Pascal Gygax von der Uni Freiburg testeten die Wirkung verschiedener abschreckender Botschaften bei Jugendlichen im Alter von 14, 16 und 18 Jahren, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte. Sie erfassten dazu die Haltung der Testpersonen vor, gleich nach und drei Monate nach der Konfrontation mit den Botschaften.

Es zeigte sich, dass die Jugendlichen zwar kurzfristig empfänglich sind für Botschaften, die vor dem Rauchen warnen. Doch der langfristige Erfolg solcher Warnhinweise bleibt fraglich. Auch Bilder auf den Zigarettenpäckchen haben keinen bemerkbaren Einfluss auf die Rauchergewohnheiten der Jugendlichen.

Jederzeit aufhören

Die Raucher - knapp 15 Prozent der Jugendlichen - sind laut der Studie überzeugt, ihren Konsum unter Kontrolle zu haben: 95 Prozent geben an, sie könnten jederzeit mit dem Rauchen aufhören. 73 Prozent denken aber, dass sie in fünf Jahren immer noch rauchen werden.

Allerdings verändern sich Jugendliche in der Pubertät enorm schnell. 14-Jährige scheinen wenig empfänglich für Botschaften über langfristige Konsequenzen des Rauchens auf die Gesundheit (Krebs) oder für das Aussehen (gelbe Zähne). Bei älteren Jugendlichen dagegen finden solche Botschaften durchaus Gehör.

Nicht nur eine Zielgruppe

Es reiche deshalb nicht, Warnbotschaften für eine Zielgruppe - die Jugendlichen allgemein - auszurichten, warnen Gygax und seine Kollegen. Vielmehr sollten Gesundheitsbehörden verschiedene, stetig erneuerte Botschaften aussenden, um verschiedene Identitätsgruppen und Jugendliche zu verschiedenen Zeitpunkten in ihrem Leben zu erreichen.

Wichtig sei auch, Raucherprävention eng mit Alkoholprävention zu verknüpfen. Die Studie bestätigte nämlich, dass Alkoholkonsum und Rauchverhalten oft gemeinsam auftreten. Die Freiburger Studie wurde vom Tabakpräventionsfonds des Bundesamts für Gesundheit (BAG) finanziert.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 15.12.2011 00:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es geht nicht um den Rauch es geht um das gespräch

    wie viel bekommt der Hersteller vom geld eas eine pavkung kostet? wie viel davon geht in die AHV und wer erinnert sich an die aussagen der Wirten seit es das Rauchverbot im Restaurant gibt. leider gibt es bei jedem Tema nörgler.

  • chrigi huber am 15.12.2011 00:03 Report Diesen Beitrag melden

    diese bilder bringen nichts

    ist ja logisch, dass diese "abschreckungsbilder" nichts bewirken. bei meiner letzten packung war ein APFEL das schockbild.

    einklappen einklappen
  • olaf m. am 18.12.2011 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gesünder rauchen

    achja... so eine e zigarette ist doch schon ne tolle erfindung ohne schadstoffe, vom verbraucherschutz sogar empfohlen und schmeckt super gut. gekauft bei tolle erfindung! lg o.m.

Die neusten Leser-Kommentare

  • olaf m. am 18.12.2011 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gesünder rauchen

    achja... so eine e zigarette ist doch schon ne tolle erfindung ohne schadstoffe, vom verbraucherschutz sogar empfohlen und schmeckt super gut. gekauft bei tolle erfindung! lg o.m.

  • Mary am 16.12.2011 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ach Gott

    Wenn jemand rauchen will, raucht er auch mit Bildern auf der Packung. Und wir Jugendlichen haben sogar ein Spiel draus gemacht. "Na welches Bild hast den Du??" Das Gleiche gilt auf für den Alkohol. Wer trinken will der Trinkt einfach... Danach sollt einfach lieber ein Taxi genommen werden..... Lieber Staat; investiert das Geld doch bitte Sinnvoller.

    • Kari S. am 16.12.2011 17:13 Report Diesen Beitrag melden

      finde ich gut

      Ein wahres Wort

    • Edmanda am 16.12.2011 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gut

      Wahre Worte!

    einklappen einklappen
  • Phil J Fry am 16.12.2011 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was

    Wenn luft giftig wäre und etwa 80 jahre braucht um uns zu töten

  • dabado am 16.12.2011 13:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was nützen verbote?

    die menschheit raucht seit eh und je...solche bilder und verbote diskriminieren alle rauchenden menschen und sind völlig wirkungslos und daneben. rauchen und andere drogen gehören zum leben, wie essen und trinken!

  • peter z. am 15.12.2011 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    warum hängt dann an der türe von mcdonalds kein bild von einem fettleibigen und einem hungernden kind aus afrika?