Lucky macht happy

03. April 2012 12:25; Akt: 04.04.2012 10:39 Print

Hunde am Arbeitsplatz reduzieren Stress

von R. Reinecke - Redaktionshund Lucky hebt bei 20 Minuten Online nicht nur die Stimmung der Mitarbeiter: Er und seine Artgenossen werden im Job zu wahren Stressblockern - das bestätigt jetzt eine Studie.

Bildstrecke im Grossformat »
An der Seite meines Frauchens Annette Hirschberg fühle ich mich pudelwohl. Doch nicht nur bei 20 Minuten Online gibt es einen Hund im Büro. Das zum Beispiel ist Harley, er darf mit zur Arbeit bei der Firma Pneu Egger AG in Zuchwil. Laut Besitzer übernimmt dieser Hund gerne mal die Administration. Martina S.: «Wir haben sogar zwei Büro-Hunde. Zum einen wäre da der Golden Retriever Sina, sie ist für die Security zuständig und der Windhundmischling Laika. Sie hilft uns in der Software Abteilung als Debugger.» Alexandra J.: «Seit Oktober 2011 ist Ilonka unser heissgeliebtes Büromaskottchen. Morgens dreht sie erst einmal ihre Leckerli-Runde und alle Kollegen werden begrüsst. Unsere ohnehin schon gute Büroatmosphäre wird durch ihre herzige und lustige Art nochmals bereichert. Auch bei grossem Stress kann keiner entkommen, wenn sie mit ihren bettelnden braunen Augen neben dem Bürostuhl sitzt und einem unaufhörlich mit dem Spielzeug gegen die Beine stupst.» Anna R.: «Meine Mischlingshündin Luna wird ab und zu auch zum Büro-Hund, wenn niemand zu Hause ist.» Mascha H.: «Bodo auf der Jagd nach wilden Tieren.» Hund Beni nimmt seinen Job gelassen. Miriam K.: «Leider ist dies immer noch ein Punkt, der bei einem Bewerbungsgespräch auf wenig Verständnis trifft. Dabei begleiten viele Hunde ihre Besitzer ins Büro - nur wird dies nicht gerne offen kommuniziert. Suki, meine Flat Coated Retriever Hündin, begleitet mich einmal in der Woche ins Büro. Inzwischen ist der Lieblingstag vieler meiner Kollegen der Freitag - da ist Suki nämlich im Büro und jeder möchte ihr kurz hallo sagen und sie streicheln.» Das sind die beiden Büro-Hunde Shiva und Luna. Laut Besitzerin tun auch sie der Arbeitsatmosphäre gut. Ob dieser Büro-Hund für gute Stimmung bei der Arbeit sorgt, wissen wir nicht. In jedem Fall sieht er aber so aus, als könne er keiner Fliege etwas zuleide tun. Adrian I.: «Wir haben zwar keinen Büro-Hund, dafür vier Büro-Büsis. Wir können aber bestätigen, dass Büro-Büsis genauso eine Auswirkung auf das Arbeitsklima haben, wie Büro-Hunde. Zum Fototermin war aber nur Pingu, unser Büro-Kater, bereit.» Myriam F.: «Auch unsere Dana kommt seit acht Jahren jeden Morgen mit zur Arbeit. Wir geniessen es beide, dass wir so den ganzen Tag zusammen sein können. Der Mittags-Spaziergang lüftet den Kopf und bringt neue Energie für den Nachmittag.» Büro-Hund Linus heitert laut Björn W. gerne die Mitarbeiter auf. Hier sehen wir ihn aber gerade bei einer kleinen Pause. Melanie R.: «Yara ist das harte Arbeiterleben gewöhnt und begleitet mich nun schon in der zweiten Stelle jeden Tag zur Arbeit. Ob ich weniger Stress habe, ist nicht ganz klar. Aber Yara wirkt während der Arbeitszeit definitiv nicht gestresst!» Bulldog Hugo hat sich mit seiner Kiste angefreundet und nimmt auch im Büro artig darin platz. «Ich heisse Nora, bin 2,5 Jahre alt und seit ich klein bin ein Büro-Hund. Als ich klein war, habe ich noch tatkräftig mitgearbeitet, heute liebe ich es einfach, an der Sonne mein Nickerchen zu machen, während Frauchen arbeitet.» Katja L.: «Das ist Nox unser Bürohund. Er ist jetzt 4.5 Monate alt und hält uns manchmal ganz schön auf Trab. Aber es stimmt, die Stimmung ist, seit er hier ist, viel entspannter.» François R.: «Barney, unser Bürohund, kann es nicht fassen, dass bei uns auch mal jemand in die Ferien geht. So bekommt er ja sein Znüniguetsli nicht. Gestreichelt wird er trotzdem von allen.» Roman R.: «Bei uns im Büro hat es unter fast jedem Arbeitsplatz einen Hund. Despina, eine Bordeaux-Dogge, Tzu Tzu, ein Mischling, und Jerry Lee, ein Pudel. Im Moment geniessen sie das schöne Wetter draussen, können aber jederzeit zu uns ins Büro kommen. Hund sollte man sein.» Gazmene G.: «Mein English Cocker Spaniel heisst Sultan und ist 8 Jahre alt. Ich habe ihn schon von klein auf. Ich arbeite für einen englischen Hedgefund, dort ist es kein Problem, dass mein Hund während der Arbeitszeit unter meinem Tisch weilt. Ich muss Ihnen ehrlich gestehen, dass ich manchmal total vergesse, dass er da ist. Er gibt keinen Laut von sich.» Rico S.: «Unsere Büro-Hündin JoyC wickelt mit ihrem Charme und ihren Tricks alle um den Finger.» Tatjana P.: «Auch wir haben einen Büro-Schnügel und er begrüsst jeden Morgen alle Mitarbeitenden. Wenn die persönliche Stimmung mal im Keller ist, schafft er es immer wieder, einen aufzuheitern. Wir sind 10 Personen im Büro und jede/r hat seine Freude am 4-beinigen Gspändli.» Michael R.: «Finde ich cool, den Artikel mit dem Büro-Hund. Mein Hund Butch passt auf die Porsche auf, während ich die Kunden betreue.» «Ich heisse Kenzo und bin ein Assistenzhund für Rollstuhlfahrer und lebe in Zürich. Ich bringe meinem Herrchen das Telefon, ziehe ihm die Socken und Hosen aus und helfe, wo ich kann. Gruss, Kenzo und Herrchen René.» Frank N.: «Ich arbeite bei der Firma Stämpfli Publikationen AG als Leiter Informatik, wo mich Fuego täglich zur Arbeit begleitet. Fuego heisst mit vollem Namen Fuego vom Trüebbach und er wurde am 22. Juli 2004 in Oberbalm geboren.» Zurück zu 20-Minuten-Online-Hund Lucky: «Wie bitte? Ach was, ich starre doch nicht in die Tasche meiner Redaktionskollegin Viktoria Weber, weil ich darin ein Leckerli vermute. Vielmehr versuche ich an die Tasten zu kommen - muss dringend mal wieder was auf meiner posten.» So, jetzt noch schnell einen Redaktionskollegen vom Arbeiten abhalten und dabei gaaaaaaaaaaanz lieb gucken. Auch hier werde ich verwöhnt: Nackenkraulmassage. Uaaaaaaaahhh! Erst mal ein Nickerchen! Muss mich vor dem langen Heimweg noch richtig ausschlafen.

Lucky macht die Mitarbeiter von 20 Minuten Online glücklich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lucky gehört seit Jahren zum Redaktionsteam von 20 Minuten Online. Zusammen mit Frauchen, der Reporterin Annette Hirschberg, bestreitet der muntere Mischlingsrüde jeden noch so anstrengenden Einsatz oder wartet geduldig unter dem Pult in seinem Körbchen auf Streicheleinheiten.

20 Minuten Online ohne Lucky? Das können wir uns gar nicht mehr vorstellen. Vermutlich nicht ohne Grund, denn: Wer seinen Hund mit ins Büro nimmt, senkt deutlich seine individuelle Stressbelastung am Arbeitsplatz. Zu diesem Schluss kamen jetzt Forscher der Business School der Virginia Commonwealth University.

Gutes Klima dank Wauwau

Für ihre Analyse suchten sich Studienleiter Randolph Barker und seine Kollegen den Geschirrfabrikanten Replacements Ltd. aus. Dort halten sich während der Arbeitszeit 550 Zwei- sowie zwischen 20 und 30 Vierbeiner auf. Dass Hunde Herrchen oder Frauchen während der Arbeitszeit im Körbchen zu Füssen liegen, hat bei Replacements Ltd. Tradition: Seit 15 Jahren dürfen die Mitarbeiter auf die seelische Unterstützung des «besten Freundes des Menschen» zählen. Auch der CEO bringt, wie auf L.A. Times zu lesen ist, seinen Dackel ab und zu mit zur Arbeit.

Dass sich die Anwesenheit von Tieren positiv auf das Arbeitsklima auswirkt, ist bereits seit längerem bekannt. Die Forscher der Virginia Commonwealth University wollten es genauer wissen und teilten 76 der Arbeitnehmer des Geschirrherstellers in drei unterschiedliche Gruppen ein. Gruppe eins besass während der Studie einen Hund und brachte diesen mit zur Arbeit, Gruppe zwei hatte zwar ebenfalls einen Vierbeiner, liess diesen aber zuhause.

Gruppe Nummer drei bildeten die Mitarbeiter, die keinen Hund hatten. Um herauszufinden, wie angespannt die Probanden zu den jeweiligen Tageszeiten waren, wurde bei ihnen über einen Zeitraum von einer Woche vier Mal am Tag der Spiegel des Stresshormons Cortisol gemessen. Die Daten wurden auf einer Skala von 0 bis 100 Prozent festgehalten.

«Lucky bringt mich wieder runter»

Während der Stressfaktor bei den Hundebesitzern, die ihren Wauwau mit zur Arbeit brachten, bei schlappen 11 Prozent lag, gingen die anderen Gruppen in puncto Anspannung buchstäblich vor die Hunde: Sie wiesen ein Stress-Level von 70 Prozent auf. Ob es in Anbetracht dieses Resultats zukünftig in vielen Firmen tierischer zur Sache gehen wird, bleibt abzuwarten.

Annette Hirschberg jedenfalls kann die Beobachtungen der Forscher bestätigen: «Seit ich Lucky habe, hat sich mein Arbeitsalltag positiv verändert. Er bringt mich - wenn es mal stressig zu- und hergeht - ganz schnell wieder runter.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich bin sicher und weiss aus eigener Erahrung, wie gut einem Hunde tun. Aber tut es unseren Hunde gut, wenn sie uns Stress abnehmen? Meinen drei Hunden zuliebe würde ich sie nie regelmässig ins Büro mitnehmen, denn das ist etwas, was wir uns wünschen, nicht sie. Und ihrem Stresslevel bekommt das sicher nicht gut. – Sumiru

Bei uns dürfen Hunde auch mit ins Büro. Meiner ist oft sogar an Sitzungen dabei. Schon nur seine Anwesenheit verbreitet eine ruhige, positive Stimmung. Ich finde es wichtig, dass uns Tiere ab und zu daran erinnern, dass das Leben nicht aus Zahlen, Profit und Stress besteht. – N.B.

Das mag ja gut sein, aber dann müssen ausnahmslos alle Mitarbeiter den Hund mögen, sonst ist das nicht gut. Längst nicht jeder mag Hunde. Ein Tier ist sicher gut gegen Stress, aber schlussendlich verbraucht man dann noch mehr Zeit - je nach Job fraglich ob das Sinn macht. Fraglich ob die Leute "mit Hund im Büro" nicht sowieso vorige Zeit haben und auch ohne Tier keinen Stress hätten. Den meisten Stress machen sich heute die meisten Leute selbst, es ist ja niemand mehr wirklich belastbar, und die Menschen wollen nebst Job noch alles andere gleichzeitig. – Robert

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • N.B. am 04.04.2012 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    von Tieren lernen

    Bei uns dürfen Hunde auch mit ins Büro. Meiner ist oft sogar an Sitzungen dabei. Schon nur seine Anwesenheit verbreitet eine ruhige, positive Stimmung. Ich finde es wichtig, dass uns Tiere ab und zu daran erinnern, dass das Leben nicht aus Zahlen, Profit und Stress besteht.

  • Engel Gabriel am 03.04.2012 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Yorkshire Terrier immer dabei

    Ich bin Teilzeitlehrerin und nehme meine Hunde immer mit zur Arbeit. Ausser dem Abwart haben alle Kinder wie auch die Arbeitskollegen eine riesige Freude an den Beiden. Störenfriede sind in Anwesenheit der Hunde sehr viel ruhiger. Das wichtigste ist, dass die Hunde gut erzogen sind, gepflegt werden und sie nicht stinken! Mir wird auch speiübel wenn ein Hund so penetrant "hündelet".

  • Leni am 04.04.2012 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Aber wenn's der Hund vom Chef ist ...

    An meiner vorherigen Arbeitsstelle waren Hunde strikt verboten. Bei uns arbeiteten einige amerikanische Anwälte, die total hysterisch waren :-). Ja, und dann musste ich mal notfallmässig den Bobtail meines Chefs hüten, und den musste ich nun halt mal mitnehmen, denn mit 100%, wo sollte ich denn mit ihm hin? Ich nahm ihn mit, und keiner traute sich was zu sagen. Das liebe Mädchen war so herzig und eroberte sie alle im Sturm. Heute ist sie ab und zu im Büro und rennt den Gang hinunter und heult for Freude, wenn sie die Leute sieht. Und alle lieben sie.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra am 05.04.2012 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Hund am Arbeitsplatz finde ich toll

    Sorry, aber auch wenn man nicht arbeitet und einen Hund hat beschäftigt man sich nicht 24 Stunden mit dem Tier. Man ist zuhause, macht seine Hausarbeit, geht einkaufen und schon sind auch 4 Stunden vergangen in denen Hundi auf seinem Plätzchen liegt und schläft. Also was ist nun der Unterschied ob er zuhause ist bei nicht berufstätigen oder im Büro? Ausserdem sollten Hunde genug Zeit haben um zu schlafen oder sich auszuruhen. Also ich denke Hund im Büro ist super, voraussetzung natürlich, alles sind einverstanden und Hundi kann auch ruhig sein.

  • glückliche Arbeitnehmerin am 05.04.2012 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Hund kommt mit ins Büro

    Ich habe meinen Hund im Büro, und alle Mitarbeiter (11) schätzen und lieben meine Hündin sehr! Vor dem Arbeiten und in der Mittagspause gehe ich mit ihr laufen und ansonsten hält sie sich schön still. Das Arbeitsklima ist dadurch viel anders, da ein Hund die Stimmung auflockert. Auch bin ich meinen Vorgesetzten sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit habe, meine Hündin mitzunehmen.

  • -S. W. am 05.04.2012 06:56 Report Diesen Beitrag melden

    Hund im Büro

    @ Robert: Du hast offensichtlich den Sinn der Sache nicht verstanden!!! Unsere Hunde dürfen auch mit ins Büro und glaub mir ob man eine Zigarette raucht, einen Kaffe trinkt oder stattdessen den Hund Gassi führt oder krault macht keinen Unterschied auf die Zeit aus!

  • Renate Mäder am 04.04.2012 23:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hund zur Arbeit I like

    Ich hätte einen Hund wenn ich diesen zur Arbeit mitnehmen dürfte. Katzen sind übrigens gut zur Beruhigung. Herzprobleme bei Katzenhaltern sind tief.

  • M. am 04.04.2012 22:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde Hunde toll. Habe selber auch einen. Aber für mich gehört einen Hund auch nicht den ganzen Tag unter den Bürotisch(das kann man Ausnahmsweise für eine kurze Zeit machen, aber nicht immer). Für mich ist das auch eine Tierschutzfrage, es geht ja nicht nur um den Stressabbau beim Mensch, sondern um den Hund. Ein Hund braucht Bewegung und Aufgaben. Aber das ist nicht gemacht unter dem Bürotisch. Evt. Sollte man sich vor dem Kauf orientieren ob man dem Tier gerecht wird. Und wenn man sehr viel Arbeiten muss, ist es evt. nicht die richtige Wahl.