Samoa

29. Dezember 2019 03:55; Akt: 29.12.2019 03:55 Print

Masern-Epidemie fordert über 80 Opfer

Es waren vor allem Kleinkinder und Babys, die seit Ausbruch der Krankheit im November gestorben sind. Nun scheint sich die Situation beruhigt zu haben.

Bildstrecke im Grossformat »
81 Menschen starben im polynesischen Inselstaat Samoa bisher innert weniger Wochen am Masernvirus, überwiegend Säuglinge und Kleinkinder. Seit November wurden demnach mehr als 5600 Masernfälle gemeldet. (30.11.2019). Samoa hatte wegen der Masern-Epidemie im November den Notstand ausgerufen ... ... und Pflichtimpfungen für alle 200'000 Bewohner der Inseln angeordnet. Zuvor waren nur rund 33'000 Menschen geimpft. Dass die Impfrate so gering ist, ... ... führen die Behörden – zumindest teilweise – auf den Tod zweier Kinder in 2018 zurück. Sie starben, nachdem sie die Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln erhalten hatten. Dies jedoch wegen menschlichen Versagens: Die Krankenschwestern hatten den Impfstoff versehentlich mit einem Mittel zur Muskelentspannung gemischt. «Der Impfstoff ist absolut sicher», zitiert die BBC den Unicef-Verantwortlichen Sheldon Yett. Doch die Todesfälle hätten all jenen in die Hände gespielt, die Fehlinformationen verbreiten wollten. Die Betroffenheit in dem Inselstaat sei gross, so Yett weiter. «Die Menschen sind nervös, weil sie die Auswirkungen dieser Krankheit sehen.» Samoa sei ein sehr kleines Land und jeder kenne jemanden, der davon betroffen sei. Bereits Anfang 2019 hatte die Weltgesundheitsorganisation WHO Alarm geschlagen, denn eigentlich könnten die Masern längst ausgerottet sein. Dabei führt laut einer US-Studie eine Verringerung der Quote bei der Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) um 5 Prozent zu einer Verdreifachung der Masernfälle. Auf die Schweiz angewandt würde das bedeuten, dass die Fallzahl von 66 Fällen (2016) auf knapp 200 steigen würde. Um die Bevölkerung vor einer Infektion zu schützen, ist es wichtig, die Masern zu eliminieren. Dafür muss eine Impfquote von 95 Prozent erreicht werden. Dann kann sich der Erreger nicht mehr verbreiten. Nur so können immunschwache Menschen ... ... das heisst jene, die sich aus medizinischen Gründen wie beispielsweise Allergien oder akuten Infektionen nicht impfen lassen können, sowie Babys im ersten Lebensjahr geschützt werden. Den besten Schutz bringt die Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). Die Schutzwirkung einer Masernimpfung mit zwei Dosen wird mit mehr als 98 Prozent angegeben. Selbst in den seltenen Fällen, in denen es trotz Impfung zu Masern kommt, ist der Krankheitsverlauf abgeschwächt. Das Perfide an Masern: Erkrankte sind auch dann schon ansteckend, wenn sie noch nicht den typischen Hautausschlag entwickelt haben. Denn die Infektionsgefahr besteht drei bis fünf Tage vor dem Ausbruch des Hautausschlags und bis vier Tage danach. Masern beginnen wie eine heftige Grippe: mit hohem Fieber, einer laufenden Nase und Husten sowie entzündeten Schleimhäuten. Der einzige eindeutige Hinweis auf Masern findet sich zu diesem Zeitpunkt im Mundraum des Betroffenen: die sogenannten Koplik-Flecken – weisse Flecken mit rotem Rand an den Wangeninnenseiten. Oft werden Masern als Kinderkrankheit abgetan. Doch das ist falsch. So können Menschen jeden Alters erkranken, zudem kommt es bei jeder zehnten Person zu Komplikationen. Am schwerwiegendsten sind Lungen- und Gehirnentzündungen. In Europa verlaufen bei einem von rund 3000 Erkrankten die Masern tödlich. Weltweit fordern Masern jedes Jahr etwa 158'000 Todesfälle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der polynesische Inselstaat Samoa hat den vor sechs Wochen ausgerufenen Masern-Notstand für beendet erklärt. Die Epidemie sei zunehmend unter Kontrolle, teilte die Regierung am späten Samstagabend mit.

Von den etwa 200'000 Bewohnern der Pazifik-Inseln waren mehr als 5600 erkrankt. 81 Menschen starben seit November an der Krankheit, die meisten von ihnen Säuglinge und Kleinkinder.
Die Regierung hat mit internationaler Hilfe die Impfquote inzwischen auf fast 95 Prozent getrieben. Samoa hatte vor der Epidemie eine deutlich niedrigere Quote als Nachbarstaaten wie Neuseeland.

Rote Fahne für Nicht-Geimpfte

Zu Beginn des Monats waren Teams aus Ärzten und Krankenpflegern von Haus zu Haus gegangen, um Inselbewohner zu impfen. Wer noch nicht immunisiert war, wurde gebeten, eine rote Fahne vor sein Haus zu hängen.

Das kleine Land im Südwestpazifik hatte Mitte November den Notstand ausgerufen und Schulen und Universitäten geschlossen.
Masern sind extrem ansteckend. Die Viren kann man sich über winzige Speicheltröpfchen in der Luft einfangen - etwa in einem Raum, in dem sich ein Infizierter aufhält oder kurz zuvor aufhielt. Einige Tage danach breitet sich meist ein Ausschlag über den ganzen Körper aus.

Bei etwa jedem zehnten Erkrankten kommt es zu Komplikationen wie Mittelohr- oder Lungenentzündungen. Seltene Folge sind Gehirnentzündungen, die tödlich enden können.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maler50 am 29.12.2019 05:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Tatsachen

    Eine Traurige Tatsachen, mein Beileid der Familien der Opfer. Leider ist anzunehmen dass hiesige Impfungsgegner kaum ihre Meinung ändern oder wenigstens ernsthaft überdenken werden.

    einklappen einklappen
  • Steffi am 29.12.2019 05:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück dann

    Wegen unseren lieben Impfgegnern werden solche Szenarien leider auch bei uns realistischer. Ihr könnt dann den Angehörigen von Verstorbenen erklären warum Ihr egoistisch gewesen seid.

  • Nancy Kraus am 29.12.2019 06:38 Report Diesen Beitrag melden

    Einreiseverbote

    Vielleicht sollte man auch rote Fahnen an den Grenzen aufziehen um allen nicht Geimpften die Einreise zu untersagen. Das wäre reiner Selbstschutz

Die neusten Leser-Kommentare

  • chooglin am 31.12.2019 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Impfpflicht

    Warum kann man (auch bei uns) für die Einreise nicht die Impfung vorschreiben. Ein Aluhut hilft leider nicht gegen Vieren, und Globuli auch nicht!

  • J.emand am 31.12.2019 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Impfgegner

    Das ist wirklich sehr traurig wenn Kleinkinder an einer Epidemie sterben. Ich frage mich aber auch was ist mit all den Kindern und Eltern deren Kinder schwere Impfschäden erleiden mussten oder die sogar an Impfungen gestorben sind. Warum wird darüber nie berichtet?

  • ohweh am 29.12.2019 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    hoppala

    So liest man zum Beispiel bei "HEXAVAC", einem der gebräuchlichen 6-fach Impfstoffe unter vielen anderen Nebenwirkungen: "... lang anhaltendes unstillbares Schreien." Auf dem selben Zettel steht auch, man lese und staune: "Hexavac darf nicht verabreicht werden an Neugeborene, Heranwachsende und Erwachsene." Tja, da bleiben ja nicht mehr allzu viele übrig. Trotzdem wird damit häufig geimpt - und sicher keine Toten.

    • Dani F. am 31.12.2019 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ohweh

      So ein Quatsch! Mit Neugeborene sind Kinder bis 12. Monaten gemeint. Das Schreien kam selten (!) aufgrund von Schmerzempfindlichkeit bei Kindern mit Alter zwischen ab 12 und bis 20 Monaten vor. Lesen Sie bitte richtig, bevor Sie Mist verbreiten

    einklappen einklappen
  • Pago Pago in SAMOA AMELIKA ist leider am 29.12.2019 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    noch keine Pflicht zu impfen!

    Samoa besuchten wir vor 13 Jahren, Liebenswürdige gutbeleibte Menschen. Man konnte erkennen, dass es der upper class prächtig geht. Doch die einfachen Arbeiter können sich auch mit 2 Jobs keine Krankenkasse leisten. Ich hoffe, dass bei dieser schreckliche Masern-Epidemie dennoch gute ärztliche Versorgung gewährleistet ist. Eine Herkules-Aufgabe für Krankenhäuser und Ärzte sowie Pflegepersonal. Es macht mich traurig, dass es inzwischen so viele Kranke, vor allem auch kranke Kinder gibt. Gute Besserung!

  • Roland am 29.12.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Impfgegner vs. Impfkritiker

    Ein Impfgegner ist prinzipiell dagegen, ein Impfkritiker kritisiert (hinterfragt) Impfungen und möchte wissenschaftliche Fakten. Das ist ein grosser Unterschied. Impfbefürworter sind oft ausfällig, beleidigend, anmaßend, ignorant, belehrend und wollen Impfkritikern vorschreiben, wie sie zu leben hätten und wie sie mit ihrem Körper umzugehen haben - bevor die Impfbefürworter weder kritische Fragen beantworten können und wollen, noch das Thema differenziert zu betrachten.

    • Heidi am 29.12.2019 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      Super auf den Punkt gebracht, danke!

    • Warnendes Orakel am 29.12.2019 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Roland

      Leider muss ich fast schon auf eine schwere Epidemie hoffen damit diese irrationalen Impfkritiker einfach mal auf die Welt kommen, dann die Verantwortung für die Toten und lebenslänglich Geschädigten übernehmen - soweit das überhaupt möglich ist - und dann kann man wieder eine normale Durchimpfungsrate hinkriegen, womit keine unnötigen Todesfälle mehr notwendig sind... eine andere Lösung sehe ich leider nicht. Wie soll man gegen soviel Halbwissen, Aberglauben, Misstrauen und Verleugnung von Fakten vorgehen? Ich gebs auf.

    • Not Rainman am 31.12.2019 09:05 Report Diesen Beitrag melden

      @Roland: es gibt keinen sachlichen Grund

      Impfgegner oder Impfkritiker zu sein. Beide Gruppen führen zum Beispiel an, Impfungen würden Autismus "auslösen". Autismus ist neurologisch bedingt und besteht von Geburt an, kann also nicht durch irgend etwas ausgelöst werden. Zudem weist eine dieses Jahr veröffentlichte Langzeitstudie (von Novo Nordisk Foundation und dänischem Gesundheitsministerium finanzierte Studie) nach, dass es keine Unterschiede bei der Autismusrate von geimpfen und ungeimpfen Kindern gibt.

    • Impfgegner 100% am 31.12.2019 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Warnendes Orakel

      Wachen sie endlich auf! Haben sie es denn noch nie in Betracht gezogen, dass alles nur ein Schwindel ist? Glauben sie im ernst, dass von den mächtigen, irgend etwas Gutes kommt, Wahrheit, Gesundheit, Nächstenliebe? Kranke Menschen sind ein Produkt. Durch die Impfung gingen die alten Krankheiten zurück, dafür hat jeder 4. Mensch mittlerweile Krebs, Demenz, Depressionen und x anderes. Ich behaupte nicht, dass ich 100% richtig liege, aber den mächtigen glaube ich kein Wort mehr!!

    einklappen einklappen