Je mehr Kinder, desto besser

11. Januar 2016 21:31; Akt: 11.01.2016 21:31 Print

Mütter bleiben länger jung

Wenig Schlaf, viel Action: Kinder zu haben, ist anstrengend. Doch für Mütter zahlen sich die Mühen aus – dank eines positiven Effekts auf ihr biologisches Alter.

Bildstrecke im Grossformat »
Kris Jenner (M.) hat mit Khloe, Kylie, Kourtney, Kim, Kendall (v.l.) und Rob (nicht im Bild) sechs Kinder geboren und grossgezogen. Und sie ist ziemlich stolz auf ihren Nachwuchs, wie ihre Posts auf Instagram beweisen. Doch laut kanadischen Forschern kann die 60-Jährige ihren sechs Kindern auch dankbar sein. Ihnen zufolge hält Mutterschaft nämlich jung. Dabei gilt: Je mehr Nachwuchs, desto stärker ist der positive Effekt. Zu diesem Schluss kam das Team von der Simon Frasier University durch ihre rund 13 Jahre währende Studie mit 75 Frauen aus dem Maya-Volk der Cakchiquel (Guatemala). Für die Studie verglichen die Forscher die Telomere der Probandinnen - jene DNA-Bestandteile, die bei jeder Zellteilung kürzer werden und daher als Indiz für das biologische Alter eines Organismus gelten - jeweils zu Beginn und am Ende der Studie. Dabei zeigte sich, dass es einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Kinderzahl und der Länge der Telomere gibt. Je grösser die Anzahl an Töchtern und Söhnen, desto länger die Telomere. Längere Telomere bedeuten ein geringeres biologisches Alter. Das überrascht. Denn bisher gingen Forscher davon aus, dass das Kinderkriegen auf Kosten des biologischen Alters geht. Als Beispiel wird gerne die Mutter der Kelly Family angeführt, die acht der insgesamt zwölf Kinder geboren hat und im Alter von 36 Jahren starb. Die Forscher haben gleich zwei Erklärungen für ihre Erkenntnisse parat. So könnte einerseits das Hormon Östrogen einen Einfluss haben, von dem während einer Schwangerschaft rund 200 Mal mehr produziert wird und das die Telomere vor Alterung schützt. Andererseits könnte es auch daran liegen, dass in einigen Kulturen - wie in jener der Cakchiquel - Mütter besondere Unterstützung erfahren. Was genau ausschlaggebend ist, sollen weitere Untersuchungen zeigen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Komme, was wolle: Der Kardashian-Clan hält zusammen. Wie sehr die einzelnen Familienmitglieder einander zugetan sind, kann man auf den diversen Social-Media-Seiten sehen. Auch Kris Jenner, die Mutter von Kim, Kylie, Kendall, Khloé, Kourtney und dem hierzulande weniger bekannten Rob, bildet da keine Ausnahme. Unter anderem auf Instagram zeigt sie, wie stolz sie auf ihren Nachwuchs ist.

Dass sie ihren sechs Zöglingen durchaus auch dankbar sein kann, lässt eine Studie von Forschern der kanadischen Simon Fraser University vermuten. Laut dieser hält Mutterschaft nämlich jung. Für die Studie bestimmten die Forscher die Telomere der Probandinnen – jene DNA-Bestandteile, die bei jeder Zellteilung kürzer werden und daher als Indiz für das biologische Alter eines Organismus gelten.

Viele Kinder, intaktere DNA

Das Team um Pablo Nepomnaschy hatte 75 Frauen aus dem Maya-Volk der Cakchiquel (Guatemala) über einen Zeitraum von 13 Jahren begleitet. Für die Studie bestimmten die Forscher die Länge der Telomere der Probandinnen.

13 Jahre später wiederholten sie die Prozedur und verglichen die erhobenen Daten. Dabei zeigte sich, dass es einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Kinderzahl und der Länge der Telomere gibt, wie die Forscher im Fachjournal «PLOS One» schreiben. Demnach beeinflusst die Anzahl an Töchtern und Söhnen, wie schnell eine Frau altert, wobei gilt: Je mehr Nachwuchs, desto stärker der positive Effekt.

Zwei Erklärungen sind denkbar

Das überrascht. Denn bisher gingen Forscher davon aus, dass das Kinderkriegen auf Kosten des biologischen Alters geht. Dies, weil alle Ressourcen, die dem Nachwuchs zugute kommen, der eigenen Instandhaltung fehlen.

Doch Nepomnaschy und seine Kollegen haben gleich zwei Erklärung für ihre Resultat parat: So könnte einerseits das Hormon Östrogen einen Einfluss haben, von dem während einer Schwangerschaft rund 200-mal mehr produziert wird und das die Telomere vor Alterung schützt. Andererseits könnte es auch daran liegen, dass in einigen Kulturen – wie in der der Cakchiquel – Mütter besondere Unterstützung erfahren. Was genau ausschlaggebend ist, sollen weitere Untersuchungen zeigen.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 24k am 11.01.2016 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witz

    Und Kris J. ist ein Beispiwl dafür? Ehrlich? Sie ist höchstens ein Beispiel für Botox etc.

  • Jeder am 11.01.2016 21:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Kardashians mehr!

    Allein wegen den KKK's (Kardashians) gibts eine schlechte Bewertung für diesen Artikel.

  • Just Me am 11.01.2016 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist da etwas falsch am Titel ??!!

    Je mehr Geld desto besser , nicht mehr Kinder !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mimi am 13.01.2016 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haha

    75 Frauen aus einem Mayavolk, die viel Interstützung erhalten wurden untersucht!!! Das ist ja wohl ein Witz! Würde mir mein ganzes Dorf beim Haushalt, kochen, putzen und kindererziehen helfen wäre ich auch immer tiefenentspannt und ohne Augenringe unterwegs

  • weib87 am 12.01.2016 21:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann ich nicht glauben

    Ich habe eine Tochter die gerade ganz herrlich im Trotzalter ist, ich fühle mich zur Zeit 30 Jahre älter :-( und kann mir das nicht Vorstellen das man mehrere Kinder hat und dabei jünger bleibt oder aussieht, sorry! Wahrscheinlich wurde die Studie bei Müttern gemacht die keine Trotzende Kinder haben, oder solche die schon Erwachsene Kinder haben, anders kann ich es mir nicht vorstellen!

  • Anna Wegmüller am 12.01.2016 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    So ein Schmarrn

    Meine Erfahrung sieht da aber anders aus. Mütter haben grundsätzlich mehr Falten und sehen schon mit Mitte/Ende 30 älter aus als manche 50-jährige.

  • Frau Koch am 12.01.2016 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Herr Koch

    Selten so herablassende Kommentare gelesen wie von Herrn Koch. Wir sind nicht alle gleich. Und das ist auch gut so.

  • Roland am 12.01.2016 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unfug

    Wer hat diesen Unfug geschrieben?Ich schlafe mit meiner Süssen am Morgen gerne( aus).Sind Paar ohne Kind.