Erkenntnisse

09. Januar 2020 10:42; Akt: 09.01.2020 10:42 Print

Neue Virus-Art ist schuld an mysteriöser Krankheit

Dutzende Infizierte innert kürzester Zeit liessen die Behörden aufschrecken. Nun soll der Auslöser des rätselhaften Lungenleidens in China gefunden sein.

Bildstrecke im Grossformat »
Es ist kein Sars (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom). Aber womit haben sich die 59 Personen in China dann infiziert? Um das herauszufinden, hatte sich die Weltgesundheitsorganisation WHO eingeschaltet. Sie verfolge die Situation aufmerksam und stehe in Kontakt mit den chinesischen Behörden, hiess es noch am Montag aus Genf. Grund für die Beteiligung der WHO ist die schnelle Zunahme der gemeldeten Fälle in der zentralchinesischen Millionenmetropole Wuhan. Dort, so wird vermutet, nahm die mysteriöse Lungenkrankheit ihren Anfang – auf dem Huanan Seafood Market, auf dem Fische und andere Tiere verkauft werden. Sie gelten als mögliche Virusquelle. Der Markt wurde inzwischen geschlossen und soll gründlich gereinigt werden. Zwar ist noch immer unklar, wo sich die Erkrankten infiziert haben. Doch laut chinesischen Forschern soll es sich beim Erreger um ein bislang unbekanntes Virus aus der Familie der Coronaviren handeln. Dafür spreche einiges. (Im Bild: ein Coronavirus) Auch ausserhalb Wuhans wurden Sicherheitsmassnahmen ergriffen, etwa im mehreren 100 Kilometer entfernten Hongkong. Dort wurden am Flughafen Fieber-Messgeräte installiert. Reisende aus Wuhan werden gesondert kontrolliert. Auch an vier thailändischen Flughäfen – Suvarnabumi, Don Mueang, Phuket und Chiang Mai – werden aus Wuhan kommende Fluggäste thermisch untersucht. Des Weiteren wird den Reisenden ein Kärtchen mit Verhaltensanweisungen überreicht. Sollten sie sich innerhalb der nächsten 14 Tage krank fühlen, sollten sie sofort zum Arzt gehen. Laut Presseberichten gibt es bislang einen Verdachtsfall ausserhalb Chinas. So wurde in Singapur ein dreijähriges Mädchen, das Wuhan, aber nicht den dortigen Fischmarkt besucht hatte, ins Spital gebracht. Laut der Gesundheitskommission von Wuhan gibt es nach bisherigen Analysen «keine klaren Beweise» für eine Übertragung von Mensch zu Mensch. Auch sei kein medizinisches Personal infiziert worden. Schon vor einigen Tagen war den Fachleuten klar gewesen, dass es sich bei der Virus-Erkrankung ... ... nicht um Mers (Middle East respiratory syndrome coronavirus) handelt. Auch Grippe und Vogelgrippe (Bild) konnten da schon ausgeschlossen werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem sich in der chinesischen Millionenstadt Wuhan innert kurzer Zeit 59 Personen mit einer mysteriösen Lungenkrankheit infiziert hatten, hat sich die Weltgesundheitsorganisation WHO der Sache angenommen. Nun präsentierte sie erste Erkenntnisse.

Umfrage
Haben Sie eine Reise in die betroffene Region geplant?

Wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst, ist offenbar ein neuartiges Coronavirus verantwortlich. Bereits bekannte Vertreter der Virusfamilie können gefährliche Erkrankungen wie die Lungenseuche Sars (Severe Acute Respiratory Syndrome) oder Mers (Middle East Respiratory Syndrome) auslösen.

Anzeichen sprechen für sich

Dabei handele es sich um eine «vorläufige Feststellung», erklärte Xu Jianguo von der Chinesischen Akademie der Technik gemäss der Nachrichtenagentur Xinhua. So sei die volle Gen-Sequenz bei einem Patienten entschlüsselt worden. Das Virus zeige die typische Morphologie eines Coronavirus und sei bei 15 weiteren Erkrankten bestätigt worden. Weitere Untersuchungen sollen folgen.

«Alles, was wir bislang über das mysteriöse Lungenleiden in Wuhan wissen – einschliesslich der Aktivität, der Lokalisation und der Symptome der Betroffenen –, weist auf das Coronavirus als Auslöser hin», heisst es in der Mitteilung der WHO.

«Nach Angaben der chinesischen Behörden kann das Virus bei einigen Patienten ernste Störungen verursachen», so die UNO-Organisation, «aber es wird nicht schnell übertragen».

Fischmarkt im Fokus

Die noch namenlose Krankheit ist zwischen dem 12. und 29. Dezember ausgebrochen. Sieben der 59 Betroffenen erkrankten schwer. Die anderen befinden sich in einem stabilen Zustand. Acht Infizierte konnten bereits das Spital wieder verlassen, wie die Medienagentur New China am Mittwoch mitteilte.

Wo die Patienten mit dem Erreger in Kontakt gekommen sind, ist derzeit noch unklar. Laut den Forschern um Xu seien aber einige von ihnen als Verkäufer auf dem Huanan-Markt, einem Grossmarkt für Fische und Meeresfrüchte, tätig. Dieser ist bereits geschlossen worden und soll gründlich gereinigt werden.

Massnahmen zur Eindämmung

Auch in Hongkong wurden unterdessen erste Vorsichtsmassnahmen ergriffen: Am Flughafen wurden Fieber-Messgeräte installiert. Reisende aus Wuhan werden gesondert kontrolliert. In der chinesischen Sonderverwaltungszone sind bisher 16 Verdachtsfälle gemeldet worden.

Die US-Botschaft in Peking hat indes eine Reisewarnung herausgegeben: Reisende nach Wuhan sollten Tiermärkte, den Kontakt mit Tieren und ungekochtes Fleisch meiden. Weiter solle man kranken Personen aus dem Weg gehen und sich die Hände häufig mit Seife und Wasser waschen.

Wer in Wuhan gewesen sei und sich krank fühle, solle umgehend medizinische Hilfe suchen und den Kontakt mit anderen vermeiden, so die US-Botschaft.

(fee/afp)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fraz am 09.01.2020 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Öfter mal was Neues

    Oha, die Natur ist auf der Suche! Einmal wird sie uns wieder erwischen, da helfen dann auch keine Impfungen mehr.....

    einklappen einklappen
  • kue am 09.01.2020 11:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Quarantäne

    Reisende von Thailand und China werden mittlerweile bereits bei der Einreise in die Philippinen unter Quarantäne gesteckt.

    einklappen einklappen
  • WILHELM TELL am 09.01.2020 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NEIN DANKE

    Alle wollen nach Asien reisen. Da bleibt ich lieber in der schönen Schweiz. Ist zwar ein bisschen kalt, aber der nächste Frühling kommt bestimmt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • bürzle h. am 11.01.2020 22:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    krankenversichert

    mich wuntert nichts mehr. was weltweit ins meer gelassen wird, raus gefischt / gefangen wird / verkauft wird, ofmals falsch gelagert / gekühlt und wenn die vogelgrippe ausbricht, gerät die ganze welt in angst..

  • B. Armin am 10.01.2020 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Bakterien und Viren habe alles überlebt

    Das wundert mich nicht. Schaut man die Hygienischen Verhältnisse von den Asiatischen Märkten an, dann musste zwangsläufig wieder etwas kommen. Nur die Wahrheit über den Virus, wird eine andere sein, als, dass er nicht von Mensch zu Mensch ansteckend sei. Egal - entweder vernichten wir uns selbst - auf dessen Weg wir gerade sind - oder Viren und Bakterien tun es.

  • Bluvampir am 10.01.2020 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
    • Alternative am 11.01.2020 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bluvampir

      So könnte das Universum auch aussehen. Ein ( von vielen ) riesen Virus. Die bewegenden "Stacheli" könnten schwarze Löcher sein.

    einklappen einklappen
  • Katja am 10.01.2020 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    20-Minuten lesen bildet

    nur warten, der Virus kommt bestimmt und Novartis hat auch schon ein teueres Mittel dagegen.

  • kiki am 10.01.2020 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    Das Atmen mit Schutzmaske

    Die sind sicherlich nicht gesund. Die Menschen bekommen beim Atmen ständig zu wenig Luft. Und wie chemisch diese Masken hergestellt wurden weiss wohl auch keiner.