Achtung Spritze

16. Mai 2012 10:44; Akt: 16.05.2012 12:40 Print

Nicht hinsehen, dann tut es weniger weh

Spritzen-Hasser aufgepasst: Deutsche Forscher empfehlen, nicht hinzusehen, wenn der Arzt mit der Spritze kommt. Die Schmerzen seien messbar geringer.

storybild

Nicht jedermanns Sache: Die Spritze beim Doktor. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die einen schauen dem Arzt zu, wenn er ihnen eine Injektion verpasst, die anderen können oder wollen das nicht. Ein deutsches Forscherteam empfiehlt: Lieber nicht hinsehen - dann ist die Spritze weniger schmerzhaft.

Wissenschaftler um Marion Höfle vom Universitätsklinikum in Hamburg Eppendorf haben herausgefunden, dass die Schmerzen eng mit der visuellen Wahrnehmung zusammenhängen. Sie zeigten Probanden Videofilme, in denen eine Injektion in eine Hand gestochen wird, ein Wattestäbchen darauf getippt wird oder eine Hand alleine zu sehen ist.

Gleichzeitig erhielten die Testpersonen schmerzhafte und nicht schmerzhafte elektrische Signale in ihre eigene Hand. Die Patienten gaben an, die stärksten Signale bekommen zu haben, während die Injektion zu sehen war - auch wenn die Impulse genauso stark erfolgten, wenn die Wattestäbchen zu sehen waren.

Auch das Nervensystem reagierte stärker bei der Betrachtung der Injektion. «Wenn Patienten eine Spritze sehen, erwarten sie Schmerzen, genau wie ihr Nervensystem. Wir empfehlen also, lieber nicht hinzusehen», resümiert Höfle gemäss dem Onlinedienst wissenschaft.de.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • anonym am 16.05.2012 18:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stich..

    ich selber bin fachfrau gesundheit in ausbildung ich frage zuerst immer die patienten ob ich einfach stechen soll ohne was zu sagen,wenn ich sehe das sie davor angst haben .viele wollen das dann auch so.. das gleiche bei einer blutentnahme..

  • s.w am 20.05.2012 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur keine angst

    also ich schaue immer zu. es kommt eh mehr drauf an das man keine angst haben muss und locker bleibt. dan tut es nicht weh und logisch wenn man angst hat und sich verkrampft schmerzt es

  • R.L. am 16.05.2012 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Eine mehr...

    Also es gibt sicher angenehmeres als Spritzen!!!Aber auch noch viel schlimmeres!!!!Ich Persönlich "erleide" mehrere Spritzkuren direkt unter die Kniescheibe (Kortison)ohne Betäubung oder wegsehen;will ja schliesslich wissen was mit meinem Körper passiert!!Kommt halt auch immer auf die eigene Einstellung an!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • s.w am 20.05.2012 18:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur keine angst

    also ich schaue immer zu. es kommt eh mehr drauf an das man keine angst haben muss und locker bleibt. dan tut es nicht weh und logisch wenn man angst hat und sich verkrampft schmerzt es

  • Mario am 19.05.2012 17:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ;-)

    Danke für den Tipp

  • Lieschen am 18.05.2012 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Geht Blutspenden.

    Ich hatte früher grosse Angst vor Spritzen. Durch reglemässiges Blutspenden, was anfangs sehr schwierig war, habe ich den Grossteil der Angst ablegen können. Das kostete viel Selbstüberwindung, ist eine gratis Konfrontationstherapie und hab erstnoch was gutes dabei getan :) Heute machen mir Nadeln fast nichts mehr aus...

  • Velofahrer am 17.05.2012 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Paranoia

    Vor jedem Langstreckenflug verpasse ich mir jeweils selbst eine Spritze (Thromboseprophylaxe), das macht Riesenspass.

  • Vreny am 17.05.2012 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Ein einfacher Trick

    Es gibt einen alten Trick, den ich z.B. bei meiner Tochter immer angewendet habe (und er funktioniert): jemand soll bei demjenigen, der die Spritze erhält, die Ohren fest zuhalten, also auf die Ohrläppchen drücken, so dass man nichts mehr hört.