Erste US-Grossstadt

26. Juni 2019 03:13; Akt: 26.06.2019 03:33 Print

San Francisco verbietet E-Zigaretten

Der Stadtrat von San Francisco untersagt den Verkauf von E-Zigaretten in Geschäften und übers Internet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

San Francisco will als erste Grossstadt in den USA den Verkauf von E-Zigaretten verbieten. Der Stadtrat der kalifornischen Metropole stimmte am Dienstag für eine entsprechende Vorschrift, die nun noch von der Bürgermeisterin unterzeichnet werden muss.

Bürgermeisterin London Breed hatte sich zuvor schon für das Verbot stark gemacht. «Wir müssen handeln, um die Gesundheit der Jugend von San Francisco zu schützen und zu verhindern, dass die nächste Generation von Bewohnern von San Francisco von diesen Produkten abhängig wird», erklärte sie am Dienstag. Sie warf E-Zigaretten-Herstellern vor, mit ihrer Werbung auf Jugendliche abzuzielen und sie von Nikotin-Produkten abhängig zu machen.

Jugendliche schützen

Demnach geht die Stadt gegen den Verkauf von E-Zigaretten vor, die bisher keine Prüfung der US-Gesundheitsbehörde FDA vorweisen können. Die Behörde hat noch keine Bewertung über die Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit dieser auf dem Markt befindlichen Tabak-Produkte abgegeben. Das Verbot gilt für den Verkauf in Geschäften und über das Internet.

Dies sei ein bahnbrechender Schritt, um Jugendliche zu schützen, hiess es am Dienstag in einer Erklärung des städtischen Staatsanwalts Dennis Herrera. Die Befürworter des Verbots der Dampf-Zigaretten in San Francisco verweisen auf eine wachsende E-Zigaretten-Epidemie unter Jugendlichen, bei denen die teilweise mit süssen Aromen versetzten Nikotinprodukte besonders beliebt sind.

«Schlechte Gesundheitspolitik»

Juul Labs, der führende US-Hersteller von E-Zigaretten, hat seinen Sitz in San Francisco. Befürworter der elektronischen Variante sehen darin eine gesündere Alternative zum herkömmlichen Glimmstängel mit Tabakrauch, der viele schädliche Stoffe enthält.

Elektrische Zigaretten haben in den USA – wie in vielen anderen Ländern auch – in den vergangenen Jahren enorm an Beliebtheit gewonnen. Schätzungen zufolge greifen in den USA inzwischen rund 3,6 Millionen Schüler zu E-Zigaretten, in denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird.

Die «Los Angeles Times» hob in einem Leitartikel hervor, dass der Verkauf herkömmlicher Zigaretten in San Francisco erlaubt bleibt. Es sei eine «schlechte Gesundheitspolitik», härter gegen das weniger gefährliche Produkt vorzugehen.

(chk/sda/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ueli am 26.06.2019 04:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unfassbar

    ich bin sprachlos. anstatt die gelegenheit zu nutzen, raucher zum umstieg zu motivieren, gibts ein verbot. da hat die tabaklobby ganze arbeit geleistet! positiver nebeneffekt: gibt mehr steuer-cash für die staatskasse. ein schelm, wer böses dabei denkt.

  • Artr2s2 am 26.06.2019 04:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Paradox

    Und gleichzeitig, Canabis legalisieren.

    einklappen einklappen
  • M.G. am 26.06.2019 05:14 Report Diesen Beitrag melden

    Totales Nikotinverbot

    das ist das Ziel. Umgesetzt wird es mit der bekannten Salamitaktik. Zuerst werden E-Zigaretten für Jugendliche verboten, dann normale Zigaretten. Nach ein paar Jahren sind dann die Erwachsenen dran solange bis die Stadt völlig nikotinfrei ist. Da sind die missionarischen Eiferer und Asketen am Werk die vom Rest der Welt verlangen genauso freudlos und lustfeindlich zu leben wie sie selbst.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt Schwarz am 09.07.2019 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Alkohol

    Prima Kommentar! Und Alkohol kann man bedenkenlos an jeder Tankstelle etc. kaufen. Wie dumm ist die Menschheit geworden.

  • Heinz am 09.07.2019 03:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denkt mal?

    So ein Mist, all die Kommentare hier im Forum! Erstens sterben die Raucher nicht wegen dem Nikotin, sondern eher wegen dem Teer! Zweitens leben Raucher laut einer Holländischen Studie 14. Jahre weniger! Fazid belasten Raucher die zahlende Befölkerung mit Bestimmtheit weniger als Nichtraucher!

    • Heinz am 09.07.2019 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz

      Und jetzt Andi, Daumen runter!

    einklappen einklappen
  • perikles am 08.07.2019 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Explosive E Zigis

    War mir den Umstieg am überlegen, aber mit all den neuen Erkenntnissen und Stoties über explodierte E Zigis warte uch lieber noch..

  • Der seppel am 04.07.2019 09:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lobby

    Da hat die Tabakindustrie wohl genug Schmiergeld bezahlt, oder die Dampfindustrie zu wenig.

  • Expat am 28.06.2019 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheilig

    Völlig daneben, da wird der Schwarzhandel Freude haben. Zudem müsste dann der Fastfood auch verboten werden, Übergewicht ist die häufigste Todesursache.

    • Max der Dax am 02.07.2019 14:12 Report Diesen Beitrag melden

      XXL, US-Size, King-Size etc.

      Jap. Auch die "US-Portionen" müssten verboten werden. ;-)

    einklappen einklappen