Diät-Softdrinks

10. Februar 2011 10:54; Akt: 10.02.2011 11:15 Print

So gefährlich sind Light-Getränke

Wer täglich Diät-Getränke konsumiert, hat ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zu erleiden.

storybild

Vorsicht: Eine neue Studie warnt vor Diät-Softdrinks.
(Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einer über neun Jahre andauernden Studie von Forschern der Universität von Miami hatten Liebhaber von Diät-Softdrinks ein um 61 Prozent höheres Risiko für Gefässleiden als Menschen, die gar keine Limo tranken. Die Forscher stellten die auf Angaben von 2564 Menschen beruhende Studie auf der Internationalen Schlaganfallkonferenz in Los Angeles vor.

Diät-Softdrinks seien möglicherweise nicht der optimale Ersatz für solche mit Zucker, wenn es darum gehe, Gefässleiden zu vermeiden, sagte Studienleiterin Hannah Gardener. Sie hatte insgesamt 559 Gefässschäden registriert und bei der Auswertung Faktoren wie Sport, Rauchen, Alkoholkonsum und die tägliche Kalorienaufnahme berücksichtigt.

Gefährliches Salz

Doch nicht nur Diät-Limo, auch Salz kann den Blutgefässen schaden, wie die Forscher in einer weiteren Studie mit 2657 Probanden bestätigten. Menschen, die über 10 Gramm Salz (4 Gramm Natrium) pro Tag konsumierten, hatten ein doppelt so hohes Schlaganfallrisiko wie Menschen, die weniger als 4 Gramm Salz zu sich nahmen.

Zu viel Salz schade sowohl Menschen mit als auch ohne Bluthochdruck, erklärt Gardener. Es erhöhe in jedem Fall das Risiko für Schlaganfall. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt einen Kochsalzkonsum von weniger als 5 Gramm pro Tag.

In der Schweiz liegt der Durchschnittswert momentan laut Schätzungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) bei etwa 10 Gramm. Das Bundesamt will den Salzkonsum bis 2012 auf 8 Gramm senken, langfristig strebt es die von der WHO empfohlenen maximal 5 Gramm an.


(sda)