Kein Gemüsezwang

11. Juli 2014 08:47; Akt: 11.07.2014 09:06 Print

Sollen Kinder nur noch essen, was sie wollen?

von J. Büchi - Was nach der Fantasie einer rebellischen Kinderbuchheldin à la Pippi Langstrumpf tönt, ist in Wirklichkeit die Idee eines Mediziners: Kein Kind soll mehr zu gesundem Essen gezwungen werden.

storybild

Die Idee könnte auch von Pippi Langstrumpf stammen: Kinder sollen nur essen, worauf sie gerade Lust haben. (Bild: Keystone/str)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch nie war gesunde Ernährung in der Öffentlichkeit so ein grosses Thema wie heute. Ausgerechnet jetzt sorgt ein deutscher Klinikdirektor mit einer gewagten Empfehlung für Aufsehen: Eltern sollten nicht in die Ernährung ihrer Kinder «reinreden», so Johannes Hebebrand, Experte für Essstörungen bei Heranwachsenden. Es mache keinen Sinn, Kinder darauf zu trimmen, Gemüse zu essen, sagt er in einem Interview mit der «Zeit».

Umfrage
Sollen Kinder selber wählen, was sie essen?
24 %
23 %
50 %
3 %
Insgesamt 6765 Teilnehmer

Wenn ein Kind nur Pizza essen wolle, solle es das dürfen – das gehe vorbei. «Warum soll ich das Kind quälen?», fragt Hebebrand provokativ – und kritisiert die «hysterischen Züge», die die Beschäftigung mancher Eltern mit der Ernährung ihrer Kinder angenommen habe. Die meisten Kinder stecken es ihm zufolge körperlich gut weg, wenn sie sich eine Zeit lang einseitig ernähren.

Irreversible Schäden drohen

Stefanie Bürge, diplomierte Ernährungsberaterin FH, widerspricht Hebebrand vehement. «Kinder haben einen grossen Bedarf an Nährstoffen – dieser ist mit einer einseitigen Ernährung ohne Früchte, Gemüse, Milch- und Vollkornprodukte schwierig zu decken.» Eine langfristig einseitige Ernährung könne Entwicklungsstörungen im Wachstum nach sich ziehen und die Knochengesundheit gefährden.

Das Problem: Stellt man ein Kind vor die Wahl, wird es Gemüse kaum einer Süssigkeit vorziehen. «Süss ist die einzige Geschmacksrichtung, die wir seit Geburt kennen und mögen. Auch die Vorliebe für fette, kalorienhaltige Nahrungsmittel ist uns Menschen angeboren, was noch aus der Vorzeit stammt, als wir schnell möglichst viele Kalorien aufnehmen mussten», weiss die Expertin. Andere Geschmacksrichtungen müssten Kinder zuerst erlernen: «In der Regel müssen sie ein Gemüse zehn- bis fünfzehnmal probieren, bis sie es mögen.»

Aufess-Zwang veraltet

Deshalb dürften Eltern auf keinen Fall darauf warten, dass ihre Sprösslinge selber nach Peperoni und Co. verlangen, sondern diese Nahrungsmittel immer wieder anbieten. In einem Punkt gibt Bürge Hebebrand hingegen recht: «Eltern sollten Kinder nicht zwingen, den Teller leer zu essen – ansonsten verlieren sie ihr natürliches Sättigungsgefühl.» Diesbezüglich habe in der Ernährungswissenschaft in den letzten Jahren ein Sinneswandel stattgefunden.

Der Grundsatz «Was auf den Teller kommt, wird gegessen» ist auch für Daniela Seyrlehner von der Elternberatung von Pro Juventute veraltet. «Man sollte Kinder immer wieder bitten, einen Bissen Brokkoli zu probieren – mehr aber nicht.» Am wichtigsten sei es, dass die Eltern beim Essen eine Vorbildfunktion einnehmen. «Wenn es normal ist, dass es zum Zmittag Salat gibt, ist es auch normal, ihn zu essen.»

Bananen-Verbot «hysterisch»?

Und was halten die Experten von Hebebrands Vorwurf, die Debatte um Kinderernährung nehme «hysterische» Züge an? Schliesslich sorgen strikte Znünireglemente an Schulen und Kindergärten auch hierzulande für emotionale Diskussionen. Nicht nur der Geburtstagskuchen, sondern auch Bananen sind in manchen Schulzimmern tabu.

«Bananen sind zwar besser als Schokolade, enthalten jedoch sehr viel Fruchtzucker», sagt Stefanie Bürge. Sie unterstütze deshalb die Bemühungen der Schulen, die Banane aus der Znünibox zu verbannen. «Mit Hysterie oder Gesundheitswahn hat das nichts zu tun.» Daniela Seyrlehner hingegen ist skeptisch. Eine Verteufelung von ungesundem Essen könne kontraproduktiv sein: «Gerade Kinder, die bereits übergewichtig sind, werden dadurch verunsichert.» Es sei falsch, immer und überall über Kalorien und Karies zu sprechen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Huhu am 11.07.2014 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab das durchgemacht

    Meine Eltern liessen mich auch essen was ich als Kind wollte. Das resultat daraus ist, dass ich massiv übergewichtig geworden bin. Dies zieht nicht nur gesundheitliche Probleme mit sich, sondern auch psychische Probleme. Wie etwa mobbing in der Schule wegen den Körpergewicht. Darum lasst die Kinder nicht einfach essen was sie wollen, kontrolliert das Essverhalten der Kinder und belohnt sie auch einmal mit etwas süssem oder einen Burger. Ciaoo zemme

    einklappen einklappen
  • Zauberer am 11.07.2014 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    Tricksen ! Es gibt genug Tricks,

    um die Kleinen zu "verführen", gesundes zu essen.

    einklappen einklappen
  • liatia am 11.07.2014 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    saudämlich

    mein Kind muss Gemüse zumindest versuchen, es gibt genügend Vielfalt, um etwas auszusuchen, was es mag. Kinder nur mit Fastfood zu füttern, weil sie das eben am liebsten mögen, ist doch absoluter Blödsinn. Wieso sollte man Kindern dann noch still sitzen, höflich sein etc beibringen, was für sie ja auch eine Qual sind? Lassen wir die Anarchie herrschen und wundern uns dann über die Zustände in 20 Jahren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kariny am 13.07.2014 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Mum

    Meine Mutter war super in so Dingen. Sie hat mir alles hübsch verpackt und Gesichter gestaltet. Süüses gabs selten, und auch nur, wenn ich aufgegessen habe. Ich musste nicht aufessen, wenn ich aber Schoggi haben wollte lies sie mich zuerst das Zmittag aufessen. Sie hat immer frisch gekocht und heute fällt es mir leicht, mich gesund zu ernähren weil mir der Rest gar nicht schmeckt. Mache es jetzt mit den Kindern genauso, wir kochen gemeinsam, das ist Familienzeit am Abend.

  • Hans am 13.07.2014 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht mit Gemüsewahn

    Was gesund für Erwachsene ist, ist noch lange nicht gesund für Kinder. Studien haben gezeigt, dass Kinder viel Eisen und Kalzium brauchen für das Knochenwachstum. Deshalb mögen auch fast alle Kinder Fleisch und Milchprodukte. Kinder lieben auch Gummibärchen, denn das darin enthaltene Gelatin wird aus Knochen, Haut und Hufen von Tieren gewonnen und ist gesund für Kinder. Kinder brauchen weniger Gemüse als Erwachsene, deshalb mögen sie es auch meist nicht. Es ist sinnlos Kinder zu zwingen viel Gemüse zu essen, die brauchen das gar nicht. Die Mütter mit ihrem Gemüsewahn sollten das mal studieren.

  • B. Frener am 13.07.2014 13:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pizza ungesund??

    Eine frisch gemachte Pizza ist gesund und schmeckt!nichts falsch dran

  • Athos am 13.07.2014 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Es war gut so

    Ich hatte zu essen, was auf den Tisch kam. Und das war gut so. Einen Aufesszwang gab es nicht, meine Muter sagre: "Wenn Du genug hast, hör auf zu essen. Du bist kein Abfalleimer". Und das war auch gut so.

  • Stefan am 13.07.2014 02:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    "Salat zu Mittag"

    Dann aber wirklich Salat sprich karotten, gurken, tomaten etc. Nicht nur dieser Eisbergsalat (praktisch reines Wasser) mit Unmengen Salatsauce. auch wieder eine nichtsattmachende versteckte kalorienbombe!