Titandioxid

29. Mai 2019 11:56; Akt: 30.05.2019 13:29 Print

Substanz in Mozzarella soll Darmkrebs-Risiko steigern

Der Stoff E171 bleicht neben Kosmetik und Medikamenten auch Lebensmittel – obwohl er im Verdacht steht, Menschen schwer krank zu machen.

Bildstrecke im Grossformat »
In 900 Lebensmitteln, unter anderem Mozzarella und Kaugummi, ist der Zusatzstoff Titandioxid (E171) enthalten. Ihm verdanken die Lebensmittel ihre helle Farbe. Der auch in der Mayonnaise vorkommende Stoff scheint jedoch den Darm zu reizen. Diese Reizungen können auch zu Entzündungen und Krebs führen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der University of Sydney School of Medicine Auch das tägliche Zähneputzen könnte krebserregend sein, wie ein französisch-luxemburgisches Forscherteam herausgefunden hat. Schuld daran ist der auch in Zahnpasten weit verbreitete Inhaltsstoff ... ... Titandioxid. Er wird als Farb- und Bleichstof beigemischt. Dieser kommt in zahlreichen Produkten vor, zum Beispiel in Süssigkeiten, ... ... Kaugummis ... ... und Kosmetika, wie zum Beispiel Sonnencreme. Zudem wird er in Farben und Lacken, ... ... in Textilien, ... ... Papier und Kunststoffen, in Lebensmitteln, ... ... Medikamenten und sogar in Pflastersteinen verwendet. Für die Studie haben die Wissenschaftler 100 Tage lang einer Gruppe von Ratten Titandioxid mit dem Trinkwasser verabreicht. Dies in der gleichen Menge, die proportional gesehen auch in Kosmetika oder Lebensmitteln für Menschen enthalten ist. Ergebnis: Bei rund 40 Prozent der Tiere bildeten sich Tumore in Darm und Dickdarm. Titandioxid beschleunige die Entwicklung dieser Wucherungen, die zunächst nicht gefährlich sind, sich aber zu bösartigen Krebsarten entwickeln können. Weiter schwächte es das Immunsystem der Nager. Ob die Substanz beim Menschen genauso wirkt, können Houdeau und seine Kollegen nicht sagen. Die französische Regierung ordnete deshalb eine sofortige Untersuchung des Lebensmittelfarbstoffes in Bezug auf die menschliche Gesundheit an. Wer sich keinem Risiko aussetzen möchte, sollte beim Zahnpasta-Kauf die Inhaltsliste studieren. Dort erfährt man, ob Titanoxid enthalten ist. Doch Vorsicht: Die Substanz kann auch unter einer anderen Bezeichnung aufgeführt sein. Alternative Namen sind CI 77891 (vor allem bei Kosmetika und Pflegeprodukten) und ... ... E171 (wenn es als Farbstoff in Lebensmitteln verwendet wird).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie gefährlich ist Titandioxid? Diese Frage beschäftigt Experten schon länger, auch in der Schweiz. Doch endgültig beantworten können sie diese noch nicht. Es verdichteten sich bisher lediglich die Hinweise darauf.

Umfrage
Achten Sie beim Einkaufen auf die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln?

Eine Studie von Forschern um Wojciech Chrzanowski von der University of Sydney School of Medicine bestärkt nun die Befürchtungen, dass E171 mit Bakterien im Darm interagiert und einige ihrer Funktionen beeinträchtigt, wodurch entzündliche Krankheiten bis hin zu Krebs entstehen können.

Unerwünschter Biofilm

Für die im Fachjournal «Frontiers in Nutrition» veröffentlichte Arbeit verfütterten die Wissenschaftler Titandioxid an Mäuse und untersuchten die Auswirkungen auf deren Darmbeschaffenheit.

Dabei zeigte sich, dass die Nanopartikel nicht nur die Zusammensetzung der Darmmikroben verändern, sondern auch die Bakterienaktivität beeinflussen. Konkret lässt E171 einen unerwünschten Biofilm entstehen. Dabei handelt es sich um Bakterien, die zusammenkleben und unter dem Verdacht stehen, Darmkrebs auszulösen, wie Chrzanowskis Kollegin Laurence Macia erklärt.

Weltweite Anwendung

«Ziel dieser Forschung ist es, Diskussionen über neue Normen und Vorschriften anzuregen, um die sichere Verwendung von Nanopartikeln in Australien und weltweit zu gewährleisten», ergänzt Chrzanowski. Denn obwohl die E171-Partikel häufig in Medikamenten, Lebensmitteln und sogar Kleidung Verwendung finden würden, sei über die möglichen gesundheitlichen Auswirkungen nach wie vor nur wenig bekannt.

Zur Sicherheit raten Fachleute Menschen mit Darmkrankheiten zum Verzicht von Kosmetikprodukten und Lebensmitteln, die E171 enthalten.

Forscher der Universität Zürich haben nachgewiesen, dass E171 Darmerkrankungen verschlimmert. (Video: UZH)

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tamy Glauser am 29.05.2019 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück...

    Ein einziger Schluck Veganerblut, und alles ist wieder gut :D

    einklappen einklappen
  • pablodonluiz am 29.05.2019 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was soll ich nur essen?

    heutzutage ist alles krebserregend

    einklappen einklappen
  • Tommy am 29.05.2019 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leben geniessen

    Den nüt esse und nüt trinke aber den stirbsch au. Hmmm....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 807687 am 27.06.2019 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag kein Mozzarella.

    Darum lese ich die Zutatenliste in den ganz seltenen Fällen, in denen ich ein Fertigprodukt kaufe noch am Regal durch. Zudem habe ich eine E-Nummernliste im Portemonnaie, wo ich nachschauen kann, ob etwas schädlich ist oder nicht, das ich noch nicht kenne. In der Regel lege ich das Produkt dann wieder zurück ins Regal. Ich kenne auch die Verschleierungs-Audrücke der Hersteller, so dass man mich nicht über den Tisch ziehen kann. Einkäufe dauern so etwas länger, aber ich lebe gesünder. Denn ich bereite all meine Speisen von Grund auf selber zu. Es gibt ganz wenige Ausnahmen.

  • Urs Schwaller am 03.06.2019 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Der Staat

    Will uns vergiften ! Darum lässt er den Lebensmittel Technologen freie Hand !Pantschen, Strecken, Chemie ohne Ende, Künstliche Aromen, Feuthaltemittel, Trennmittel ect. ect. ect. Der Staat gibt den Segen dazu !

    • 807687 am 27.06.2019 18:03 Report Diesen Beitrag melden

      Gesundheitsindustrie, Pharmaindustrie,

      Nahrungsmittelindustrie und Agrarindustrie arbeiten Hand in Hand und gegen die Menschheit, dafür für das Kapital. Die Politdarsteller sind nur ihre Vasallen.

    einklappen einklappen
  • P. Bachmann am 02.06.2019 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefahr schon lange bekannt aber keiner handelt wir

    es kam vor etwa 2 Jahren genau der selbe Bericht ... ich verstehe nicht warum Titandioxid nicht verboten wird? Die Gefahr ist bekannt aber keiner handelt!

  • MadChengi am 02.06.2019 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Warnung an alle

    Atmen ist tödlich!

  • MadChengi am 02.06.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Tomaten aus Holland heilen jede Krankhei

    Tomaten aus Holland heilen jede Krankheit und andere "Todesanzeigen" für die Rückseite der Zigarettenschachteln gibt's zum Download im Internet. Einfach selber Text einfügen, ausdrucken und über die Krebs-Todesbilder im Zigipäckli schieben.