Schönheitsbehandlung

09. Februar 2011 10:56; Akt: 09.02.2011 12:23 Print

Tod nach Piks in den Po

Der Wunsch nach einem formschönen Hinterteil wurde einer 20-jährigen Britin in den USA zum tödlichen Verhängnis. Das Drama begann mit einer Injektion in den Po.

Bildstrecke im Grossformat »

Auch dem Erotikstarlet Cora wurde ein plastischer Eingriff zum tödlichen Verhängnis.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein harmloser Eingriff sollte es werden. Einige kleine Pikser mit Füllmaterial für einen formschönen Po. Doch einer jungen Britin sollte das Unterspritzen ihres Hinterteils zum Verhängnis werden. Die 20-Jährige war bereits im November für eine erste Behandlung in Begleitung von drei weiteren Personen nach Philadelphia gereist. Die aus London stammende Frau und zwei ihrer Begleiterinnen reisten danach erneut in die US-Stadt, um sich am vergangenen Montag mit Füllmaterial an Po beziehungsweise Hüfte nachbehandeln zu lassen.

Einem Polizeisprecher zufolge verspürte die Britin kurz nach der Behandlung Schmerzen im Brustbereich und litt unter Atemnot. Die Engländerin wurde ins Mercy Fitzgerald Hospital gebracht. Dort verstarb sie wenig später.

Was war drin im tödlichen Serum?

Bis jetzt wurden weder die Identität der 20-Jährigen noch die Todesursache bekannt gegeben. Jetzt sucht die Polizei nach zwei Personen, die in die Injektionsbehandlungen involviert waren. Offenbar sei der Behandlungstermin via Internet vereinbart worden. «Wir sind nicht sicher, ob die Person, die die Behandlungen durchführte, dazu auch von Gesetzes wegen befugt war», sagt Lieutenant John Walker von der Philadelphia Police. Die noch ausstehenden Laborresultate sollen laut «foxnews.com» ausserdem klären, mit welcher Substanz die Frauen behandelt wurden.

(rre)