500 Grippe-Tote

07. November 2015 23:47; Akt: 08.11.2015 16:03 Print

Uni-Professor will Kindern Spital-Besuch verbieten

An der Spital-Grippe sind im letzten Winter mindestens 500 Patienten gestorben. Übertragen wird das Virus vom Personal – und den Besuchern. Das Unispital Basel fordert nun Massnahmen.

storybild

Grippe-Alarm: Im Universitätsspital Basel sind Kleinkinder nicht erwünscht. (Bild: Keystone/Georgios Kefalas)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Grippesaison steht vor der Tür, viele Spitäler haben diese Woche ihre Impfaktionen gestartet. Ein besonderes Augenmerk legen die Spitäler auf die Grippe, die von Besuchern oder dem Personal eingeschleppt wird – und die Patienten gefährden kann. An der Spital-Grippe sind im letzten Winter mindestens 500 Patienten gestorben. Das zeigen neue Hochrechnungen des Universitätsspitals Genf. So viele Todesfälle gab es vermutlich in der Schweiz noch nie.

Umfrage
Sollen Kinder ein Spitalverbot bekommen?
52 %
29 %
19 %
Insgesamt 640 Teilnehmer

Besonders drastisch geht jetzt das Universitätsspital Basel gegen die Spital-Grippe vor. Professor und Chef-Spitalhygieniker Andreas Widmer fordert ein Besuchsverbot für Kleinkinder. «Ich würde ein Verbot begrüssen», sagt er der «Sonntagszeitung». Der Grund: Kleinkinder sind Virenschleudern. Sie sind in der Regel viel infektiöser als Erwachsene – so gibt es in ihrem Schleim viel mehr Viren als bei Erwachsenen.

Allerdings dürfte das Durchsetzen des Verbots in Basel schwierig werden, dessen ist sich auch Widmer bewusst. Immerhin gilt am Universitätsspitals nun die Empfehlung, dass Kleinkinder während der Grippezeit als Besucher offiziell nicht erwünscht sind.

Hygiene-Polizei kontrolliert das Personal

Kein Thema ist ein solches Verbot an den Universitätsspitälern Bern und Zürich. Rigoros geht hingegen auch das Universitätsspital Genf gegen die Spital-Grippe vor. Hier kontrolliert eine Art Hygiene-Polizei, ob das Personal die obligatorischen Schutzmasken trägt und die Hände vorschriftsgemäss wäscht. Schätzungen zufolge wird in der Hälfte aller Fälle die Spital-Grippe vom Personal auf die Patienten übertragen; für die andere Hälfte sind die Besucher verantwortlich.

Die vergangene Grippeepidemie war in der Schweiz besonders gravierend. So starben allein in der Alterskategorie der über 65-Jährigen 2300 Menschen mehr als in einer durchschnittlichen Saison. Spitalhygieniker berichten von «Horrorserien» von Grippe-Todesfällen.

(bee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • roll2go am 08.11.2015 00:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verantwortungslos

    Den Erwachsenen, die jeweils höchst grippekrank trotzdem im ÖV rumfahren, am Arbeitsplatz auftauchen und eben auch in Spitälern zu Besuch gehen - und sich dabei auch noch als Held fühlen -, sollte gar das Verlassen ihres Zuhauses untersagt werden!

    einklappen einklappen
  • alter Sack am 08.11.2015 00:40 Report Diesen Beitrag melden

    verantwortungslose Besucher

    Spitalbesucher verhalten sich leider oft absolut verantwortungslos. Viele studieren nicht vor die eigene Nase. Ich begrüsse ein solches Verbot.

  • robi am 08.11.2015 00:11 Report Diesen Beitrag melden

    Absolut richtige Stossrichtung!

    Schliesslich kann man Besucher nicht kontrollieren und beaufsichtigen, ob die sich die Hände waschen/desinfizieren, mit welchen Schuhen sie kommen, welche Kleider sie tragen und und und. Obwohl vielfach auch das Personal es mit der Hygiene nicht so genau nimmt, so sehe ich die Besucher in den Spitälern als das grösste Problem. Auf den Abteilungen haben Besucher(ausser vielleicht 1-2 engste Angehörige) Nichts zu suchen! Es sollten Besucherräume ausserhalb eingerichtet werden, im Sommer kann man sich z.B. auch im Garten treffen. Dadurch wäre das Problem mit Infektionen und Ansteckungen minimal.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Miau am 10.11.2015 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ist eigentlich logisch

    Das Spital-Personal unterliegt gewissen Hygiene- und Kleidungsvorschriften, warum sollte es für Besucher anders sein?

  • Hinweiser am 09.11.2015 11:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Impfung

    An Alle, die sich hier im Forum gegen oder für Grippeimpfungen aussprechen. -Es ist zu bedenken, dass immer nur gegen bestimmte Viren geimpft werden kann, d.h., dass es nie eine Garantie gibt, nicht an einer Grippe zu erkranken. -Viele können eine Grippe und eine Erkältung wie Schnupfen/Husten nicht unterscheiden. -Auch geimpfte können Grippenviren auf sich tragen und weitergeben. -Während der Inkubationszeit weiss der Träger noch nicht unbedingt, dass er Virenträger ist und kann darum schon anstecken. Ist er dann erkrankt ist dann die Ansteckungsgefahr nochmals grösser.

  • Spital Traumatisiert am 09.11.2015 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Ort für Kinder

    Ich begrüsse das Verbot! Und aus Erfahrung kann ich euch sagen: jedes Kleinkind, dass regelmässig von seinen Elter gezwungen wird seiner Urgrossmutter beim sterben im Spital zuzusehen, begrüsst das Verbot ebenfalls. Ernsthaft: Ein Spital ist ein Ort für Leiden, Gebrechen, Krankheiten und Tod; das ist kein Ort für Kinder!

  • Stefan am 09.11.2015 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nachdenklich

    In einem anderen Beitrag über Drogen stand etwas von 419 Opfern, damals 1992 als neuer Rekord. Heute sind es noch knapp 150. Wir haben also 3x mehr Grippetote wegen dieser Spitalgrippe als es jemals Drogentote gegeben hat pro Jahr! Das Leben ist tödlich, Krankheiten haben ihren Sinn. Hört auf dem Leben seine Reize und Freuden zu nehmen mit all diesen nutzlosen Verboten. Mach ein Loch zu, aber sei die sicher neben dir geht dafür ein Neues auf! Sinnlos...

  • e.m. am 08.11.2015 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kindheit im Spital

    Ich verbrachte viel Zeit meiner Kindheit in versch. Spitälern. Und ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass ich Sehnsucht nach meinen Klassen-Gspänli hatte, immer wieder meinen Vater bat, dass sie mich besuchen dürfen. Leider war das unmöglich. Es war schon damals verboten, Kinder unter 16 Jahren in die Krankenzimmer zu lassen. Die Gründe waren die Hygiene und die Ruhe für alle anderen Patienten. Meiner Meinung nach ist das sehr gut so und soll auch weiterhin so bleiben.

    • Besuchsfreudige am 11.11.2015 13:39 Report Diesen Beitrag melden

      Hygiene im Spital ist die Ursache

      Für mich wäre es sehr schlimm, wenn mich niemand mehr besuchen dürfte!!! So ein Schwachsinn. Dann sollen Besucher informiert werden dass sie ihre Hände waschen und desinfizieren müssen, bevor sie zum Patienten gehen. So lernen sie das dann auch mal.

    einklappen einklappen