Schlanke Schweizerinnen

04. Februar 2011 17:16; Akt: 04.02.2011 17:20 Print

Verzicht statt zu viel Gewicht

von A. Hirschberg/R. Reinecke - Die Schweiz hat die schlanksten Frauen Europas. Doch wie schafft man das im Land von Schoggi und Fondue? Erklärungen eines Ernährungspsychologen.

Bildstrecke im Grossformat »

Die Schweizerinnen: schlank und rank im weltweiten und europäischen Vergleich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweizer Frauen sind die schlanksten in Europa: Laut einer im renommierten medizinischen Fachmagazin «The Lancet» veröffentlichten Langzeitstudie (20 Minuten berichtete) sind die Schweizerinnen mit einem durchschnittlichen Body Mass Index von 24.1 weit von der Adipositas-Grenze entfernt. Ebenfalls gut im Rennen: die Französinnen mit einem durchschnittlichen BMI von 24.8, die Italienerinnen (24.8) und die Griechinnen (24.9).

Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass sich griechische Gerichte wie Moussaka oder Souflaki nicht als empfehlenswerte Bestandteile eines Diätplans bewährten. Und ausgerechnet im Land von Schoggi und Fondue schnallt die Damenwelt den Gürtel besonders eng. Eine Ambivalenz, für die der Ernährungspsychologe Robert Sempach vom Migros-Kulturprozent eine mögliche Erklärung parat hat: «In der Schweiz ist der Stellenwert des Schlankseins höher als etwa in Ländern wie den USA, Kanada oder in europäischen Ländern wie England», sagt der Experte und ergänzt, dass eine 120 Kilogramm schwere Person, die in Zürich ins Tram einsteige, immer noch alle Blicke auf sich ziehe. Was in anderen Staaten längst zum Alltagsbild gehöre, wirke auf die Menschen bei uns äusserst ungewöhnlich.

Frauen unter gesellschaftlichem Druck

Warum bemühen sich insbesondere die Schweizerinnen um eine stromlinienförmige Silhouette? Sempach glaubt, «das bei uns die Frauen einem besonders starken gesellschaftlichen Druck, schlank zu sein» ausgesetzt sind. Hier fällt die Schweiz – zusammen mit den meisten anderen europäischen Ländern – aus dem Rahmen. Denn weltweit legten die Frauen zwischen den Jahren 1980 und 2008 um 500 Gramm an Gewicht pro Dekade zu, während die Männer «nur» 400 Gramm mehr Gewicht pro Jahrzehnt auf die Waage brachten.

Der durchschnittliche BMI der Schweizer Männer hat sich in den knapp 30 während der Studie erfassten Jahre übrigens um einen Punkt von 25.2 auf 26.2 in Richtung Übergewicht verschoben. Die Schweizer Frau blieb ihrer Figur hingegen mit einer Zunahme von nur 0.4 Punkten einigermassen treu.

Viel Wissen über Ernährung

Dass die Schweizer und Schweizerinnen im internationalen Vergleich eher seltener zur Übergrössen-Konfektion greifen müssen, liegt laut Sempach auch daran, dass wir viel über Ernährung wissen: «Der Bildungsschicht ist bekannt, dass man sich bewegen und beim Konsum von Zucker und Fett Mass halten muss.» Dieser positive Effekt greife langsam auch auf die weniger gebildeten Schichten über, nicht zuletzt, weil in der Schweiz in die Gesundheitsförderung investiert werde.

Ganz im Gegensatz zu den Schwellenländern. Hier habe das steigende und mittlerweile reichhaltige Angebot an landesuntypischen Speisen zu einer Überversorgung mit Kalorien geführt. Zum Beispiel Mauritius: Die Inselbewohner legten hier innerhalb der letzten drei Jahrzehnte um rund drei BMI-Punkte zu – Diagnose: leichtes Übergewicht.

Trotzdem warnt der Spezialist vor einer Überinterpretation der Studie. Zum einen, weil sich die BMI-Werte, zumindest bei Betrachtung des westlichen Europa, nur um wenige Punkte unterscheiden. Zum anderen, weil in vielen der erwähnten Länder die Zuverlässigkeit der erfassten Daten bezweifelt werden dürfe.


Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anonymous am 09.02.2011 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    la la la

    Verzicht auf Süssigkeiten und die Pfunde purzeln. Man kann normale Menüs essen nach Lust und Laune. Selber erlebt und gemacht. (wobei ich plötzlich keine lust mehr hatte auf süsses sondern auf früchte). Und selber kochen. Hilft auch sehr viel! Ausserdem wo sind die Männer in dieser Studie? Sehe auch viele mit Bauch und sie sind noch stolz drauf. Janu. Mein Freund hätte lieber wenn ich noch ein paar Pfunde mehr habe, da er das gesund findet. Ich bin so wie ich bin und schlank. Nicht ausgemergelt aber auch nicht speckig...halt normal und richtig.

  • T.G. am 04.02.2011 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ist schon krass

    da werden leute nach gewicht in normal und abnormal aufgeteilt. Ist das denn in ordnung oder einfach eine andere art rassismus?

  • iriina am 04.02.2011 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    schlank?

    naja...24,1 sehe ich nicht als schlank o.O aber in der heutigen, übergewichtigen welt ist das wohl so...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • susi am 15.02.2011 11:50 Report Diesen Beitrag melden

    dick?

    Wer sagt eigentlich was dick und was dünn ist? das bedeutet doch sowieso für jeden Menschen etwas anderes. allerdings finde ich nich das Gewicht aussschlaggebend um sagen zu können ob jemand dick oder dünn ist, es kommt auf den Bau des Körpers an, auf das Gewicht der Knochen, der Muskeln und des fettes, was ja bei jedem Menschen unterschiedlich ist. man kann auch mit 70 kilo als frau schlank aussehen... also lieber nicht aufs gewicht schauen sondern genug Sport treiben und gesund essen und so lange man sich gut fühlt in seiner Haut, muss man auch nicht komplett auf süsses verzichten.!

  • T.D. am 11.02.2011 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Kurvenreich ist doch schön, nicht?

    Also, ich glaube, als Teenie ist man mit einem BMI 19 noch gut dran. Natürlich kann man mit einem BMI von 24 noch wundervoll aussehen. Kurven ist doch das, was Frauen ausmacht, nicht?;D

  • Anonymous am 09.02.2011 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    la la la

    Verzicht auf Süssigkeiten und die Pfunde purzeln. Man kann normale Menüs essen nach Lust und Laune. Selber erlebt und gemacht. (wobei ich plötzlich keine lust mehr hatte auf süsses sondern auf früchte). Und selber kochen. Hilft auch sehr viel! Ausserdem wo sind die Männer in dieser Studie? Sehe auch viele mit Bauch und sie sind noch stolz drauf. Janu. Mein Freund hätte lieber wenn ich noch ein paar Pfunde mehr habe, da er das gesund findet. Ich bin so wie ich bin und schlank. Nicht ausgemergelt aber auch nicht speckig...halt normal und richtig.

  • Andreas am 08.02.2011 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Schlank = Richtig

    Schlank muss die Frau sein.

    • Anonymous am 09.02.2011 21:49 Report Diesen Beitrag melden

      auch der Mann

      Schlank muss auch der Mann sein :-) so du mir, so ich dir

    einklappen einklappen
  • Sabi am 08.02.2011 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach ein gesundes Mass

    Wir sind keine Schweine und stopfen und mit Abfall voll.