Weltweit mehr Kranke

13. August 2019 15:57; Akt: 13.08.2019 15:57 Print

WHO schlägt Alarm wegen Masern-Anstieg

Die WHO meldet alarmierende Masern-Zahlen weltweit. Auch in Europa breitet sich die Krankheit rasant aus.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Weltgesundheitsorganisation schlägt Alarm, denn eigentlich könnten die Masern längst ausgerottet sein. Dabei führt laut einer US-Studie eine Verringerung der Quote bei der Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) um 5 Prozent zu einer Verdreifachung der Masernfälle. Auf die Schweiz angewandt würde das bedeuten, dass die Fallzahl von 66 Fällen (2016) auf knapp 200 steigen würde. Um die Bevölkerung vor einer Infektion zu schützen, ist es wichtig, die Masern zu eliminieren. Dafür muss eine Impfquote von 95 Prozent erreicht werden. Dann kann sich der Erreger nicht mehr verbreiten. Nur so können immunschwache Menschen ... ... das heisst jene, die sich aus medizinischen Gründen wie beispielsweise Allergien oder akuten Infektionen nicht impfen lassen können, sowie Babys im ersten Lebensjahr geschützt werden. Den besten Schutz bringt die Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR). Die Schutzwirkung einer Masernimpfung mit zwei Dosen wird mit mehr als 98 Prozent angegeben. Selbst in den seltenen Fällen, in denen es trotz Impfung zu Masern kommt, ist der Krankheitsverlauf abgeschwächt. Das Perfide an Masern: Erkrankte sind auch dann schon ansteckend, wenn sie noch nicht den typischen Hautausschlag entwickelt haben. Denn die Infektionsgefahr besteht drei bis fünf Tage vor dem Ausbruch des Hautausschlags und bis vier Tage danach. Masern beginnen wie eine heftige Grippe: mit hohem Fieber, einer laufenden Nase und Husten sowie entzündeten Schleimhäuten. Der einzige eindeutige Hinweis auf Masern findet sich zu diesem Zeitpunkt im Mundraum des Betroffenen: die sogenannten Koplik-Flecken – weisse Flecken mit rotem Rand an den Wangeninnenseiten. Oft werden Masern als Kinderkrankheit abgetan. Doch das ist falsch. So können Menschen jeden Alters erkranken, zudem kommt es bei jeder zehnten Person zu Komplikationen. Am schwerwiegendsten sind Lungen- und Gehirnentzündungen. In Europa verlaufen bei einem von rund 3000 Erkrankten die Masern tödlich. Weltweit fordern Masern jedes Jahr etwa 158'000 Todesfälle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im ersten Halbjahr 2019 gab es global gesehen die höchste Zahl an gemeldeten Masernfällen seit 2006 im gleichen Zeitraum. Bis Ende Juli wurden in 182 Ländern nach vorläufigen Zahlen fast 365'000 Masernfälle registriert, fast dreimal so viele wie im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres und mehr als im Gesamtjahr 2018, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf berichtete.

Umfrage
Sind Sie gegen Masern geimpft?

«Millionen Menschen sind weltweit in Gefahr», berichtete die WHO. Sie empfiehlt Reisenden, ihren Impfstatus zu prüfen. Ab einem Alter von sechs Monaten sollte jeder spätestens 15 Tage vor einer Reise in betroffene Regionen geimpft werden.

Dunkelziffer vermutet

2018 wurden weltweit insgesamt gut 350'000 Masern-Erkrankungen gemeldet, mehr als doppelt so viele wie im Jahr davor. Die WHO betont aber, dass nur ein Bruchteil der tatsächlichen Erkrankungen gemeldet werde.

Die aktuellsten WHO-Schätzungen über die wahren Zahlen beziehen sich auf 2017. Damals seien vermutlich 6,7 Millionen Menschen an Masern erkrankt und 110'000 gestorben. Bis 2016 waren die Masern-Zahlen weltweit rückläufig.

Schwere Schäden

Masern ist eine der ansteckendsten Krankheiten der Welt. Betroffen sind meist Kinder. Überlebende könnten Hirnschäden davontragen oder blind und taub werden. Die WHO verlangt mehr Impfungen.

In der Schweiz liegt die Impfquote bei zweijährigen Kindern, die die zwei zur Immunisierung nötigen Impfdosen erhalten, nach Angaben des Bundesamts für Gesundheit bei 87 Prozent. Bei den 16-Jährigen liegt sie bei 93 Prozent. Vereinzelte Kitas in der Schweiz verlangen bereits mindestens eine Impfung gegen Masern und Keuchhusten.

Zahlen sprechen Bände

In der WHO-Afrikaregion sei die Zahl der gemeldeten Fälle in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 900 Prozent gestiegen, in der Westpazifikregion um 230 Prozent, so die WHO. In der Europaregion stieg sie um 120 Prozent. Zu der Region zählen neben der EU auch Russland, die Türkei, Israel und die in Asien liegenden Länder Usbekistan und Aserbaidschan.

Dieser Artikel entstand im Rahmen einer Content-Kooperation mit Pro7/Sat1.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kyo92 am 13.08.2019 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Impfgegner

    Herzlichen dank. Nun müssen wir uns mit einer Krankheit rum ärgern die schon längst ausgerottet sein könnte

    einklappen einklappen
  • Sandero am 13.08.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehs schon kommen,

    die Verschwörungstheoretiker denken jetzt wieder, das komme von der Pharma-Lobby und Impfen sei des Teufels.

    einklappen einklappen
  • Linkerschweizer am 13.08.2019 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Egousmus pur

    Eine impflicht muss her. Ist das nicht schon körperverletzung, wen man andere gefärdet?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heidi Heidnisch am 15.08.2019 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Angstmacherei?

    Angeblich sollen 2015 200'000 Leute an Masern erkrankt sein, wovon 70'000 gestorben sein sollen (correctiv, bezugnehmend auf WHO). Das wären mehr als 30%! Inzwischen sollen es 1 Millionen erkrankte, und davon 100'000 gestorben sein. Das wären dann 10%. 95% davon in Entwicklungsländern, wo Unterernährung und mangelnde Hygiene gang und gäbe sind. In den USA wurden laut CDC (Centers for Disease Control and Prevention) keine (!) Todesfälle dokumentiert, die direkt auf Masern zurückzuführen sind. Ich erinnere mich an einen Masernausbruch im Berner Quartier. Keine dokumentierten Folgeschäden.

  • B.Armin am 15.08.2019 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    Impfzwang ja - freiwillig geht nicht!

    Früher wusste jeder, dass Masern tödlich sein können.In der Heutigen Selfis Generation, hat man keine Zeit;um darüber nachzudenken. Brechen die Masern aus, dann gibt's ein riesen Geschrei darüber, wer Schuld ist.Wer nicht impfen lässt handelt fahrlässig und nimmt den Tod anderer, billigend in kauf. Diese Leute müssten sämtliche Kosten übernehmen, wenn ihre Kinder ins Spital müssen + eine Busse von 50'000 Fr.+ Eintrag im Strafregister. Keiner hat das Recht, einem anderen wissentlich einer Ansteckung auszusetzen!

  • Blend am 14.08.2019 22:10 Report Diesen Beitrag melden

    Das Ganze Bild aufzeigen

    Berichtet mal über die kontaminierten Impfungen von Glaxo. Oder über den Zusammenhang mit dem plötzlichen Kindstod, Autismus und Allergien. Leukämie oder spätere Demenz wegen dem Alu und Quecksilber in den Impfungen. Über die Masern Epidemien in Ländern mit 99% Durchimpfungsrate. Darüber dass Mediziner nur 4 Lektionen sich mit dem Impfen befassen in der Ausbildung basierend auf gesponsorten Lehrmitteln.

    • Nicht alles nachplappern am 14.08.2019 22:48 Report Diesen Beitrag melden

      Quatsch

      Dass beispielsweise Autismus auf das Quecksilber in Impfungen zurückzuführen ist, ist ein Märchen. Zumal kaum eine Impfung heutzutage noch Quecksilber enthält. Aber vor allem: Zeig mir bitte das Land mit einer 99% igen Impfquote! Du spielst wahrscheinlich auf die Gerüchte an, dass dies in China so sein. Wenn man sich ein bisschen damit auseinandersetzt, dann weiß man aber, dass dies nur in einer Provinz Chinas der Fall ist, in dieser Studie nur Kinder erfasst wurden und dort alle Kinder erfasst wurden, die mindestens 1 Impfung hatten. Man braucht aber 2 Impfungen für 98%igen Schutz.

    einklappen einklappen
  • Adrian am 14.08.2019 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Sponsored Content?

    Wenns jährlich x Masernfälle gibt, warum werden immer die gleichen 2 Bilder gezeigt?

  • Reiner am 14.08.2019 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Sind auch geimpfte erkrankt?

    Mich würde interessieren, wieviel % der erkrankten geimpft waren und wieviel % nicht.

    • Heidi am 14.08.2019 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      genau

      nimmt mich auch wunder, genauso wie ich mal daran intressiert wäre, wieviele Krebs kranke gestorben sind mit und wieviele ohne Chemo....

    einklappen einklappen