Fit statt fett

04. Januar 2016 22:02; Akt: 04.01.2016 22:02 Print

Wer Vater werden will, muss vernünftig essen

Bisher wurde vor allem Schwangeren zu gesunder Ernährung geraten. Doch auch zukünftige Väter sollten besser Früchte statt Fast Food essen.

storybild

Männer, die auf ihre Ernährung achten, kommen als Väter infrage. (Bild: Colourbox.com/Monkey Business Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Darum prüfe, wer sich ewig bindet. Das gilt auch im Hinblick auf späteren Nachwuchs. Laut einer aktuellen Studie sollten junge Frauen mit Kinderwunsch bei der Partnerwahl auch auf die Ernährung des Auserwählten achten. Denn eine fettreiche Ernährung des Vaters kann über das Sperma den Stoffwechsel seiner Kinder negativ beeinflussen.

Zwei Forscherteams berichten im Fachjournal «Science», dass eine Ernährung mit viel Fett oder mit wenig Proteinen bei Mäusen die Regulierung bestimmter Gene verändert. Eine weitere Gruppe hatte eine ähnliche Wirkung auch schon für Menschen nachgewiesen.

Erst ist alles gut

Das Team um Qi Chen von der University of Nevada fütterte eine Gruppe von Mäusemännchen sechs Monate lang mit einem Fettanteil von 60 Prozent. In einer Kontrollgruppe enthielt das Essen nur 10 Prozent Fett.

Mit dem Sperma der beiden Gruppen befruchteten die Wissenschaftler Eizellen. Beim Heranwachsen erhielt der Nachwuchs aus beiden Vätergruppen dieselbe Nahrungsmenge, und bei der Gewichtszunahme zeigten sich keine Unterschiede.

Ab der 7. Lebenswoche enthüllten jedoch spezielle Tests, dass die Mäuse der fettreich ernährten Väter eine beeinträchtigte Glukosetoleranz und eine Insulinresistenz aufwiesen. Beide Stoffwechselveränderungen treten oft als Vorstufe von Diabetes auf. Die Störungen verstärkten sich noch bis zur 15. Lebenswoche.

Grosse Unterschiede

Chen und Kollegen fanden nach weiteren Analysen Unterschiede bei der Ribonukleinsäure (RNA) im Sperma der Mäusevätergruppen. Die RNA überträgt unter anderem die im Erbgut gespeicherte Information an die Proteinfabriken der Körperzellen. Sie reguliert aber auch Gene.

Die Forscher identifizierten in einem weiteren Experiment kurze sogenannte tsRNA-Stücke als Träger der Information über das Essverhalten des Vaters. Diese Information führte bei den Kindern der fettreich ernährten Väter unter anderem dazu, dass Gene für den Stoffwechsel etwa von Zucker und anderen Kohlenhydraten seltener ausgelesen wurden.

Veränderung bei Spermienreifung

Das Team um Oliver J. Rando von der University of Massachusetts kam zu einem ähnlichen Ergebnis: Die Forscher hatten eine Gruppe von Mäusen mit 19 Prozent, eine andere Gruppe mit nur 10 Prozent Proteinen gefüttert.

Das Sperma von Mäusen mit proteinarmer Nahrung hatte einen deutlich erhöhten Anteil an dem Molekül tRNA-Gly-GCC, das eine Untergruppe von Genen unterdrückt. Eines dieser Gene sorgt mit anderen dafür, dass embryonale Stammzellen sich zu den unterschiedlichsten Zelltypen entwickeln können.

Rando und Kollegen fanden auch heraus, wo diese RNA-Veränderung geschieht: im Nebenhoden. Dort reifen die Spermien allmählich heran. Während die unreifen Spermien noch keine RNA-Veränderungen aufweisen, zeigen sich diese jedoch bei den reifen Spermien.

Vererbte Informationen

Bei dieser Form der Vererbung handelt es sich nicht um eine Änderung des Erbguts an sich, was eine Mutation wäre. Vielmehr fällt sie in den Bereich der Epigenetik – die Informationen werden zwar vererbt, sind jedoch nicht fest im Erbmaterial DNA gespeichert, sondern helfen bei der Regulierung der Gene.

Erst kürzlich hat eine Studie der Universität Kopenhagen an Menschen gezeigt, dass die Anfälligkeit für Übergewicht über das Sperma an die nächste Generation weitergegeben werden kann. Auch in diesem Fall fanden die Forscher um Ida Donkin Veränderungen in Spermien. Sie betrafen die Regulierung von Genen, die die Gehirnentwicklung und den Appetit steuern («Cell Metabolism»).

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Big Ben am 04.01.2016 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ein Teil vom Ganzen

    Ich will es nicht bestreiten aber es gehört viel mehr dazu um Vater zu werden. Ein Kind zeugen kann jeder Mann, Vater sein können jedoch nur echte Männer! Es gibt Väter und es gibt Zeuger. Väter können zum Zeuger degradiert werden. Vom Zeuger zum Vater ist ein Werdegang.

    einklappen einklappen
  • Gynakologe am 05.01.2016 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Ernährung ist wichtig

    Ich Beobachte immer mehr rauchende Schwangere, was mir fast das Herz bricht. Zumal das Ungeborene bei jedem Zigi Zug das Gedfühl eines Erstickungstodes erlebt. Das ist per Ultraschall sichtbar. Ich verstehe nicht, warum Väter ihre süchtigen Partnerinnen nicht unterstützen und selber mit dem Rauchen aufhören. Gesundheit fängt mit Verantwortung an und die vermisse ich bei den werdenden Eltern zunehmend mehr.

    einklappen einklappen
  • marko 30 am 04.01.2016 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Essen Gesundheit

    Mache ich auch

Die neusten Leser-Kommentare

  • andiL am 05.01.2016 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    MUSS??

    Wer Vater werden will, MUSS vernünftig essen? Seltsam....demnach durfte ich gar kein Vater sein. So unvernüftig wie ich mich damals ernährt hatte.

  • markus am 05.01.2016 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Sache...

    Also zu meiner Zeit war es noch so, ich und meine Frau haben einfach zusammen geschlafen und ca. 9 Monate später hatten wir einen gesunden Sohn. Manchmal ist es ja ganz einfach ;-)

    • markus2 am 05.01.2016 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      Kenne es auch nicht anders

      Ich glaube wenn man(n) sich an diese Regeln hält kommt ein Früchte / Gemüsekorb zur Welt.

    • tantchen am 05.01.2016 11:22 Report Diesen Beitrag melden

      nicht selbstverständlich

      das ist sehr schön für euch, aber so geht es nicht jedem. manche üben jahrelang und nichts passiert, andere werden zwar schwanger, können den embryo aber nicht behalten. eine bekannte von mir hat eine sehr schwere schwangerschaft und bangt jeden tag um das leben ihres kindes. für manche könnte so eine information das zünglein an der waage sein. man darf sich einfach nicht von dem vielen wissen heutzutage verrückt machen lassen. wenn du darauf hinaus willst hast du natürlich recht.

    einklappen einklappen
  • Gynakologe am 05.01.2016 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur Ernährung ist wichtig

    Ich Beobachte immer mehr rauchende Schwangere, was mir fast das Herz bricht. Zumal das Ungeborene bei jedem Zigi Zug das Gedfühl eines Erstickungstodes erlebt. Das ist per Ultraschall sichtbar. Ich verstehe nicht, warum Väter ihre süchtigen Partnerinnen nicht unterstützen und selber mit dem Rauchen aufhören. Gesundheit fängt mit Verantwortung an und die vermisse ich bei den werdenden Eltern zunehmend mehr.

    • Julia am 05.01.2016 09:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Gynakologe

      Ich rauche viel und gerne. Trinke auch gern mal ein Glas Alkohol. Ich weiss aber, das damit sofort aufhören werde, wenn ich schwanger bin. Als Mutter wie auch als Vater trägt man Verantwortung für sein Kind. Ob ungeboren oder 30 Jahre alt :)

    • tantchen am 05.01.2016 11:28 Report Diesen Beitrag melden

      finde ich absolut unverständlich

      ja das sieht man heute wirklich öfter. das kann ich einfach nicht verstehen, dass man für die gesundheit des kindes nicht auf die sucht verzichten kann. das sind dann die gleichen eltern, die mit der fluppe im mund das kind auf dem arm rumtragen und es in die rauchwolke hüllen. man würde sich bei einem vorstellungsgespräch nie so verhalten aber gegenüber dem eigenen kind ist es ja ok..

    einklappen einklappen
  • Big Ben am 04.01.2016 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur ein Teil vom Ganzen

    Ich will es nicht bestreiten aber es gehört viel mehr dazu um Vater zu werden. Ein Kind zeugen kann jeder Mann, Vater sein können jedoch nur echte Männer! Es gibt Väter und es gibt Zeuger. Väter können zum Zeuger degradiert werden. Vom Zeuger zum Vater ist ein Werdegang.

    • Tobias am 05.01.2016 10:59 Report Diesen Beitrag melden

      Kluge Männer

      Big Ben,kluge Männer sichern sich ab .Ich bin vasektomiert.Kann mir 180000 fr. Alimente nicht leisten.(50% der Ehen werden geschieden).

    • Helga am 05.01.2016 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tobias

      Demnach wollen sie keine Kinder. Nun, alle Männer die eigentlich keine Kinder wollen, sollten sich vasektomieren lassen. Aber dann der Frau auch sagen, damit sie einen Partner finden kann der auch Familie will.

    einklappen einklappen
  • Frau am 04.01.2016 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vater Mutter

    Drum prüfe,wer sich ewig bindet, dass negativ sich zu negativ findet.