Frankreichs Trauma

19. März 2012 16:47; Akt: 16.04.2012 11:39 Print

Die grausame Trennung von Algerien

von Peter Blunschi - Mit brutaler Härte versuchte Paris acht Jahre lang, die Unabhängigkeit Algeriens zu verhindern. Vor 50 Jahren endete der Krieg, dessen Wunden noch immer nicht verheilt sind.

Bildstrecke im Grossformat »
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden auch in Algerien rufe nach der Unabhängigkeit laut. Die europäischen Siedler und ihre Nachkommen, die so genannten «Pieds-noirs», setzten sich dagegen für die «Algérie française» ein, den Verbleib bei der Kolonialmacht Frankreich. Am 1. November 1954 begann der Unabhängigkeitskrieg mit einer Serie von Attentaten der neu gegründeten Nationalen Befreiungsfront (FLN). Er wurde auf beiden Seiten mit unerbittlicher Härte geführt. Im Bild französische Soldaten mit einem algerischen Gefangenen. Im Juni 1958 wurde General Charles de Gaulle französischer Regierungschef. Bei seinem ersten Besuch in Algier rief er den Pieds-noirs zu: «Je vous ai compris!» - ich habe euch verstanden. Doch de Gaulle hatte verstanden, dass der Krieg für Frankreich nicht zu gewinnen war. Nachdem er sich für das Selbstbestimmungsrecht der Algerier ausgesprochen hatte, wurde der General in den Augen der Siedler vom Helden zum Verräter. Im Januar 1960 kam es in Algier zum «Barrikadenaufstand» von abtrünnigen Soldaten und Pieds-noirs - erstmals kämpften Franzosen gegen Franzosen. Die nationalistische Organisation de l'armée secrete (OAS) entfachte ab 1961 eine Terrorwelle gegen Algerier und «Verräter» in den eigenen Reihen, um die Unabhängigkeit zu verhindern. Im Oktober 1962 verübte sie ein Attentat auf Charles de Gaulle, doch der General blieb unversehrt. Im April 1961 putschten vier der OAS nahe stehende Generäle in Algier gegen de Gaulle, unterstützt von loyalen Truppen (Bild). Der Coup scheiterte an mangelnder Unterstützung im «Mutterland». Am 18. März 1962 endete der Krieg mit der Unterzeichnung eines Abkommens im Kurort Evian am Genfersee. In der Kasbah, der Altstadt von Algier, kam es zu Freudenkundgebungen mit der grün-weissen Flagge des freien Algerien. Hunderttausende Algerienfranzosen bemühten sich darauf um eine Ausreisegenehmigung nach Frankreich (im Bild das Kommissariat in Oran). Ihr Motto hiess «Entweder der Koffer oder der Sarg». Aus Angst vor Racheakten der Algerier flüchteten sie in eine «Heimat», die den meisten von ihnen völlig fremd war. Ahmed Ben Bella (l.), der erste Präsident des unabhängigen Algerien, und FLN-Kommandant Houari Boumedienne an einer Siegesparade in Algier. 1965 wurde Ben Bella von Boumedienne gestürzt, der danach bis zu seinem Tod 1978 das Land regierte. Der über 90-jährige Ben Bella lebt noch heute im Exil am Genfersee in der Schweiz.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als sich vor einem Jahr die arabischen Völker gegen ihre Despoten erhoben, blieb es vor allem in einem Land relativ ruhig. Zwar kam es auch in Algerien zu vereinzelten Protesten, doch ein Aufstand auf breiter Front fand nicht statt. Dabei wären die Voraussetzungen vorhanden: Eine junge Bevölkerung mit fehlenden Perspektiven auf der einen, ein verknöchertes, autoritäres Regime auf der anderen Seite. Doch die Aufhebung des seit 19 Jahren bestehenden Ausnahmezustands blieb die einzige nennenswerte Massnahme.

Nun besitzt der Maghreb-Staat grosse Ölvorkommen, mit denen sich die schlimmsten sozialen Härten lindern lassen. Die eigentliche Erklärung für den fehlenden revolutionären Funken aber findet man in der Vergangenheit. Seit 1848 war Algerien eine französische Kolonie. Nach und nach strömten Siedler aus Europa ins Land. Die so genannten «Pieds-noirs» (Schwarzfüsse) und ihre Nachfahren bildeten eine starke Minderheit im mehrheitlich arabisch-muslimischen Land. Nach dem Zweiten Weltkrieg aber meldete die einheimische Bevölkerung wie in vielen Teilen der Welt ihren Anspruch auf Unabhängigkeit an.

Während sich die Briten mehr oder weniger fatalistisch dem Verlust ihres Empire fügten, taten sich die Franzosen schwer mit dem Ende als «Grande Nation». In Indochina etwa klammerten sie sich an ihre Vorherrschaft, bis sie 1954 in der Schlacht von Dien Bien Phu ein zweites Waterloo erlebten. Algerien aber wollten sie keinesfalls hergeben, sie betrachteten es als integralen Bestandteil der Republik, einfach jenseits des Mittelmeers. Es war pure Heuchelei, denn faktisch bestand eine Apartheid: Araber und Berber waren Menschen zweite Klasse.

Der «schmutzige Krieg»

Am 1. November 1954, dem Toussaint sanglante (blutigen Allerheiligen), verübte die neu gegründete Nationale Befreiungsfront (FLN) eine Serie von Bombenanschlägen – es war der Auftakt zum Algerienkrieg, der sich über beinahe acht Jahre hinziehen und zum vielleicht blutigsten Kapitel der gesamten Entkolonialisierung entwickeln sollte. Frankreich stockte seine Truppen sukzessive auf rund 500 000 Mann auf, die einen «schmutzigen Krieg» gegen die FLN führten, in dem es auf beiden Seiten zu Übergriffen der grausamsten Art kam.

Es galt, die «Algérie française» um jeden Preis zu verteidigen. Den Franzosen war dafür so gut wie jedes Mittel recht, sie schreckten auch nicht davor zurück, Verdächtige systematisch und brutal zu foltern. Daran beteiligt war auch ein Fallschirmjäger namens Jean-Marie Le Pen, der Gründer des rechtsextremen Front National (FN), obwohl er dies später abstritt. Die FLN konnte damit zwar geschwächt, aber nicht besiegt werden, weshalb die Kolonialmacht rund 1,5 Millionen Algerier in eigentliche Konzentrationslager «umsiedelte».

De Gaulle hat verstanden

Der Algerienkrieg führte in Frankreich zum Ende der notorisch instabilen 4. Republik. Am 1. Juni 1958 wurde General Charles de Gaulle, der Held des Zweiten Weltkriegs, zum Regierungschef ernannt. Schon drei Tage später reiste er nach Algier, wo er von den Pieds-noirs begeistert gefeiert wurde. «Je vous ai compris!» rief er ihnen zu. Tatsächlich intensivierte er vorerst den Krieg und brachte die FLN damit an den Rand der Niederlage.

Doch de Gaulle, der visionäre Pragmatiker, hatte vor allem eines verstanden: Frankreich konnte diesen Krieg langfristig nicht gewinnen. Schon im Oktober 1958 bot er der FLN einen «Frieden der Tapferen» an. Ein Jahr später proklamierte er als Staatspräsident erstmals das Selbstbestimmungsrecht der Algerier. In den Augen der Algerienfranzosen wurde der General damit vom Helden zum Verräter. Im Januar 1960 kam es in Algier zum so genannten «Barrikadenaufstand», bei dem erstmals Franzosen gegen Franzosen kämpften.

Das Massaker von Paris

Im Mutterland war man des Krieges längst überdrüssig. Am 8. Januar 1961 votierten 75 Prozent der Franzosen in einer Volksabstimmung für ein unabhängiges Algerien. Als Folge davon gründeten abtrünnige Soldaten und Siedler die Organisation de l’armée secerte (OAS), die unter dem Motto «L’Algérie est française et le restera» (Algerien ist französisch und wird es bleiben) eine beispiellose Terrorkampagne gegen Algerier und «Verräter» aus den eigenen Reihen lancierte. Am 22. April 1961 putschten vier der OAS nahe stehende Generäle in Algier gegen de Gaulle. Der Coup scheiterte an mangelnder Unterstützung.

De Gaulle trieb die Unabhängigkeit Algeriens danach voran, doch noch am 17. Oktober 1961 mündete eine friedliche Kundgebung von Algeriern in das «Massaker von Paris». Der Pariser Polizeichef Maurice Papon, der später als Nazi-Kollaborateur und Kriegsverbrecher entlarvt wurde, liess in die Menge feuern. Die Leichen der Opfer wurden teilweise in die Seine geworfen. Mindestens 200 Menschen sollen ums Leben gekommen sein. Die genau Zahl ist bis heute unklar, denn das Massaker war in Frankreich lange ein absolutes Tabu.

Flucht in die fremde Heimat

Der Algerienkrieg endete am 18. März 1962 mit der Unterzeichnung eines Abkommens im Kurort Evian am Genfersee. Er hatte rund 35 000 Franzosen und mindestens zehn Mal so viele Algerier das Leben gekostet. Einen Tag später trat der Waffenstillstand in Kraft. Die OAS aber dachte nicht ans Aufgeben. Am 22. August 1962 feuerten mehrere Attentäter in Petit-Clamart bei Paris mit Maschinenpistolen auf die Limousine von Charles de Gaulle. Wie durch ein Wunder blieben der General und seine Frau unverletzt. Erst nachdem mehrere OAS-Anführer standrechtlich erschossen wurden, war die Geheimarmee am Ende.

Am 1. Juli 1962 stimmten 99,72 Prozent der Algerier für die Unabhängigkeit, zwei Tage später wurde sie von Präsident de Gaulle anerkannt. Die Pieds-noirs flüchteten aus Angst vor Racheakten scharenweise in eine «Heimat», die ihnen fremd war. Die Mehrheit liess sich in Südfrankreich nieder, wo viele bis heute ihre Ressentiments kultivieren. Nicht umsonst bilden die Algerienfranzosen einen gewichtigen Teil der Wähler des Front National. Wirklich schlimm kam es aber für die rund 150 000 Algerier, die auf Seiten Frankreichs gekämpft hatten, die so genannten Harkis. Ein grosser Teil wurde grausam ermordet.

Vom Unabhängigkeits- zum Bürgerkrieg

30 Jahre später fand Algeriens blutige Geschichte eine Fortsetzung: Nachdem die Armee Ende 1991 den Sieg der Islamischen Heilsfront (FIS) bei der ersten freien Wahl verhindert hatte, entfachten religiöse Extremisten der Groupe Islamique Armé (GIA) einen zehn Jahre dauernden Bürgerkrieg, der mindestens 150 000 Todesopfer forderte. Bis heute kommt es sporadisch zu Anschlägen. Das doppelte Trauma von Unabhängigkeits- und Bürgerkrieg gilt als Hauptgrund, warum die Algerier vor Aufständen aller Art zurückschrecken.

Das Verhältnis zur einstigen Kolonialmacht ist bis heute belastet, die Wunden sind auch 50 Jahre nach Kriegsende kaum verheilt. Lange tat sich Frankreich schwer mit seiner blutigen Vergangenheit. Erst 1999 wurden die «Ereignisse» in einem von der Nationalversammlung verabschiedeten Gesetz offiziell als Krieg anerkannt. Auf eine Entschuldigung aber warten die Algerier bis heute – vergeblich. Erst kürzlich sagte Präsident Nicolas Sarkozy in einem Interview, dass Frankreich den Algerienkrieg «nicht bereuen» müsse. Damit buhlt er um die Wähler des Front National – zu einer Versöhnung mit Algerien trägt er aber nicht bei.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D. Z. am 19.03.2012 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Algerienkrieg

    Wieso muss Frankreich nicht für dieses jahrelange Massaker zahlen? Die Franzosen haben u.a. lebende Algerier über der Wüste aus dem Helikopter geworfen...

  • luke am 19.03.2012 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    merci

    danke für den interessanten beitrag!

  • Rene am 19.03.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    "Frankreichs Trauma"

    Da sieht man wieder, dass die Menschen in Afrika immernoch menschen zweiter Klasse sind. Das Trauma für die Algerier wird wohl weit grösser sein! Ein krieg in einem anderen Land ist nie so schlimm, wie im eigenen ! Wieviele Französischen Zivilisten (in Frankreich...) sind hier wohl umgekommen ? wieviele Algerischen ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Emad am 19.03.2012 19:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Algerien 

    Mein Grossvater musste für ein unabhängiges Algerien sterben. Menschen wie ihm ist es zu verdanken, dass Algerien unabhängig ist. Ich gedenke jeden Menschen, der für Freiheit kämpft!

  • D. Z. am 19.03.2012 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Algerienkrieg

    Wieso muss Frankreich nicht für dieses jahrelange Massaker zahlen? Die Franzosen haben u.a. lebende Algerier über der Wüste aus dem Helikopter geworfen...

  • Non Sarko am 19.03.2012 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    Guter Artikel

    Ja die lieben Franzosen, sind ja so Heilige, sowas können sich viele Schweizer nicht vorstellen oder besser gesagt wollen es nicht glauben, dass die Franzosen sowas getan haben. Algerien gehört den Algeriern für immer!

  • luke am 19.03.2012 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    merci

    danke für den interessanten beitrag!

  • Rene am 19.03.2012 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    "Frankreichs Trauma"

    Da sieht man wieder, dass die Menschen in Afrika immernoch menschen zweiter Klasse sind. Das Trauma für die Algerier wird wohl weit grösser sein! Ein krieg in einem anderen Land ist nie so schlimm, wie im eigenen ! Wieviele Französischen Zivilisten (in Frankreich...) sind hier wohl umgekommen ? wieviele Algerischen ?