Google-Art-Project

27. März 2011 23:02; Akt: 28.03.2011 11:01 Print

Das klassische Museum online entdecken

von Gabriel Aeschbacher - Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah und per Mausklick zu finden ist? Dank Google können 17 Museen auch virtuell besucht werden.

Fehler gesehen?

Heute am PC sehen, was man morgen in Florenz besuchen möchte? Kein Problem, denn die Uffizien sind eines der Museen, das auch virtuell besichtigt werden kann. Oder zumindest Teile davon, wie zum Beispiel die Geburt der Venus von Sandro Botticelli. Dabei werden Bild und Künstler ausführlich beschrieben, wobei der Betrachter auch von der aussergewöhnlichen Auflösung der Fotos begeistert sein dürfte. Er würde Museen aber nicht virtuell, sondern lieber selber besuchen, sagt Familienvater Reto*, dessen Kinder sich noch immer für einen (verregneten) Sonntag im Museum begeistern lassen. Angetan war er neulich vom Besuch im Sauriermuseum Aathal, dessen aktuelle Ausstellung («Die Dinosaurier von Europa») ab dem 15. April 2011 zu sehen ist. «Das mögen meine Kids, weil sie nicht nur schauen, sondern auch aktiv miterleben dürfen.»

Etwas anders sieht Peter die Sache. Er, der keine kleinen Kinder mehr hat, findet Googleartprojet.com eine geniale Sache. Für seinen nächsten Städtetrip nach Paris hat er sich das Schloss Versailles jedenfalls schon mal virtuell angeschaut, die abrufbaren Informationen studiert und mit der Lektüre des Reiseführers ergänzt. «Ich freue mich wahnsinnig darauf, die Kunstwerke dann auch in originaler Pracht sehen zu dürfen», sagt er. Währenddem Google 17 Museen und rund 1000 Kunstwerke für sich gewonnen hat, freut sich Hans-Jakob Siber (68) darauf, seine Besucher auch weiterhin nicht mit einem virtuellen, sondern mit einem realen Museumserlebnis zu empfangen. Nicht zuletzt kommen auch immer wieder Forscher nach Aathal, denn spektakuläre Funde von Stegosauriern in Wyoming (USA) habe diese zu wissenschaftlich anerkannten Publikationen inspiriert. Dass die realen Museen – ähnlich wie seine Saurier - aussterben, glaubt Siber nicht. «Meinem Team verdanke ich, dass wir die Besucher immer wieder mit kreativen Einfällen überraschen können.»

*Namen der Redaktion bekannt

www.studium-schweiz.ch/de/info/naturwissenschaften.html
www.googleartproject.com
www.sauriermuseum.ch