Sorgenecke für Lehrlinge

01. Februar 2011 18:51; Akt: 01.02.2011 19:01 Print

Gehört Küchenarbeit zur Lehre?

von Andrea Ruckstuhl - Ich mache meine KV-Lehre in einem Golfklub. Da im Winter bei uns der Betrieb nur eingeschränkt läuft, fordern meine Vorgesetzten, dass ich auch in der Küche und im Service mithelfe. Ist dies denn rechtlich gesehen zulässig? (Jasmin)

Fehler gesehen?

Du hast dich für eine KV-Lehre entschieden, weil du das kaufmännische Handwerk erlernen willst. Du hast das Anrecht darauf, es auch erlernen zu können. Im Gesetz heisst es – vereinfacht gesagt – dass ein Betrieb Lernende nur für Arbeiten einsetzen darf, die mit dem zu erlernenden Beruf in Zusammenhang stehen, und dass diese Arbeiten die Bildung nicht beeinträchtigen dürfen.

Es gibt Arbeiten, die nichts mit dem zu erlernenden Beruf zu tun haben und die Vorgesetzte von Lernenden nicht verlangen dürfen. Es gibt aber auch Arbeiten, die zwar kaum etwas mit dem Lehr-Beruf zu tun haben, für einen Betrieb aber typisch sind. Bei solchen Arbeiten kann es nützlich sein, sie zu kennen, um ein umfassendes Verständnis für den Betrieb zu bekommen.

Was heisst das nun für dich? Du musst für deine KV-Lehre eine grosse Anzahl von Leistungszielen erreichen. Dies kannst du nur, wenn dein Betrieb dich anhand von Prozessen in der Administration, in der Buchhaltung und im Kundendienst dazu anleitet. Schliesslich musst du ja im Rahmen der Lehrabschlussprüfungen unter Beweis stellen, dass du die Abläufe kennst und beherrschst.

Damit du die Abläufe und Zusammenhänge noch besser kennenlernst und so die kaufmännischen Arbeiten noch besser erledigen kannst, macht auch mal ein Einsatz im Service oder in der Küche Sinn. Aber: Dabei soll es um einen Einblick und nicht um einen regelmässigen oder Dauer-Einsatz gehen.