Wirtschaft

31. Oktober 2013 08:04; Akt: 31.10.2013 08:04 Print

Krisen vor allem als Chance sehen

von Erich Herger - Wir können Krisen nicht entkommen, doch es gilt: Wer sich seriös vorbereitet, ausbildet und trainiert, hat in der Krise gewissen Handlungsspielraum.

storybild

Auch wenn die Krise einen zu erdrücken droht: Es gilt, stets einen kühlen Kopf zu bewahren und nach einem passenden Konzept zu reagieren. (fotolia)

Fehler gesehen?

Lebenskrisen, Finanzkrise, Euro-Krise. Krisen sind in aller Munde – und vielleicht beunruhigen uns auch die anhaltenden politischen Unruhen nach dem Arabischen Frühling. Am Ende vieler Schreckensgespenste und Unruheherde steht die Unternehmenskrise. Sie kann von Unternehmen aktiv beeinflusst werden. Aber wie?

«Am besten mit einem Krisenhandbuch», erklärt Roger Huber, Präsident des Schweizer Verbandes für Krisenkommunikation. «Dieses Manual ist die Basis der Krisenarbeit. Hier werden das Risiko und die Krisenanfälligkeit des Unternehmens analysiert, mögliche Szenarien, Botschaften und Argumente für alle Kanäle vorbereitet und danach trainiert. Das Krisenhandbuch muss im Team aufgesetzt werden; es lohnt sich, externe Berater hinzuziehen.»

In einer Krise wird ein Unternehmen mit Anfragen und Reaktionen von Medien, Kundschaft, Behörden oder Social Medias überflutet, und das vielleicht noch in mehreren Sprachen. Er betont nachhaltig: «Die beste Vorbereitung und das umfassendste Krisenhandbuch verliert aber seine Wirkung, wenn es nicht gelebt und potenzielle Krisen regelmässig trainiert werden. Das Ergebnis: Man bleibt handlungsfähig. Alle Beteiligten wissen, was zu tun ist, und können agieren.»

Für Edwin Stähli, Impulsgeber und Krisencoach, ist erstens eine zielgerichtete Weiterbildung in empathischer Kommunikation sehr wichtig. Es geht um Fragetechniken, aktives Fragen und wertschätzendes Hinterfragen. «Die Chefs können damit die Erläuterungen ihrer Mitarbeitenden und der Kundschaft richtig verstehen, Krisen bewusster bewältigen oder gar nicht erst entstehen lassen.» Und zweitens empfiehlt er eine firmenweite Weiterbildung in Menschenkenntnis. «Das gibt allen Vorgesetzten die Möglichkeit, das Verhalten und die Aussagen (verbale und nonverbale) der Mitarbeitenden und Kunden besser zu verstehen und gezielt (Vor-) Krisenmassnahmen einzuleiten.»

www.verband-krisenkommunikation.ch
www.businessexpert.ch
www.verismo.ch
www.seminare.ch/krisenmanagement-info