Einsteins «Gottesbrief»

08. Oktober 2012 16:32; Akt: 08.10.2012 16:45 Print

«Die Bibel - alles primitive Legenden»

Dieser Brief soll Millionen einbringen: Ein 1954 von Albert Einstein verfasstes Schriftstück wird in den USA versteigert. Darin beschreibt er die Bibel als Sammlung primitiver Legenden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fast 7000 Dollar pro Wort: Ein aufsehenerregender Brief Albert Einsteins mit Gedanken zu Religion und Judentum soll jetzt in den USA versteigert werden - für mindestens drei Millionen Dollar. Dies ist das Startgebot einer Auktion, die noch am Montag bei ebay beginnen sollte.

Die Internetauktion ist auf zehn Tage angesetzt. Einstein hatte den sogenannten Gottesbrief im Januar 1954, gut ein Jahr vor seinem Tode, auf Deutsch geschrieben.

«Das Wort Gott ist für mich nichts als Ausdruck und Produkt menschlicher Schwächen, die Bibel eine Sammlung ehrwürdiger aber doch reichlich primitiver Legenden», schreibt Einstein im Brief an den Philosophen Erich Gutkind, der Einstein sein Buch «Entscheide Dich für das Leben» geschickt hatte. «Für mich ist die unverfälschte jüdische Religion wie alle anderen Religionen eine Incarnation des primitiven Aberglaubens.»

«Ich kann nichts ‹Auserwähltes› an mir wahrnehmen»

Einstein entstammt einer jüdischen Familie, hatte sich aber als Jugendlicher von der Religion losgesagt. Fast 60 Jahre später schrieb er: «Und das jüdische Volk, zu dem ich gerne gehöre und mit dessen Mentalität ich tief verwachsen bin, hat für mich doch keine andersartige Originalität als alle anderen Völker.

Soweit meine Erfahrung reicht ist es auch um nichts besser als andere menschliche Gruppen, wenn es auch durch Mangel an Macht gegen die schlimmsten Auswüchse gesichert ist. Somit kann ich nichts «Auserwähltes» an ihm wahrnehmen.» Dass Gutkind als Mensch und als Jude eine privilegierte Stellung beanspruche, sei «schmerzlich».

435 Wörter

Der kurze Brief, er umfasst 435 Wörter, war erst vor vier Jahren bekanntgeworden und hatte die Sicht auf Einstein erheblich verändert. Widersprüchliche Äusserungen des Physikers zu Gott und Religion hatten immer wieder zu Fragen geführt, doch der Brief von 1954 machte vieles klarer.

Er wird nun von einem anonymen Sammler angeboten. Zuletzt waren vor sechs Jahren ein Manuskript und ein Brief des jugendlichen Einstein versteigert worden, für zusammen 512 000 Euro. Der 1879 im deutschen Ulm geborene Nobelpreisträger war 1955 in Princeton, gut eine Autostunde südwestlich von New York, gestorben.

Seine bahnbrechende Spezielle Relativitätstheorie hatte Einstein 1905 verfasst. Damals lebte Einstein in Bern und arbeitete als technischer Experte dritter Klasse im Berner Patentamt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Es ist erschreckend wie viel Leute hier nicht an Gott glauben. Natürlich auch ich kann nicht Beweisen das es den lieben Gott gibt. Jedoch Beweist er es mir jeden Tag dass es in gibt, z.B. wenn ich am Morgen aufstehen und meine Partnerin sehe dann spüre ich grosse Freude tief in mir drin, das sehr wahrscheinlich meine Seele ist, die mir der liebe Gott gegeben hat. – Mario Conti

Der Glaube ist Privatsache. An Gott (Goetter) und/oder die Wissenschaft zu "glauben" kann jeder fuer sich entscheiden. Wichtig hier ist vor allem, dass es keinen "Missionarismus" gibt. D.h. keine Religion ist besser als die andere! Und jeder darf sich frei (!) entscheiden. Gutkind hat das offensichtlich nicht beachtet. Einstein hat nur seine Sicht der Dinge als Antwort darauf geschildert. – Roland T

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eee am 09.10.2012 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    alles gleich

    wissenschaft ist auch eine religion! lexikon= bibel wissenschaftler=priester sie leben auch nach einer vermutung (big bang).

  • Blessed am 08.10.2012 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denk nach, dein Leben hängt davon ab!! 

    Gott hat ihre Augen geblendet und ihre Herzen verschlossen, so dass sie weder sehen noch verstehen, noch zu mir umkehren können, damit ich sie heile. Joh. 12,40 oder: Dass Jesus Christus am Kreuz für uns starb, muss freilich all denen, die verlorengehen, unsinnig erscheinen. Wir aber, die gerettet werden, erfahren gerade durch diese Botschaft vom Kreuz die ganz Macht Gottes. Es ist so wie Gott sagt: Bei mir zählt nicht die Weisheit der Welt, nicht die Klugheit der Klugen. Ich werde sie verwerfen. 1. Kor. 1,18 was ist, wenn Jesus wiederkommt und alles stimmt, was in der Bibel steht?

  • Atheistin am 08.10.2012 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Bibel vs. Kirche

    Für mich ist die Bibel eine Sammlung von schöner, im Leben sehr hilfreicher Geschichten, gespickt mit vielen Metaffern. Was die Kirche daraus gemacht hat, es als Machtmittel gengenüber denjenigen, die nicht Lateinisch konnten, benutzen, dies geht mir gegen den Strich. Doch schon die 10 Gebote - hielte sich auch jeder daran - würden ein wundervolles Miteinander garantieren, in dem jedes noch so kleine Individuum mit Frieden erfüllt wäre!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Denker am 10.10.2012 23:06 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötige Diskussionen!!

    Ach, da kommen die Gläubigen und haben das Gefühl, ihren Glauben verteidigen zu müssen. Ojeh,  da kommen die Atheisten und behaupten mit selbstgepachteter Vernunft, sie wüssten, was Realität ist... Liebe Gläubige, glaubt! ihr müsst nichts verteidigen! Liebe Atheisten, wenn ihr euch schon auf Intellekt beruft, lest zur Bildung mal Ken Wilber, ein bekannter Bewusstseinsforscher & Philosophe (z.B. Die 3 Augen der Erkenntnis) Es GIBT verschiedene Realitäten... und... etwas mehr Respekt vor Andersdenkenden würde euch gut anstehen!!

  • baba am 09.10.2012 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bibel

    Die Bibel wurde 100% gefälscht. Ich glaube zwar an Gott und dass Jesus tatsächlich mal gelebt hat aber wenn man die Dummheit der Menschen im Mittelalter betrachtet kann man davon ausgehen dass in der Originalbibel Jesus ein begabter Fischer war und in der heutigen Version hat er die Fische aus der Luft gezaubert. Oder damals erklärte Jesus den Menschen die Dinosaurier und in der abgeänderten Version waren es Menschen die 1000 Jahre alt wurden.

  • karl heinze am 09.10.2012 21:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    primitive geschichten?

    ja sie sind primitiv, wie will man auch all die zahlreichen geschichten in der bibel ausführlich darstellen? die bibel ist meiner meinung nach ein buch voller lebensweisheiten, die einem helfen ein guter mensch zu sein.

  • Humanist am 09.10.2012 12:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ideologischer Kindesmissbrauch

    Es ist erschreckend, mit welcher Inbrunst gewisse Menschen hier eine Religion verteidigen, in die sie zufällig hineingeboren wurden... Offenbar wurde schon früh gelernt, Religion von sämtlichem kritischen Denken auszunehmen. Der gewaltige Irrsinn, der dahintersteckt, wird dann für Normalität gehalten. Ich wünschte, diese Menschen wären in der Lage, nur mal für eine Minute einen Blick von aussen auf ihre Wertvorstellungen zu werfen... Dass man schon im Kindesalter an religiöse Wahnvorstellungen gewöhnt wird, ist ein unzumutbarer Verstoss gegen die Menschenrechte.

    • Glaubender Mensch am 10.10.2012 23:12 Report Diesen Beitrag melden

      Überheblichkeit...

      lieber Humanist, steht die nicht gut an! Erwachsene Menschen, die ihren Glauben hier in Schutz nehmen sind nicht einfach zufällig in eine Religion geboren worden, wie du das so eigenartig formulierst. Erwachsene Menschen, die heute noch einem Glauben angehören, wissen genau warum das so ist, da sie immer mehr eine Minderheit darstellen.

    einklappen einklappen
  • G.C. am 09.10.2012 12:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gott und Realität

    Jedem Kind wird erzählt dass es den Samichlaus gibt. Die Kinder glauben dran also wird es ihn schon geben. Genau bis dahin wo sie eines besseren belehrt werden. Jeder der dann noch behauptet, dass es den Samichlaus gibt würde man für verückt erklären. Mit Gott verhält es sich genau gleich. Kein wunder tickt die halbe Menschheit durch wenn es um dieses dubiose Wesen geht. Glauben kann man alles nur hat das meist nichts mit der Realität zu tun.

    • Dänu am 10.10.2012 23:17 Report Diesen Beitrag melden

      Naja...

      vielleicht solltest du mal erklären, was denn Gott in deinen Augen für ein "Wesen" sein soll... und was du als "Realität" bezeichnest.... würdest du das tun, dann wäre wahrscheinlich offensichtlich, dass deine Aussagen von wegen Samichlaus und Gott als Vergleich von ziemlich stupiden Vorstellungen deinerseits herrührt!

    einklappen einklappen