Bedeutender Fund

16. Oktober 2018 22:03; Akt: 16.10.2018 22:03 Print

20 Meter langes Schiff in Wikingergrab entdeckt

Nur gerade 50 Zentimeter unter der Erde sind Archäologen in Norwegen auf ein Schiffsgrab gestossen. Es scheint weitgehend intakt zu sein.

Mit einem motorisierten Bodenradar wurde das Schiffsgrab entdeckt. (Video ohne Ton: NIKU, Østfold County Council, LBI ArchPro, 7reasons)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In der norwegischen Provinz Østfold ist Archäologen dank dem Einsatz eines Bodenradars ein Sensationsfund gelungen. Sie sind auf ein wikingisches Schiffsgrab gestossen. Bisher wurden in ganz Norwegen erst drei solcher Gräber in intaktem Zustand entdeckt, alle vor über 100 Jahren. Der Fund ist umso bemerkenswerter, da der Grabhügel über dem Schiff schon vor langer Zeit abgetragen worden war.

Umfrage
Interessieren Sie sich für Archäologie?

Der Fundort befindet sich in unmittelbarer Nähe des grossen Grabhügels von Jelle. Die Forscher haben in der ganzen Anlage die Umrisse von acht Grabhügeln sowie fünf Langhäusern entdeckt.

«Grosse historische Bedeutung»

Lars Gustavsen, Archäologe am Norwegischen Institut für Kulturerbeforschung (Niku), sagte in einer Mitteilung: «Dieser Schiffsfund liegt nicht isoliert, sondern war Teil eines Gräberfeldes, das Macht und Einfluss weithin sichtbar repräsentierte.» Es gibt vorerst keine Pläne, das Schiffsgrab zu öffnen, allerdings soll es mit nicht invasiven Methoden weiter untersucht werden.

Der Fund wurde vom Niku-Archäologen und Schiffsgrab-Experten Knut Paasche als sehr aufregend beschrieben. «Dieses Schiff ist von grosser historischer Bedeutung, da wir es mit den modernsten Mitteln der Archäologie untersuchen können», so Paasche. Die Forscher nutzten für ihre Entdeckung ein motorisiertes Georadar, das vom Ludwig-Boltzmann-Institut für archäologische Prospektion und airtuelle Archäologie in Wien entwickelt wurde.

Die Schiffe, die von den Wikingern für ihre gefürchteten Überfälle im Norden Europas verwendet wurden, galten als äusserst wertvoll. In einem solchen Schiff begraben zu werden, war das Privileg hochgestellter Persönlichkeiten. Durchaus möglich also, dass bei möglichen späteren archäologischen Ausgrabungen noch einige Schätze zum Vorschein kommen könnten.

Das Schiffsgrab ist Teil eines grösseren Friedhofs neben dem riesigen Grabhügel von Jelle. (Illustration: Lars Gustavsen, NIKU)

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Hügli am 16.10.2018 22:36 Report Diesen Beitrag melden

    Mythos Wikinger

    Das Gerücht, dass die Wikinger brutale Krieger waren, stammt von dem Überfall auf das englische Kloster Lindisfarne. Die meisten Wikinger waren Bauern, Fischer, Entdecker und daher auch Handelsleute. Obwohl die Römer nie in Skandinavien waren, fand man in Wikingergräber römische Münzen und Waffen.

    einklappen einklappen
  • M.G. am 16.10.2018 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Widersprüchliches Volk

    Die Wikinger waren voller Widersprüche. Einerseits verübten sie extrem brutale Überfälle. Andererseits endeckten sie die Wasserwege von der Ostsee ins Schwarze Meer, betraten als erste Europäer amerikanischen Boden und schufen die ersten modernen Staaten in der Normandie und in Süditalien. Und sie zeigten ähnliche Verhalten wie heute, nämlich überall Graffitis zu hinterlassen. Zeitweise stellten sie die Wache der oströmischen Kaiser in Konstantinopel. Einer von ihnen ritzte im oberen Umgang der Hagia Sophia Runen in den Marmor die als "Halfdan war hier" übersetzt werden können.

    einklappen einklappen
  • Tyra am 16.10.2018 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So spannend

    Ich wäre so gerne mal bei einer Grabung dabei!! Dies ist schon seit meiner Kindheit ein grosser Wunsch von mir!!! Wahrscheinlich bleibt es ein Wunschtraum!:-(

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Morty am 17.10.2018 17:47 Report Diesen Beitrag melden

    Varg (Thuleanperspective) wäre stolz

    Wir Schweizer sind auch Nordmänner (Germanen) und hatten ähnliche Bestattungsrituale. Alle Europäer waren sich diesbezüglich ähnlich!

    • Big Bang am 17.10.2018 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Morty

      Nö, die meisten Schweizer sind Alemannen, aber sicher keine Germanen.

    • Gervasio am 17.10.2018 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Big Bang

      Die Alemanen waren ein Germanischer Volksstamm

    einklappen einklappen
  • Samp Staub am 17.10.2018 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    @ Thomas Hügli

    Wenn du es so genau mit der Geschichte nehmen möchtest, dann darfst du sie nicht einfach Wikinger nennen, denn so wurden ausschliesslich Plündernde angehörige der skandinavischen Völker genannt. Kleines Detail, trotzdem wichtig.

    • Jan E am 18.10.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

      Danke

      Jep. Soviel ich weiss bedeutet Wikinger nichts anderes als "zu See fahrender Krieger" (od. Pirat...). Anscheinend gab es anno dazumal noch keinerlei Staaten, geschweige denn eine Volksgruppe, die sich als "Wikinger" bezeichnet hätte.

    einklappen einklappen
  • Jörg Frei am 17.10.2018 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..

    in der schweiz müsste der entdecker sicher noch eine busse zahlen!!

    • Asterix am 17.10.2018 12:49 Report Diesen Beitrag melden

      In diesem Fall nicht

      Es wurde ja nicht gegraben.

    einklappen einklappen
  • Wickie und die starken Männer am 17.10.2018 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Schon faszinierend, welche

    archäologischen Erkenntnisse man heutzutage mit hochmodernen nicht-invasiven Mess- und Untersuchungstechniken gewinnen kann! Auch schön, wenn dieses Grab nicht auch schon von Grabräubern geplündert sein sollte - warten wir es ab.

    • Jan E am 18.10.2018 14:33 Report Diesen Beitrag melden

      Grabräuber...

      ...nach der Veröffentlichung dieser Meldung und dieses Video's ist es jedermann/frau möglich, den genauen Standort auszufinden (Google Earth sei dank :-) - und über Nacht anzufangen zu graben... anscheinend ist es ja nur 50cm unter der Erdoberfläche... ich hoffe sie stellen genug Security auf :-)

    einklappen einklappen
  • Björn am 17.10.2018 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kraftort

    Werde ich bei den nächsten Ferien anschauen gehen. Hoffentlich haben nicht alle dieselbe Idee und hoffentlich keine Eintrittsgebühr, wie du für sonst alles zahlst, und zwar happig. Die Wikinger würden sich wehren.

    • Jan E am 18.10.2018 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      schnell sein!

      Schnell dort hinfahren... sind nur 18 Stunden mit dem Auto :-)

    einklappen einklappen