Ungewöhnliche Paarung

18. Januar 2017 17:26; Akt: 18.01.2017 17:26 Print

Affe beim Sex mit Hirsch ertappt

Hauptsache Geschlechtsverkehr, scheint sich ein Makake in Japan gedacht zu haben. Denn statt eine Artgenossin begattete er eine Hirschkuh.

Welch ein ein ungleiches Paar: Hier kommen Affe und Hirschkuh zusammen. (Video: Pelé, M., Bonnefoy, A., Masaki, S., Sueur, C. et al., 2016)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Treffen im Tierreich zwei verschiedene Arten aufeinander, heisst es meist: Fressen oder gefressen werden. Dass sie friedlich Seite an Seite leben oder sich sogar gegenseitig unterstützen, ist deutlich seltener zu beobachten.

Umfrage
Haben Sie so etwas schon einmal beobachtet?

Gänzlich ungewöhnlich ist aber das, wovon Forscher in Japan Zeuge wurden: Sex zwischen zwei völlig verschiedenen Arten – einem männlichen Japanmakaken und einer Sikahirschkuh (siehe Video oben).

Hirschdame leckt Ejakulat auf

Gefilmt haben das seltsame Verhalten der Tiere Biologen um Marie Pelé von der Universität Strassburg im November 2015 auf der japanischen Insel Yakushima. Wie das Team nun im Fachjournal «Primates» schreibt, hat das Makaken-Männchen die Hirschdame zunächst besprungen und dann eindeutig sexuelle Bewegungen ausgeführt.

Ob der Affe seine Auserkorene tatsächlich penetriert hat, können die Forscher nicht sagen. Fest steht nur, dass ihn der Akt befriedigt hat: «Die Hirschdame leckte das Ejakulat nach dem Techtelmechtel auf. Vielleicht, weil es eine gute Proteinquelle ist», sagt Pelés Kollege Alexandre Bonnefoy.

Gelegenheit macht Liebe

Eine gesicherte Erklärung für die aussergewöhnliche Paarung haben die Forscher nicht. Sie vermuten aber, dass der Makake bei seinen Artgenossinnen keinen Erfolg hatte und deshalb auf eine andere Tierart ausgewichen sei.

Zudem ereignete sich die Zusammenkunft während der Paarungszeit. Damit könnten auch die Hormone eine Rolle gespielt haben.

Bislang gibt es nur eine einzige Beschreibung von Sex zwischen entfernten Spezies in freier Wildbahn. Dabei handelt es sich um den sexuellen Übergriff eines antarktischen Seebären auf Kaiserpinguine (siehe Bildstrecke unten). Der Seebär tötete dabei einige der Pinguine und frass sie.

Wenn der Seelöwe mit dem Pinguin und der Affe mit dem Hirsch

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Denkpause am 18.01.2017 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibts es davon ...

    ... einen Hirsch, der von Ast zu Ast schwingt, oder einen Affen mit Geweih? Spannend.

  • Phänomen am 18.01.2017 20:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    ich frage mich wo ihr seht dass die tiere sex hatten? klar die bewegung war da aber nicht da wo das loch ist ;) also wird es wohl leider keine neue kreatur geben

    einklappen einklappen
  • Sache gids am 18.01.2017 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bungabunga

    Das ist Evolution. der mensch wird wohl ähnlich , so entstanden sein...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • SP am 19.01.2017 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Animalisch...

    Auch wenn es etwas befremdlich wirkt, so sind Sex Praktiken in der Tierwelt, nie so extrem und z.t krank wie bei uns Menschen. Wir gelten schon als Extremisten, weil meine Frau und ich, einmal im Monat Besuch einer guten Freundin bekommen, die dann über Nacht bleibt.

  • Español am 19.01.2017 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alter hut

    schon noch interessant wie lange es geht bis so story's zu 20 Minuten triggern. Fast schon zwei Wochen alt und mittlerweile Weiss man dass die nicht wirklich Sex haben sondern sich nur dran reiben .

  • Tierbeobachter am 19.01.2017 09:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Sender, kein Halsband

    Der Hirsch ist übrigens mit einem Sender ausgestattet, das ist nicht nur ein Halsband.

  • Kein Biologe am 19.01.2017 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Verwirrt

    Der Artbegrifft sagt doch aus, dass nur Individuen gleicher Art fruchtbare Nachkommen zeugen können. Wie kommen dann Neandertaler-Gene in den Menschen, wobei behauptet wird, der Homo sapiens habe mit dem Neandertaler Sex gehabt.

  • Marc Känzig am 19.01.2017 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist die Natur ein Vorbild?

    Und jeder der beim Fleischkonsum die Natur als Vorbild nimmt, müsste es nun auch bei seinen sexuellen Vorlieben.