Hayabusa 2

01. Oktober 2018 09:19; Akt: 01.10.2018 09:19 Print

Asteroiden-Rover senden erstes Video zur Erde

Vor einer Woche sind erstmals zwei Rover auf einem Asteroiden gelandet. Nun gibt es neue Bilder und sogar ein Video von dessen Oberfläche.

Die neuen Aufnahmen von Ryugu. (Quelle: Jaxa)
Zum Thema
Fehler gesehen?

280 Millionen Kilometer entfernt von der Erde hat der Asteroid Ryugu letzte Woche Besuch von zwei keksdosengrossen Rovern erhalten. Sie wurden von der japanischen Raumsonde Hayabusa 2 auf einer dreieinhalb Jahre dauernden Reise dorthin gebracht. Die Rover sind mit mehreren Kameras ausgerüstet, die schon fleissig Aufnahmen von ihrer Umgebung geschossen haben. Nun hat die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa einige davon veröffentlicht, darunter ein kleines Video und das bisher am höchsten aufgelöste Bild der Asteroidenoberfläche (siehe Video oben).

Umfrage
Wird es gelingen, Asteroiden-Material zur Erde zurückzubringen?

Die Rover-1A und Rover-1B genannten Mini-Roboter bewegen sich hüpfend über den Asteroiden. Sie können bis zu 15 Meter hoch springen und bis zu 15 Minuten in der Luft bleiben. Höhepunkt der Mission soll die Entnahme von Material der Oberfläche des Asteroiden sein, der einen Durchmesser von 950 Metern aufweist. Dazu soll Hayabusa 2 im Oktober ein zwei Kilogramm schweres Kupferobjekt auf den Asteroiden abfeuern, der einen kleinen Krater in den Asteroiden schlagen soll.

Die dabei aufgewirbelten Partikel soll Hayabusa 2 einsammeln und 2020 zur Erde zurückbringen. Erforscht werden soll unter anderem, ob das Wasser auf der Erde in Teilen auch von Asteroiden stammen könnte.



(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ismet am 29.09.2018 02:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genial

    Faszinierend wie ein so kleines Objekt in 280 Mio km zielgenau angesteuert werden kann, dass zudem mit hoher Geschwindigkeit durchs All rast.

  • RemO am 28.09.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, absolut faszinierend

    Realer als viele menschliche Konstrukte und trotzdem scheinen die Bilder irgendwie surreal.

  • Sus z. am 28.09.2018 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich!!

    Absolut fantastisch- wieso erfährt man davon so on passant?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ismet am 29.09.2018 02:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genial

    Faszinierend wie ein so kleines Objekt in 280 Mio km zielgenau angesteuert werden kann, dass zudem mit hoher Geschwindigkeit durchs All rast.

  • EMMM am 28.09.2018 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zitat

    ((Die dabei aufgewirbelten Partikel soll Hayabusa 2 einsammeln und 2020 zur Erde zurückbringen. Erforscht werden soll unter anderem, ob das Wasser auf der Erde in Teilen auch von Asteroiden stammen könnte)) Es würde nicht überaschen, wenn man auch Erforscht, welchen evtl, Wertvolle Rohstoffe liefern könnte. Kann zwar bei Eroberung des Weltraums enorme Vorteile bringen, aber ich glaube kaum, dass ein Mensch dazu bereit wäre, sein ganzes Leben dem Asteroiden Bergbau zu widmen. Von daher wäre eine Automatisierung Sinnvoller.

  • Brumm am 28.09.2018 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schlecht

    Mein Rover schafft es kaum durchs Dorf

  • Sus z. am 28.09.2018 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich!!

    Absolut fantastisch- wieso erfährt man davon so on passant?

  • RemO am 28.09.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, absolut faszinierend

    Realer als viele menschliche Konstrukte und trotzdem scheinen die Bilder irgendwie surreal.