Kollateralschäden

22. November 2016 21:49; Akt: 22.11.2016 21:49 Print

Auch für Veganer müssen Tiere sterben

Veganer und Vegetarier verzichten auf Fleisch, um Tierleben zu retten. Doch manchmal geht der Plan nicht auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch den Verzicht auf Fleisch wollen viele Menschen Tierleben retten. Für den argentinischen Naturforscher Claudio Bertonatti ist das in der Regel aber nicht mehr als ein frommer Wunsch.

Umfrage
Wie ernähren Sie sich?

Im Interview mit dem Newsportal PlayGround gibt er an, sich selbst lange vegetarisch ernährt zu haben und der Ansicht gewesen zu sein, dadurch kein Blut an den Händen zu haben.

Doch mit der Zeit habe er einsehen müssen, «dass man als Vegetarier zwar Nutztiere wie Kühe, Schweine oder Ziegen schützt, nicht aber Wildtiere.» Und die würden – anders als die Nutztiere – irgendwann ganz verschwinden.

Indirektes Töten

Die Krux: Vegetarier und Veganer konsumieren viele pflanzliche Lebensmittel wie Reis, Soja und Weizen. Weil die Nachfrage nach solchen Produkten damit grösser wird, muss viel Ackerland bereitgestellt werden, was mit der Abholzung von Wäldern und einer Beschränkung des Lebensraums einiger Tierarten einhergehe.

«Anschliessend müssen die neuen Anpflanzungen vor Fressfeinden wie Vögeln geschützt werden», so der Experte weiter. Der Einsatz vergifteter Körner sei nur eine von vielen Methoden, Tiere abzuhalten. Elektrozäune seien eine weitere.
Auch der weit verbreitete Einsatz von Pestiziden könne Wildtiere töten.

Aufgrund all dieser Folgen kommt Bertonatti am Ende des Interviews zu folgendem Fazit: «Wenn du Fleisch isst, tötest du Tiere. Aber du ermordest die Tiere auch, wenn du nur Pflanzen isst.»


(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Metzger am 22.11.2016 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logisch überlegt....

    Einsicht ist der beste Weg zur Besserung...wieso nicht das Essen was hier angebaut und produziert wird....aber alles zu 100% (Schlachtnebenprodukte) und Saisonal( z.b.-Kein Erdbeeren/Früchte/Tomaten zu Weihnachten) usw.! Das beweist Intelligenz...

    einklappen einklappen
  • isememario am 22.11.2016 22:06 Report Diesen Beitrag melden

    Das stimmt eifach nicht

    Ich bin überzeugter Tierlitöter und was hier als "news" präsentiert wird stimmt eifach nicht. Für Nutztiere essen ja auch etwas, und das ist meist mehr als der danach erzeugte Energiewert. Dazu kommen kraftfutter wie Soja. Daher der Anbau für das Futter der Nutztiere tötet bedeutend mehr Wildtiere als wen man das Grünzeug selber essen würde.

    einklappen einklappen
  • vegetarisch für die Umwelt am 22.11.2016 22:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiere essen Soja

    Ich sehe die Hasskommentare jetzt schon über uns hereinbrechen. Es wird weitaus mehr Soja als Futtermittel für Tiere angepflanzt, als das es von Menschen konsumiert wird. Somit ist der Hauptauslöser sicherlich nicht der Vegetarier oder Veganer

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • chüeli joe am 23.11.2016 19:30 Report Diesen Beitrag melden

    Rind Züchter mit Köpfchen

    hmm is doch gut, wenn diese tiere sterben! so spüren diese mastbauer das ihr geld kaputt geht wenn sie zu viel produzieren. es muss ein anfang haben um solch ein tiergemetzel zu beenden.!

  • qwertz am 23.11.2016 17:21 Report Diesen Beitrag melden

    es gibt wohl kein 100% tierfreundlich

    aber 90% oder 80% ist doch immerhin besser als 0% oder etwa nicht? Auch wenn Perfektion vielleicht nie erreicht werden kann, ist es trotzdem richtig weiter danach zu Streben. Selber bin ich nicht vegan oder vegetarisch, aber ich kann die Beweggründe und Überlegungen durchaus nachvollziehen. Fleisch ist für mich ein Genussmittel, kein Nahrungsmittel. Genuss ist nun mal auch ein berechtigter Grund um etwas zu Konsumieren, sei es Alkohol, Tabak oder halt eben Fleisch.

  • Böle Rüebli am 23.11.2016 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Auch Vegis Morden

    Das wissen die einen schon lange,jeder Stadtmensch sollte mal auf einen Acker oder Wise umgraben und staunen wie viele Ameisen,Würmer,Käfer,Fliegen,Maden, es in der Erde hat. Vegis machen ganz sicher mehr Massenmorde wie Fleischliebhaber. Wer kommt mit mir auf eine Wise um die Realität zu begutachten?

    • chüeli joe am 23.11.2016 19:37 Report Diesen Beitrag melden

      ja sowieso die insekten nicht vergessen.

      hat nicht wirklich mit dem Thema zu tun...reine übertreibung. aber ist ja deine meinung.. du solltes angezeigt werden weil du jetzt wieder 3millarden bakterien und milben getötet hast...

    • @Böle Rüebli am 23.11.2016 20:11 Report Diesen Beitrag melden

      Du fliegst also überallhin

      um den Boden nicht zu berühren und die Krabbeltierchen zu schützen. Ja klar.....

    • böle rüebli am 23.11.2016 20:25 Report Diesen Beitrag melden

      ich bin kein VEGI

      Ich bin kein vegi,doch ich weiss aus meiner wissenschaftlichen Arbeit,dass auf einem m2 nicht mal eine Kuh platz hat,und wenn es die vegis intressieren würde wie viele xx tausen Kleintiere in einem m3 Erde sind ,kar ist nicht jeder m3 Erde so närstoffreich,aber es sind ein wenig mehr wie viele denken. Also Vegis, scheid stoltz dass ihr mehr Kleintiere tötet,ich esse Fleisch,Schnecken Ameisen,Grillen und vieles mehr ob nun einer es begreiffen will oder nicht ist mir schnuppe....

    einklappen einklappen
  • Ein böser Vegi am 23.11.2016 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wir leben

    im Desinformations-Zeitalter... Zu allen Themen werden wir andauernd mit Pro- und Contra Argumenten eingedeckt bis wir nicht mehr wissen, wo uns der Kopf steht. Resultat: Manipulierte Menschen (Konsumenten), die irrationale Enscheidungen treffen..

  • Ottinus am 23.11.2016 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andersrum

    Der fall ist klar man sollte langsam aber sicher die bevölkerung minimieren.

    • Anonymous am 23.11.2016 15:31 Report Diesen Beitrag melden

      Überlegen

      Melden Sie sich freiwillig? Oder soll der Staat zuerst Ihre Kinder nehmen? Ich denke nicht dass das so einfach geht oder?

    • Micky am 23.11.2016 15:51 Report Diesen Beitrag melden

      @Anonymous

      Ich denke mal Ottinus bezieht sich auf WELTWEITE VERHÜTUNG und 1-2 pro Paar dann ist die Bevölkerung bereits rückläufig.

    • Lara am 23.11.2016 21:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Micky

      Ja und dazu hat Dan Brown ein super Konzept in seinem Buch ,Inferno,.. läuft jetzt auch im Kino. Sollte man anwenden. Tut nicht weh und wirkt Hat mir super gefallen als Idee

    einklappen einklappen