Tiefseeriesen

09. Dezember 2017 08:50; Akt: 09.12.2017 08:50 Print

Auf dem Meeresgrund sind Asseln 30 Zentimeter lang

Manchen fährt schon beim Anblick von Kellerasseln der Schreck in die Knochen. Dabei sind die Tierchen winzig im Vergleich zu ihren Verwandten im Meer.

Die Riesenassel aufgenommen auf einer Expedition der NOAA (Wetter- und Ozeanografie­behörde der USA). (Video: NOAA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Crew des US-Forschungsschiffs Okeanos Explorer sind faszinierende Aufnahmen einer Riesenassel im Golf von Mexiko gelungen. In rund 800 Metern Tiefe filmte ein Roboter-U-Boot ein Exemplar der Art Bathynomus giganteus dabei, wie es auf dem Meeresgrund nach Nahrung sucht. Die Aasfresser erfüllen eine wichtige Rolle in ihrem Lebensraum und ernähren sich in erster Linie von toten Walen, Fischen und Kraken.

Umfrage
Wie denken Sie über Kellerasseln?

Riesenasseln können bis zu 45 Zentimeter lang werden und erreichen ein Gewicht von bis zu 1,7 Kilogramm. Sie stützen mit ihren enormen Ausmassen die Hypothese vom Tiefseegigantismus, wonach Tiere und Pflanzen immer grösser werden, je tiefer im Meer sie leben. Denn die weiter oben im Meer oder an Land lebenden Verwandten der Riesenassel sind meist kaum grösser als ein Daumennagel. Was vielleicht auch gut ist. Denn wer will beim Besuch im Keller von einer 30-Zentimeter-Assel überrascht werden.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 09.12.2017 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag die Asseln nicht

    Aber im Gegensatz zu uns sind sie schon lange auf Planeten und werden es auch noch lange sein, während wir längst zur Geschichte gehören werden.

    einklappen einklappen
  • SP am 09.12.2017 10:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Perfekt?

    Ich frage mich oft bei solchen Geschöpfen, die seit Tausenden wenn nicht gar Millionen von Jahren gleich aussehen, sind die Perfekt?

    einklappen einklappen
  • Real Salvadore am 09.12.2017 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Atmen auch an Land mit Kiemen

    Das Faszinierende daran ist, dass unsere Asseln im Keller mit Kiemen atmen. Dazu dient ein winziger Wassertropfen unterm Panzer

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Barbara am 10.12.2017 19:25 Report Diesen Beitrag melden

    stechen wenigstens nicht

    Kellerasseln stechen wenigstens nicht. Aber vielleicht übertragen sie Krankheiten. Schmetterlinge gefallen mir aber besser, auch wenn die Raupen oft noch scheusslicher aussehen als die Kellerasseln.

  • Chef de cuisine am 10.12.2017 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ab in die Pfanne

    Mit Knoblauch, ein wenig Öl und ein paar Gewürzen, schmecken sie sicher hervorragend.

    • Didi am 12.12.2017 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      ob da viel Fleisch dran ist?

      Sicher ziemlich mühsam, den Chitinpanzer aufzuknacken. Da braucht man wohl eine Hummerzange ...

    • aus Kassel am 12.12.2017 23:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Chef de cuisine.

      Kellerasseln kann man roh essen - einfach in den Mund stecken, kauen, fertig. Kein Witz. Schmecken nussig.

    einklappen einklappen
  • Cina am 09.12.2017 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    Urgeschöpfe haben überlebt

    Urtiere ob schön oder nicht, dsie haben überlebt. Ein kleines Wunder in der heutigen Welt. Mich faszinieren solchen Tiere.

  • Domino am 09.12.2017 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    30cm-Assel im Keller

    Das wäre dann eventuell ein Grund, die Polizei anzurufen. Im Gegensatz zu einer harmlosen Spinne.

    • Didi am 12.12.2017 16:14 Report Diesen Beitrag melden

      Possierlich ...

      Vor allem, wenn man dann nächst der Assel auch die passende Spinne dazu hat ...

    einklappen einklappen
  • Der Ostschweizer am 09.12.2017 14:27 Report Diesen Beitrag melden

    Musste 6 mal hinschauen...

    denn der sieht ja genauso aus wie mein Nachbar, der Hauswart.