Naturschutz warnt

29. Juli 2014 04:11; Akt: 29.07.2014 11:28 Print

Bald gibt es keine Schuppentiere mehr

Weil in Ländern wie China und Vietnam das Schuppentier als Delikatesse gilt ist es vom Aussterben bedroht. Nun ruft die Weltnaturschutzunion zum Handeln auf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alle acht Arten der Schuppentiere sind nach Einschätzung der Weltnaturschutzunion (IUCN) vom Aussterben bedroht. Wie die IUCN am Dienstag erklärte, werden Schuppentiere vor allem in China noch als Delikatesse und wegen mutmasslicher medizinischer Heilkräfte verspeist.

«Im 21. Jahrhundert sollten wir wirklich keine Arten mehr essen, die dadurch vom Aussterben bedroht sind», sagte der Co-Vorsitzende einer Expertengruppe der IUCN, Jonathan Baille. Das Aussterben der Schuppentiere würde eine 80 Millionen Jahre alt evolutionäre Entwicklung beenden. Die Schuppentiere bilden im Tierreich eine eigene Ordnung neben den Raubtieren.

Illegaler Handel sollte unterbunden werden

Die Weltnaturschutzunion forderte die Regierungen der betroffenen Länder, insbesondere China und Vietnam, auf, den illegalen Handel mit Schuppentieren zu unterbinden und als Grundlage dafür Berichte über die aktuellen Bestände an Schuppentieren vorzulegen.

Die Schuppentiere sind im Tierreich durch ihren Schuppen-Panzer einzigartig. Sie können zwischen 30 und 150 Zentimeter gross werden und zwischen 2 und 35 Kilogramm wiegen. Die Schuppentiere sind nachtaktiv und ernähren sich von Insekten. International sind sie auch unter ihrem malaysischen Rufnamen Pangolin (ursprünglich: pengguling) bekannt, mit dem ihre Fähigkeit bezeichnet wird, sich bei Gefahr zusammenzurollen.

(ann/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • T. L. am 29.07.2014 07:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnungslos

    Irgendwann wenn alle seltenen Tiere die bei den Chinesen unsw. auf der sogenannten Delikatessenliste stehen ausgestorben sind, werden diese Personen andere perverse Ideen haben und auch andere Tiere aussterben lassen :-( vielleicht merken die Menschen die für das verantwortlich sind dann, dass man Geld nicht fressen kann!!

  • miriam g. am 29.07.2014 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Erbärmlich

    Ist es nicht erbärmlich, dass Leute mehr Geld für die Ermordung der Tiere bekommen als für deren Schutz? Und wann wachen die betroffenen asiatischen Länder endlich auf und begreifen, was sie anrichten? Grund genug, nie dorthin zu reisen. Wer Tiere liebt und einen Markt in China besucht erlebt offenbar einen Horrortrip. Und ich komme immer wieder zum Schluss: es gibt zuviele Menschen, die zuviel haben wollen und deshalb wird der Planet geplündert.

  • Harry am 29.07.2014 07:27 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur die Natur ausbeuten

    Warum züchten die nicht was sie verspeisen wollen? Anstelle dessen fressen sie die Natur leer! Bravo.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Xigi am 29.07.2014 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Allgemeine Meinung ...

    Ist zwar eine allgemeine Anmerkung, aber passt irgendwie trotzdem: "Das Tier isst um zu überleben; der "moderne" Mensch überlebt um zu essen"

  • Loren'tutscho am 29.07.2014 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Auf ein paar mehr oder weniger

    Auf ein paar Tiersorten mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht wirklich drauf an.

  • Peter Dreher am 29.07.2014 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    wir sind NICHT besser!

    Zur Erinnerung: über die Chinesen aufregen ist sehr einfach. Nur bitte nicht vergessen, wie viele Tiere und Pflanzenarten wir Zentral Europäer in den letzten hundert (100!) selber ausgerottet haben! Bis fast in die 90er Jahre des letzten Jahrhunderts, haben Mitglieder der SVP, FDP, CVP und Anders rechts der Mitte einem "gang doch uf Moskau!" nachgeworfen, wenn man es gewagt hat das Wort Umweltschutz in den Mund zu nehmen. Noch Fragen. Oder wer will immer noch mit dem Stinkefinger auf China zeigen, wo wir doch kaum einen Deut besser sind oder waren!!

  • Munin am 29.07.2014 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheilig

    Dafür essen viele Chinesen, die sich nichts leisten können, Insekten, während sie bei uns auf der Speisekarte (Restaurants) verboten sind. Gefährlich und Gruusig meinen die "Experten". Man sollte Insekten ganz offen im Supermarkt kaufen und in Restaurants verzehren können. Damit würden wir bestimmt auch einiges Gutes tun an der Tierwelt. Aber lieber pfeifen wir uns ein Stück Fleisch aus der Massentierhaltung (die meisten Stücke sind ja nicht aus der Schweiz) rein und regen uns über andere Länder Sitten auf.

    • Schein Heilig am 29.07.2014 10:39 Report Diesen Beitrag melden

      @Munin

      Wusste gar nicht, dass Rinder, Schweine, Hühner etc. vom Aussterben bedroht sind?!?! Ach ja, wir züchten ja auch, was wir verspeisen wollen. Wenn Du Fleisch mit nicht regionaler Herkunft kaufst, musst Du einzig Dich an der Nase nehmen und nicht auf andere schliessen.

    • baba am 29.07.2014 11:48 Report Diesen Beitrag melden

      Konsument bestimmt den Makrt

      es liegt nur am konsument ich kaufe nur noch biofleisch aus der schweiz. Lieber nur 2x die Woche Fleisch dafür ein richtig gutes Stück. Wenn das alle tun würden, bestünde kein bedarf mehr nach dem billigen Auslandfleisch und der Handel würde es auch nicht mehr anbieten. somit würde auch die "produktion" kleiner werden, da nicht mehr so eine hohe Nachfrage besteht.

    • Chris am 29.07.2014 13:22 Report Diesen Beitrag melden

      @Heilig & baba

      Da liegt ihr absolut richtig! Auch ich kaufe regionale Produkte. Sei es Eier, Fleisch, Gemüse etc.. Lieber bezahle ich etwas mehr für unsere regionalen Produkte, dessen Geld dann aber auch wieder in der Region bleibt. Ich finde es scheinheilig, in der CH "viel Geld" verdienen zu wollen, dieses in der CH verdiente Geld dann aber im Ausland ennet der Grenze mit vollen Händen wieder auszugeben. Abwanderung unseres Geldes ins Ausland, was passiert auf Dauer? Richtig ...

    • werner-werner am 29.07.2014 17:14 Report Diesen Beitrag melden

      chris

      was ist scheinheilig chris unsere firmen lassen in biliglohnländer fabrizieren un verkaufen es teuer in der schweiz ist das nicht auch scheinheilig?

    einklappen einklappen
  • Séline am 29.07.2014 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Mitschuldig

    Eigentlich müssten unsere Regierungen jene Länder wirtschaftlich boykottieren, die ungenügend bis nichts gegen das Ausrotten gewisser Arten unternehmen. Aber wir machen uns mitschuldig, da man am grossen Kuchen mitessen will und jenen Ländern unsere Hightech-Produkte verkaufen will, und das mit der Ausrede "Wenn wir nicht liefern, machens andere". Das geht aber auch bei Menschenrechtsverstössen mancher Länder so: Man tolerierts und schliesst beide Augen,