Forschung

18. September 2018 21:46; Akt: 18.09.2018 21:46 Print

Bisher unbekannte Fische in der Tiefsee aufgespürt

Forscher erkunden den 8000 Meter tiefen Atacamagraben und stossen auf kleine, schleimige Tierchen.

Extrem anpassungsfähig: Die neu entdeckte Fischart kann selbst in tiefsten Gewässern problemlos überleben. (Video: Tamedia/Storyful)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem der tiefsten Meere der Welt haben Forscher drei bislang unbekannte Arten von Tiefseefischen entdeckt. Sie zählen zu der Familie der Scheibenbäuche. Mit einem unbemannten U-Boot wurden sie im Atacamagraben vor der Küste von Chile in einer Tiefe von 7500 Metern aufgespürt.

Umfrage
Mögen Sie Fische?

Perfekt an die Umgebung angepasst

Im Vergleich zu vielen anderen Tiefseefischen, die mit grossen Augen, langen Zähnen oder Leuchtorganen ausgestattet sind, sehen die neu entdeckten Meeresbewohner recht unscheinbar aus: Die maximal 30 Zentimeter langen Scheibenbäuche sind klein, schleimig und ziemlich transparent. Durch den geleeartigen Körper halten sie aber den extremen Druck in der Tiefsee problemlos aus und passen sich perfekt an ihre Umgebung an.

(vwi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Norbert Bitterli am 18.09.2018 22:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schleimereien

    Um Schleimbäuche zu finden muss man gar nicht so tief suchen, in der Politik findet man sie schon knapp unter der Oberfläche...

    einklappen einklappen
  • zorrolino am 18.09.2018 22:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spinne?

    Mich interessiert fast mehr die weisse Spinne im Hintergrund...

    einklappen einklappen
  • spinnsch? am 18.09.2018 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wow.

    Aber die "Spinne" find' ich weitaus interessanter.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anatoll S. am 19.09.2018 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lernen

    Dieser Artikel zeigt nur, dass Joseph von Eichendorf mit seiner Aussage recht hatte. Zitat: warum denn in die Ferne schweifen, wenn des Glückes liegt so nah! Statt in die Weiten des Weltalls zu reisen, wäre es schön, den eigenen Planten zu verstehen und zu (er-) kennen. Und aus den Fehlern die wir hier machen, einfach lernen, und sie nicht mit in neue Welten zu nehmen.

    • qwert am 19.09.2018 08:58 Report Diesen Beitrag melden

      @Anatoll

      1. schliesst das eine, das Andere nicht aus. und 2. in die Weiten des Weltalls reisen wir definitiv (noch) nicht. Also, was stört sie genau?

    einklappen einklappen
  • Parthi am 19.09.2018 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komische Berichterstattung

    Komisch. Ich habe vor 10 Tagen einen Dokumentarfilm über die Tiefsee gesehen, in welcher die gleichen Fische vorkamen und dort kannte man diese sehr gut.

    • Karl am 19.09.2018 11:29 Report Diesen Beitrag melden

      Klar doch

      Woher wüssten sie sonst auch, dass diese Fische maximal 30cm lang werden können? Sicher nicht, weil sie die zum ersten mal gesehen haben.

    einklappen einklappen
  • Fischers Fritz am 19.09.2018 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umfrage

    Bei dieser Umfrage mag ich Fische wirklich sehr, das bezieht sich aber auf das Verspeisen ebensolcher. Auf die Frage mögen sie Hunde würde ich mit der gleichen Einstellung wohl Nein stimmen, obschon ich Hunde mag, aber nicht zum essen.

    • Vietnamese am 19.09.2018 11:30 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Ahnung du hast

      Gute Hund schmeckt de gut!

    einklappen einklappen
  • Nöggi am 19.09.2018 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Essen

    Ich bekomme hunger, wenn ich die Fischlis anschaue. Wo kann man die kaufen? Die sind aber Bio oder?

  • Real am 19.09.2018 07:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hobbykoch

    Ich denke mal paniert im Baguette- Sandwich mit Tomaten und Zwiebeln wäre möglich