Soziale Kontakte

03. Januar 2013 13:53; Akt: 19.03.2013 16:15 Print

Bonobos teilen bevorzugt mit Fremden

Bonobos zeigen nicht nur im Liebesleben menschliche Züge, auch bei der Suche nach neuen Freunden ähneln sie uns: Sie teilen ihr Essen mit Fremden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einige Menschenaffen teilen ihr Futter bevorzugt mit Fremden und nicht mit Mitgliedern ihrer eigenen Gruppe. Sie verfolgen das Ziel, dadurch ihren Freundeskreis zu vergrössern. Das Verhalten der Bonobos hat jedoch seine Grenzen, sobald der Artgenosse weiter weg ist.

Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine Studie zweier Wissenschafter von der Duke-Universität in Durham im US-Bundesstaat North Carolina. Sie erklären dieses Verhalten damit, dass die Affen den direkten Kontakt zu fremden Artgenossen suchen, um ihr individuelles soziales Netzwerk zu erweitern.

Damit sei nachgewiesen, dass das Teilen mit Fremden keine einzigartige Eigenschaft des Menschen sei, schreiben die Forscher Jingzhi Tan und Brian Hare in der Fachzeitschrift «PLOS ONE». Das Verhalten der Affen habe jedoch Grenzen: Wenn kein direkter Kontakt zum Artgenossen möglich ist, dann fressen sie lieber alleine, als den anderen über einen technischen Weg ebenfalls zu Futter zu verhelfen.

Bonobos zählen wie Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans zu den Grossen Menschenaffen - den nächsten Verwandten des Menschen im Tierreich.

70 Versuche

Die Forscher machten insgesamt 70 Versuche mit 14 verschiedenen Bonobos. In einem Experiment hatten die Affen die Möglichkeit, zwei Artgenossen zu sich in den Käfig zu lassen, um ihr Essen mit ihnen zu teilen. Dabei öffneten sie in den meisten Fällen dem Fremden zuerst die Tür.

Nur wenige bevorzugten ihr Gruppenmitglied. Der fremde Affe wiederum öffnete häufig noch zusätzlich dem Gruppenmitglied des ersten Bonobos die Tür, sodass er selbst nun zwei Angehörigen der ihm fremden Gruppe gegenüber sass.

Dass bei diesem Verhalten nicht nur selbstsüchtige Motive eine Rolle spielen, zeigte ein weiteres Experiment. Dabei war das Essen für die Versuchstiere selbst unerreichbar, jedoch konnten sie mit Hilfe eines Seils einem anderen Bonobo eine Tür öffnen, sodass dieser an das Essen gelangen konnte.

Das Versuchstier hatte dabei keine Möglichkeit zu einem direkten Kontakt mit dem anderen. Dennoch öffneten neun von zehn Bonobos wenigstens in einem Versuchsdurchgang die Tür. Dabei kamen Fremde und Gruppenmitglieder gleichermassen zum Zuge.

Wenn sie allerdings selbst das Essen erreichen konnten und der direkte Kontakt zum Artgenossen nicht möglich war, dann öffnete kein einziges der Versuchstiere die Tür für den anderen - weder für Fremde noch für Gruppenmitglieder.


Das Bonobo-Experiment im Video. (Quelle: YouTube/DukeUniversityNews)

(sda)