«Katastrophale Risiken»

10. Mai 2013 22:32; Akt: 10.05.2013 22:44 Print

CO2-Dichte in Atmosphäre so hoch wie nie

Noch nie in der Geschichte der Menschheit war die Konzentration von Kohlendioxid so hoch wie jetzt. Ein Experte warnt vor «katastrophalen Risiken» für das Klima.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Anteil des klimaschädlichen Kohlendioxids in der Atmosphäre hat die symbolisch bedeutsame Grenze von 400 Teilen von einer Million (ppm) erreicht. Wie US-Forscher am Freitag mitteilten, wurde diese Schwelle am Donnerstag erstmals in der Geschichte der Menschheit überschritten.

In der Messstation der Nationalen Behörde für Ozeanologie und Atmosphärenforschung (NOAA) in Mauna Loa im Bundesstaat Hawaii wurde ein Tagesdurchschnittswert von 400,03 ppm CO2 gemessen, im Scripps-Institut für Ozeanologie im kalifornischen San Diego waren es 400,08 ppm.

Der Leiter des Earth System Science Center an der Penn State University, Michael Mann, äusserte sich sehr besorgt über das Tempo, mit dem die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre steigt. «Es gibt keinen Präzedenzfall in der Geschichte der Erde für solch einen abrupten Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen», sagte Mann AFP. Lebewesen könnten sich an langsame Veränderungen ihrer Lebensbedingungen anpassen, bei dieser rasanten Veränderung sei dies aber nicht zu erwarten.

Dabei, «ein prähistorisches Klima zu schaffen»

Mann sagte, die Wissenschaft gehe davon aus, dass die CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre zuletzt vor mehr als zehn Millionen Jahren so hoch gewesen sei. Damals sei es auf der Erde heisser gewesen und die Meeresspiegel hätten dutzende Meter über den derzeitigen gelegen.

Der Kommunikationschef des Umwelt-und Klimaforschungsinstituts Grantham an der Londoner School of Economics and Political Science, Bob Ward, erklärte, die Menschheit sei dabei, «ein prähistorisches Klima zu schaffen, in der sich unsere Gesellschaft enormen und potentiell katastrophalen Risiken ausgesetzt sieht».

(aeg/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J. Meyer am 12.05.2013 21:40 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht nur um Profit

    Eigentlich müsste es uns gar längst nicht mehr geben. Seit der Industrialisierung, als man von Ökologie nichts wissen wollte bis heute, wo man sehr viel erreichte zur Minderung des künstl. erzeugten CO2 Gehaltes, hätte die Menge sicher ausgereicht, uns zu vernichten, würde man dieCO2 These glauben. Doch die CO2 Konzentration beeinflusst das Klima aber nur im Kommaprozent, hingegen andere Faktoren wie z.B. Methangase erheblich mehr. Doch die Ideologie steckt im Kalkül, das man nur von was spricht, wo man sich auch Einnahmen verspricht - beim CO2!

    einklappen einklappen
  • sigi am 12.05.2013 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    öko-panikmache

    ich glaube diesen klimaschwindel schon lange nicht mehr...

    einklappen einklappen
  • Barni am 11.05.2013 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logik der Klimaforschung ad absurdum feführt

    Höchste CO2-Konzentration in der Atmosphäre und in Nordeuropa kalte Winter wie seit 20 Jahre nicht mehr. Würde man die Logik der Klimaforscher anwenden heisst doch das nur: hohe CO2-Konz = Kälte. Was natürlich nicht stimmt. Aber es stimmt noch so vieles nicht was uns die Klimaforschung vorbetet. Seien wir doch mal ehrlich: das ganze System ist doch einfach zu komplex um Vorhersagen machen zu können.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Friedrich Johan von Klötenburg am 13.05.2013 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ignoranz hilft bestimmt nicht

    an diejenigen die behaupten, der klinawandel sei erfunden, geldmacherei, schwarzmalerei. nehmt euch doch mal ein wenig zeit und schaut die auf fakten und forschung basierende dokumentation von al gore über den treibhauseffekt, das klima, die welt im wandel. ich kann's kaum fassen, dass es personen gibt, welche trotz allen wissenschaftlich erbrachten beweisen die tatsache klimawandel noch immer ignorieren.

  • Melissa am 13.05.2013 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ob es stimmt oder nicht

    Trotzdem müssen wir auf unsere Umwelt achten und sie schonen!!!!

  • Hans Jakober am 13.05.2013 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer die kleinen

    Immer auf die kleinen autofahrer. Die autofahrer machen einen ganz kleinen protzentsatz aus! Aber Industrien erlässt man bussen lässt sie Wälder abholzen, giftige Stoffe in die Umwelt freizulassen! Wir brauchen ganz bestimmt erdbeeren aus spanien im winter die mit enormen treibhausgasen wachsen.. Macht euch lieber mal einpaar Gedanken zu den richtig schmarotzer! Hauptsache es bringt Geld!

  • Thomas Hofer am 13.05.2013 02:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Co2 ...

    Also! Co2 was verursacht es? Die Erde besteht aus einer Atmosphäre, einer Schicht, dünnen Schicht welche da oben ist. Durch Co2 welches bis zu dieser Schicht hoch geht und nun diese dicker macht fängt das Problem an. Sonnenstrahlung geht normalerweise durch diese Schicht hindurch in die Atmosphäre und somit ins All heraus, was aber die meisten Strahlen wieder zurück auf die Erde wirft. Ich muss mich ein bisschen kurz fassen, daher kann mein Kommi Fehler oder unvollständig sein. Co2 wirft also Strahlen zurück. (kurz gesagt)

  • Jürg A. am 13.05.2013 00:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So nicht

    Warum ist die USA aus dem Kyoto-Beschluss zur CO2 Reduktion bis 2020 ausgestiegen ?