China gelingt Raumfahrt-Sensation

03. Januar 2019 05:40; Akt: 03.01.2019 11:41 Print

Das erste Bild von der dunklen Seite des Mondes

Nie zuvor hat die Menschheit technisches Gerät auf der erdabgewandten Seite des Mondes abgesetzt. Die Volksrepublik hat dies nun geschafft.

Nie zuvor hat die Menschheit technisches Gerät auf der erdabgewandten Seite des Mondes abgesetzt. (Video: Tamedia/Reuters)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals in der Geschichte ist eine Raumsonde auf der Rückseite des Mondes gelandet. Die chinesische «Chang'e 4» setzte am frühen Donnerstagmorgen um 3.26 Uhr MEZ am Aitken-Krater in der Nähe vom Südpol des Erdtrabanten auf. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der Staatssender CCTV sprach von einer erfolgreichen Landung.

Ausflüge von Raumschiffen und Astronauten auf den Mond gab es schon viele. China ist nun aber die erste Nation, die auch auf der von der Erde abgewandten Seite des Mondes gelandet ist. An Bord der «Chang'e 4» befindet sich ein Roboterfahrzeug, das in einem nächsten Schritt das Terrain um die Landestelle erkunden soll.

Kommunikation als Hürde

Chinesische Experten hatten die Mission im Vorfeld als sehr anspruchsvoll bezeichnet. Als Hürde galt die reibungslose Kommunikation mit der Erde, weil auf der Rückseite des Mondes keine direkte Funkverbindung aufgebaut werden kann. Deshalb brachten die Chinesen bereits im Mai den Übertragungssatelliten «Queqiao» (Brücke der Elstern) in Position, um Signale aus dem Funkschatten senden zu können.

Mit einem reibungslosen Ablauf der Mond-Mission soll unter Beweis gestellt werden, dass Chinas ambitioniertes Raumfahrtprogramm grosse Fortschritte macht.

Mehrere Experimente geplant

Geplant sind unter anderem Experimente mit niedrigen Radiofrequenzen. Ohne die Erdatmosphäre und andere Störungen können Astronomen in der Stille des Alls besser Signale auffangen und hoffen auf neue Erkenntnisse über die Entstehung der Sterne.

China schafft als erste Weltraumnation Landung auf Mond-Rückseite

Zudem hat «Chang'e 4» Saatgut geladen, mit dem geprüft werden soll, ob Gemüseanbau in einer geschlossenen Umgebung bei der niedrigen Schwerkraft der Mondoberfläche möglich ist.

Erster Chinese soll bis 2030 auf den Mond

2019 plant China eine weitere unbemannte Landung, um Gesteinsproben zur Erde zurückzubringen. Bis 2030 soll erstmals ein Chinese einen Fuss auf den Erdtrabanten setzen. Die Mondmissionen sind nur ein Teil des ehrgeizigen Raumfahrtprogramms Chinas, das auch den Bau einer Raumstation um 2022 vorsieht.

«Chang'e 4» war am 8. Dezember von der Erde gestartet und erreichte laut Staatsfernsehen am 12. Dezember die Mond-Umlaufbahn.

Mit «Chang'e 3» hatten die Chinesen erstmals 2013 eine Sonde auf der Vorderseite des Erdtrabanten gelandet – weit später als Russen und Amerikaner. Die USA hatten nach unbemannten Sonden zwischen 1969 und 1972 auch zwölf Astronauten auf den Erdtrabanten gebracht.

( /sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Damian am 03.01.2019 05:56 Report Diesen Beitrag melden

    Gratulation an China

    Grosse Leistung aus dem Reich der Mitte. Von den Chinesen werden wir noch viel hören. Es ist unglaublich wie sich das Land in den letzten 40 Jahren entwickelt hat.

    einklappen einklappen
  • Erdmännschen am 03.01.2019 06:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deja vu

    Jeder will das Rad neu erfinden. Wie wäre es wenn man das Erforschte Teilen würde und somit viel mehr freie Mittel für unsere kranke und angeschlagene Erde hätte?

    einklappen einklappen
  • Fritz am 03.01.2019 06:58 Report Diesen Beitrag melden

    Schildkröte

    Die würden besser mal endlich die Rückseite der Erdscheibe fotografieren damit wir endlich die Schildkröte sehen auf der wir durchs Weltall reiten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JohnP am 04.01.2019 06:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ehm...

    "Nie zuvor hat die Menschheit technik auf die erdabgewandte Seite des Mondes.." Aber vor ein paar Wochen gab es die erste Marslandung und Bilder von Milliarden KM entfernte Objekte (Pluto).. China erfindet Kernenergie heisser als die Sonne... ...bin ich der Einzige der das irgendwie Seltsam findet? Wir sollten demnach doch schon die Erste Mondstation seit 10 Jahren betrieben haben bei all dem Fortschritt... oder ist es nur heisse Luft? The Truman Show ;)

    • Fabian am 04.01.2019 12:44 Report Diesen Beitrag melden

      @JohnP

      China hat ein eigenes unabhängiges Raumfahrtprogramm. Andere Raumfahrtbehörden wie die NASA oder die ESA haben da schon viel mehr Erfahrung und diese waren es auch, die bereits Sonden auf Mars und Co. geschickt haben. So schwierig zu verstehen?

    einklappen einklappen
  • Firefighter118 am 04.01.2019 06:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist Euch was aufgefallen?

    Ist Euch nichts aufgefallen? Die sagen auf der Rückseite des Mondes sei es stockdunkel. Aber es gibt Schattenwürfe. Trotzdem sieht man Licht (evtl ein Scheinwerfer) und der mobile Roboter fährt mit ausgefahrenen Sonnenkollektoren. Woher kommt der Strom wenn es DUNKEL ist? Komisch, komisch

    • Fabian am 04.01.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Firefighter118

      Bevor Sie sich mit Kommentaren blamieren, sollten Sie sich etwas über die Materie informieren. Der Mond ist eine Kugel und alle Seiten werden mehr oder weniger genau gleich lange beleuchtet, die Rückseite auch. Die Bezeichnung "dunkle Seite" ist insofern völlig irreführend, sie wird nur so bezeichnet, weil man sie von der Erde aus nie sieht. Wenn wir Neumond haben, ist es auf der Rückseite taghell.

    einklappen einklappen
  • Alias K. am 03.01.2019 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dark Side of the Moon

    Echt faszinierend, was heutzutage alles möglich ist.

    • wildh. am 03.01.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

      Wie Glaubwürdig?

      Kann man dehnen das Glauben ich jedenfalls nicht.

    • giorgio1954 am 03.01.2019 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alias K.

      Wo ist der Müll der Amis 1969?

    • giorgio1954 am 03.01.2019 23:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alias K.

      warum?

    • Marcel am 04.01.2019 12:15 Report Diesen Beitrag melden

      @giorgio1954

      @giorgio1954, auf der Vorderseite des Mondes. Gelandet sind die Chinesen auf der Rückseite. Was meinst du wie gross dass der Mond ist, dass da alles gleich nebeneinander liegen soll? Der Mond hat etwa die vierfache Fläche von ganz Europa, also stell dir vor ich schmeisse einen Schraubenzieher in England auf den Boden, dann kannst du den von Sizilien aus auch nicht sehen.

    einklappen einklappen
  • Syd Barrett am 03.01.2019 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Dark side of the moon

    Das ist der Name eines Pink Floyd Albums. Es gibt keine dunkle Seite des Mondes, nur die erdabgewandte Seite. Der Mond wird wie die Erde von allen Seiten beleuchtet.

    • Blyatman am 03.01.2019 17:40 Report Diesen Beitrag melden

      im Volksmund

      nennt man die erdabgewandte Seite des Mondes auch "dunkle Seite des Mondes." Syd Barrett war übrigens schon einige Jahre nicht mehr Bandmitglied von Pink Floyd als Dark Side of the Moon veröffentlicht wurde und er hat daran auch nicht mitgearbeitet.

    einklappen einklappen
  • rezow am 03.01.2019 14:36 Report Diesen Beitrag melden

    Allzuviel ist ungesund

    Zuerst den Mond und jetzt Taiwan? Die sind wirklich nicht ganz dicht.