Toter in Frankreich

28. Mai 2013 16:43; Akt: 28.05.2013 16:43 Print

Coronavirus wird zur Gefahr für ganze Welt

Nachdem in Frankreich ein aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zurückgekehrter Mann an der gefährlichen Atemwegserkrankung gestorben ist, schlägt die WHO wegen des SARS-ähnlichen Erregers Alarm.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein Team von schweizerischen und schwedischen Forschern haben eine Substanz entdeckt, die möglicherweise bald für ein Medikament gegen gefährliche Coronaviren, wie etwa SARS oder MERS (im Bild), genutzt werden kann. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat im Mai 2013 wieder eindringlich vor dem neuen Coronavirus gewarnt. Hier das Virus unter dem elektrischen Mikroskop. Das Virus ähnelt dem gefährlichen SARS-Erreger, das 2003 eine weltweite Epidemie auslöste. Frankreich meldete den landesweit ersten Toten durch das neue Virus. Bei dem 65 Jahre alten Patienten in Lille war nach einer Saudi-Arabien-Reise die Infektion festgestellt worden. Er hat möglicherweise einen weiteren Patienten angesteckt. Der WHO wurden seit September 2012 aus acht Ländern mehr als 40 bestätigte Infektionen mit dem neuen Erreger (MERS-CoV) gemeldet. Ausser dem Franzosen starben mindestens 22 Patienten an den Folgen der Krankheit, die grippeähnliche Symptome aufweist und unter anderem zu lebensgefährlichen Entzündungen der Atemwege führen kann. Unter allen Gesundheitsproblemen mache ihr dieser Erreger «derzeit die grössten Sorgen», sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf. «Gemessen an den potenziellen Gefahren wissen wir zu wenig über dieses Virus», sagte Chan laut WHO-Mitteilung zum Abschluss der 66. Weltgesundheitsversammlung am Montag. «Keine neue Krankheit ist unter Kontrolle, die sich rascher entwickelt als unser Verständnis davon.» Die Staaten müssten gemeinsam auf diese «Alarmglocke» reagieren. Vor allem im arabischen Raum und in Nordafrika breitet sich das Virus aus. Bei den meisten Fällen gab es eine Verbindung - etwa eine Reise - zu Katar, Saudi-Arabien, Jordanien oder Pakistan. Doch auch in Deutschland und Grossbritannien gab es Infektionen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angesichts von mehr als 20 Todesfällen hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eindringlich vor dem neuen Coronavirus gewarnt. Unter allen Gesundheitsproblemen mache ihr dieser Erreger «derzeit die grössten Sorgen», sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan in Genf.

«Das neue Coronavirus ist eine Gefahr für die ganze Welt.» Es ähnelt dem SARS-Erreger, an dem vor zehn Jahren etwa 800 Menschen starben.

Frankreich meldete unterdessen am Dienstag den landesweit ersten Toten durch das neue Virus. Bei dem 65 Jahre alten Patienten in Lille war nach einer Saudi-Arabien-Reise die Infektion festgestellt worden. Er hat möglicherweise einen weiteren Patienten angesteckt.

Grippeähnliche Symptome

Der WHO wurden seit September 2012 aus acht Ländern mehr als 40 bestätigte Infektionen mit dem neuen Erreger (MERS-CoV) gemeldet. Ausser dem Franzosen starben mindestens 22 Patienten an den Folgen der Krankheit, die grippeähnliche Symptome aufweist und unter anderem zu lebensgefährlichen Entzündungen der Atemwege führen kann.

«Gemessen an den potenziellen Gefahren wissen wir zu wenig über dieses Virus», sagte Chan laut WHO-Mitteilung zum Abschluss der 66. Weltgesundheitsversammlung am Montag. «Keine neue Krankheit ist unter Kontrolle, die sich rascher entwickelt als unser Verständnis davon.» Die Staaten müssten gemeinsam auf diese «Alarmglocke» reagieren.

Nach der letzten Aktualisierung der WHO-Statistik zum neuen Coronavirus (23. Mai) wurden bestätigte Ansteckungen vor allem im Nahen Osten registriert - in Saudi-Arabien, Jordanien, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Allein die Gesundheitsbehörden Saudi-Arabiens meldeten demnach 22 Erkrankungen mit zehn Todesfällen.

Ausser in Frankreich sind laut WHO in Deutschland, Tunesien und Grossbritannien Fälle von Ansteckungen aufgetreten, die wahrscheinlich im Zusammenhang mit Reisen in die Nahost-Länder stehen.

(kub/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • köppel am 28.05.2013 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    nicht verwendete Dosen

    Wetten wir können Tamiflu dagegen Einsetzten? Das Hilft angeblich bei allen belangen ! Nunja, seit der Vogelgrippe sind auch etliche Dosen zuviel Produziert worde, die Nebenwirkungen trägt jeder selbst. Der Staat kümmer sich nicht! (erfahrung)

  • Mr X am 28.05.2013 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glaubwürdigkeit

    Das Problem ist auch wenn dieses Virus wirklich zu einer Epidemie oder sogar Pandemie führen wird, wird es keiner so richtig ernst nehmen (siehe andere Kommentare), da die Pharmaindustrie und eventuell auch WHO ihr Vertrauen in vergangenen Fällen verspielt haben (Schweinegrippe o.ä.)...

  • Medizinmann am 28.05.2013 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht...

    Panik ist sicher falsch, ein bisschen vorsicht wird aber kaum schaden. dass es schon lange zu keiner verheerenden epidemie gekommen ist, ist sicher glück und der medizin zu verdanken (verstehen der mechanismen, desinkfektion, impfen und so!) dass ich hier das wort impfen benütze, wird unwissende wieder in rage versetzen :-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eva.53 am 29.05.2013 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Firma Monsanto erzeugt mehr Tote

    Monsanto ist gefährlicher! Darüber berichtet kaum eine Medie. Da sterben wohl tausende an Krebs und Nervenkrankheiten, dazu die Millionen Bauern in Indien die in den Selbstmord getrieben wurdne von diesen Firmen. Syngenta und weitere....

  • Way-li am 28.05.2013 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke für info

    Ich bin auch kein pharma freund. Dass uns aber bald wieder Mal eine heftige Seuche treffen wird ist leider so sicher wie das Amen in der Kirche. Nicht jeder Mensch verfällt gleich in Panik. Trotzdem werde ich gerne darüber informiert.

  • a.d. am 28.05.2013 21:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schnelles Geld

    Jaja wieder diese angstmacherei.. & wenn dann mal was ernsthaftes ausbricht wird es keiner mehr glauben.

  • k.felder am 28.05.2013 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    gefahr

    wie könnt nur sowas schreiben.und wenn es wirklich etwas gefährliches ist?

  • Mr X am 28.05.2013 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glaubwürdigkeit

    Das Problem ist auch wenn dieses Virus wirklich zu einer Epidemie oder sogar Pandemie führen wird, wird es keiner so richtig ernst nehmen (siehe andere Kommentare), da die Pharmaindustrie und eventuell auch WHO ihr Vertrauen in vergangenen Fällen verspielt haben (Schweinegrippe o.ä.)...