Der wahre Grund

14. Juni 2016 23:42; Akt: 14.06.2016 23:42 Print

Dafür sind die Nieten an den Jeans wirklich da

Die Metalldinger an den Jeanstaschen erfüllen eine wichtige Aufgabe. Das hat sich trotz aller Modeströmungen seit den Anfangstagen nicht geändert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaum ein Jeansträger schenkt ihnen viel Aufmerksamkeit. Doch die Nieten an den Taschen der populären Hose machen die Jeans erst zur Jeans. Vor ihrer Erfindung gab es zwar schon Hosen aus Denimstoff zu kaufen und die waren bei Arbeitern auch sehr beliebt, nur hielten sie nicht sonderlich lange.

Umfrage
Wie viele Jeans besitzen Sie?
3 %
43 %
32 %
12 %
7 %
3 %
Insgesamt 28605 Teilnehmer

Die Hosen waren schlicht überfordert von den Ansprüchen des harten Alltags der Arbeiter in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Diese Tatsache ging der Frau eines Arbeiters aus San Francisco dermassen auf die Nerven, dass sie sich an den Schneider Jacob Davis wandte. Sie bat ihn, ein Paar Hosen zu erfinden, die nicht ganz so schnell kaputtgehen.

Verstärkungen aus Kupfer

Nach ein bisschen Überlegen hatte Davis dann die geniale Idee, besonders beanspruchte Stellen der Hose zusätzlich mit Kupfernieten stabiler zu machen. Er platzierte die Metallverstärkungen an den Ecken der Taschen und am unteren Ende des Hosenstalls. Nun konnten die Nähte nicht mehr so schnell aufreissen.

Die Arbeiter rissen ihm die genieteten Hosen förmlich aus den Händen. Alleine konnte der Schneider die Nachfrage nicht mehr befriedigen und hatte zudem kein Geld, seine Erfindung zum Patent anzumelden. Er brauchte einen Geschäftspartner. Und so wandte er sich an einen gewissen Levi Strauss, einen Textilhändler, der Davis mit dem Stoff für seine Hosen versorgte.

Levi Strauss schlug ein und erhielt das Patent am 20. Mai 1873 zugesprochen. Die Jeans war geboren. Und obwohl heutige Jeans kaum noch zur Schwerstarbeit getragen werden, ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass die Hose das im Notfall aushalten würde.


Die (Werbe-)Legende besagt, dass Levi’s die Niete am Ende des Hosenstalls 1941 entfernte, weil sie unangenehm heiss wurde, wenn Cowboys damit zu nahe am Lagerfeuer sassen.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Ironiker am 15.06.2016 00:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nieten

    Jetzt müssen wir nur noch herausfinden weshalb wir so viele Nieten in der Politik haben.

    einklappen einklappen
  • Andreas am 15.06.2016 00:01 Report Diesen Beitrag melden

    Amerika

    Bauarbeiter in den USA Tragen besonders in den Ländlichen gegen immer noch Jeans und ein Hemd.... Würde ich auch gerne Tragen sieht besser aus als Arbeitshosen...^^

    einklappen einklappen
  • Präriekaktus am 15.06.2016 00:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeans und ihre Nieten..

    Wenn etwas die Welt erobert hat , ist es die blue Jeans !, ohne Nieten , wäre sie einfach nicht das , was sie ist. Auch wenn ich deren Bedeutung bislang nicht kannte..i love blue Jeans..danke Amerika !! Lewis and Company..

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Bünzli Theophil am 15.06.2016 19:27 Report Diesen Beitrag melden

    Augen auf

    Ich dachte bis jetzt, die Nieten seien ein Blickfang bei den Ladys

  • Lorenz Fellmann am 15.06.2016 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pseudo Jeans

    Diese Stoffreste, die einem in der Schweiz verkauft werden, haben mit echten Jeans wenig gemeinsam. Wer schon in den USA das Angebot betrachtet hat, weiss wovon ich spreche. Dort sind die Jeans etwa doppelt so dick und halten dementsprechend. Mit diesem Ramsch, den man uns verkauft, wäre einem Cowboy der Hosenboden nach einem Tag gerissen.

  • emre993 am 15.06.2016 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handy

    Die Nieten sind da, damit man sich das Handy daran zerkratzen kann, wenn man es in die Hosentasche tut.

    • Geiz ist Geil am 15.06.2016 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      @emre993

      Vielleicht bei BilligJeans... Aber nicht bei Lewis ;-)

    • geldgeil am 15.06.2016 15:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Geiz ist Geil

      wie war das nochmal mit lewis?

    einklappen einklappen
  • Alesandro Pianari am 15.06.2016 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lee

    Meine ersten ca. 1955 hatten den Namen Lee, soviel ich weis waren das die ersten die importiert wurden. Man hat sie angezogen und ist dann in die Badewanne gestiegen, so wurden sie noch enger.

    • Alesandro Pianari am 15.06.2016 11:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alesandro Pianari

      Habe ich noch gefunden. Henry David Lee gründete 1889 die H.D Lee mercantile Company in Kansas. Aufgrund der schlechten Qualität importierter Stoffe verwendete er Baumwolle aus den USA.

    • irr , was ? am 15.06.2016 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alesandro Pianari

      Wir hatten einen Laden , der Lewis verkaufte..dort haben wir uns auf dem Boden , liegend in die Jeans gezwängt , richtig eng mussten sie sein..hinein robben..

    einklappen einklappen
  • Bernina am 15.06.2016 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nähen

    I habe abgenommen an den Oberschenkel damit ich meine Lieblingsjeans immer noch anziehen kann habe ich Jeansröcke daraus genäht ! Sieht super aus !