Armstrong & Co.

21. September 2014 15:31; Akt: 21.09.2014 15:31 Print

Darum hüpfen Astronauten auf dem Mond

Über 500 Millionen Menschen verfolgten 1969 die Mondlandung live am TV und damit auch die Sprünge der Astronauten. Doch es war nicht die Schwerelosigkeit, die sie dazu zwang.

storybild

Auch Astronaut John W. Young sprang über den Mond. (Bild: Nasa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Neil Armstrong tat es als Erster, sein Kollege Eugene Cernan machte es ihm ein paar Jahre später nach. Auch andere Astronauten folgten Armstrongs Beispiel und hoppelten über den Mond. Die Aufnahmen davon gingen um die Welt und faszinieren noch heute. Selbst Wissenschaftler können davon nicht lassen.

Und so haben nun Forscher um den Nasa-Experten John K. DeWitt herausgefunden, warum sich die Raumfahrer wirklich springend auf dem Mond fortbewegten.

Demnach hätten neue Berechnungen gezeigt, dass nicht – wie bis anhin angenommen – die geringe Schwerkraft des Himmelskörpers normales, zügiges Gehen unmöglich gemacht habe, sondern die sperrigen und unflexiblen Raumanzüge des Apollo-Programms. Das schreiben sie im «Journal of Experimental Biology».


Neil Armstrong war noch ein bisschen zaghaft auf dem Mond unterwegs ... (Video: Youtube/beanz2u)


Sein Kollege Eugene Cernan, der drei Jahre später oben war, zeigte sich schon deutlich souveräner. (Video: Youtube/Plasma Ben)

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.