Buschfeuer in Australien

14. Januar 2020 19:02; Akt: 14.01.2020 19:02 Print

Eukalypten werden für Koalas zur tödlichen Falle

Millionen Tiere sind in Australien schon Opfer der Waldbrände geworden, darunter Tausende Koalas. Ihnen wird eine Besonderheit des Eukalyptusbaums zum Verhängnis.

Eine mutige Passantin schnappt sich einen von Feuer umgebenen Koala und bringt ihn ins nächstgelegene Spital. (Video: AP)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Koalas gehören neben Kängurus zu den bekanntesten Wahrzeichen von Australiens Tierwelt. Doch ausgerechnet sie sind von den verheerenden Buschfeuern besonders betroffen – weil sie sich fast ausschliesslich von den Blättern von Eukalyptusbäumen ernähren. Deshalb befinden sie sich oft mittendrin in der Flammenhölle.

Umfrage
Was machen die Bilder des brennenden Australiens mit Ihnen?

Dies ohne eine Chance auf Entkommen, wie Sue Ashton, Präsidentin des Vereins Australian Koala Conservation, gegenüber «SBS News» erklärte. Einerseits bewegten sich Koalas nur langsam vorwärts, andererseits tendierten sie bei Feuer dazu , in die Baumkronen zu klettern und sich zusammenzurollen. Bei kleineren Bränden sei das kein Problem. Doch bei so gewaltigen Feuersbrünsten wie derzeit in Australien führe das dazu, dass sie bei lebendigem Leib verbrennen.

Eukalyptusbäume als Brandbeschleuniger

Doch auch die Bäume selbst werden den Beuteltieren gefährlich: Sie enthalten leicht entzündliche ätherische Öle, die kleine Brandherde innert kürzester Zeit in riesige Feuersbrünste verwandeln können.

Manche Eukalyptus-Arten geben die Öle zudem auch in den Boden ab, wodurch die Feuer weiter genährt werden. Ebenfalls zur Ausbreitung der Flammen trägt eine weitere Eigenheit der Eukalypten bei: Sie werfen von Zeit zu Zeit grosse, trockene Äste sowie Teile der Rinde ab. Diese führen das Feuer näher an den jeweiligen Baum heran.

Wie stark die auch Blaugummibäume genannten Pflanzen zur Ausbreitung von Feuer beitragen, konnte man im Jahr 2019 auch in Portugal sehen: Gleich fünf grosse Waldbrände zerstörten das Land – und zwar überwiegend dort, wo statt der einheimischen Baumarten Eukalypten gepflanzt worden waren.

Eukalyptus tut sich selber Gutes

Den Bäumen selbst macht ihre Brennfreude gar nichts aus. Im Gegenteil: Sie profitieren davon. So bringt die Hitze ihre Samenkapseln zum Platzen und hilft so bei deren Verbreitung.

Weiter aktivieren hohe Temperaturen bestimmte Hormone in den Bäumen, die das Wachstum von neuen Knospen anregen, wie Forscher um Geoff Burrows von der Charles Sturt University im australischen Wagga Wagga 2002 herausfanden.

Nach dem Brand treiben Eukalypten rasch wieder aus und verschaffen sich damit einen Vorteil gegenüber anderen Waldpflanzen, die sich noch nicht erholt haben.

Ein Tierspital im australischen New South Wales behandelt Koalas, die Brandverletzungen erlitten haben. (Video: Tamedia)

(fee)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • XY am 14.01.2020 19:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Meine Güte es bricht einem das Herz! Vielen Dank für die Menschen die so viel Gutes tun!

  • Gordon am 14.01.2020 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schockierend!!!

    am liebsten würde ich helfen gehen wo es nur irgendwie geht.....das geht mir voll an die substanz...die armen tiere!!! und wen das alles kalt lässt.......dann weiss ich auch nicht:0((((

    einklappen einklappen
  • Anonymus am 14.01.2020 19:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich hat dieses Drama bald ein Ende für Men

    Ich hoffe aus ganzem Herzen, dass diese vielen, traurigen Berichte und Bilder für ganz Australien, so rasch als möglich, der Vergangenheit angehören........... Gott stehe Euch bei.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Romeo Jenny am 17.01.2020 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    !=!

    Es schürt meine wut auf diese psychopathen die diese feuer legen. Kommt mir jetzt nicht mit klimawandelantworten. Feuerserien brechen auch bei dürren nicht so aus.

  • mike am 17.01.2020 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist euch etwas aufgefallen...

    ...wer selbstlos hilft, der hat keine Zeit zum Filmen, aber immer muss jemand seine heldenhafte Tat auf Film festhalten

  • Walt1 am 15.01.2020 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Des einen Segen ist des anderen Leid

    Schon interessant wie die Natur aufgebaut ist. Während das Feuer für Eukalypten schon fast ein Segen ist, ist es für Koalas tödlich. Koalas laufen in Eukalypten ständig in Gefahr Bränden ausgesetzt zu werden. So ist leider auch eine Tragödie nicht ausgeschlossen. Ich hoffe, dass sie noch eine ganze Weile auf der Erde leben dürfen.

  • Tierfreund am 15.01.2020 08:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo kann man spenden?

    Wäre toll, wenn auch über die vielen Notunterkünfte für verletzte Tiere geschrieben wird, die während der Brände entstanden sind. Damit auch wir wissen wo Spenden am sinnvollsten sind.

    • Rolf André am 15.01.2020 11:32 Report Diesen Beitrag melden

      Wires Australia

      Google mal nach "Wires Australia", dort kannst du direkt spenden

    einklappen einklappen
  • Jürg Brechbühl, Eggiwil am 15.01.2020 03:39 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Arten von Eucalyptus

    Es gibt um die 200 verschiedene Arten von Eucalyptus mit unterschiedlichen Wuchsformen, angepasst an die verschiedensten Lebensräume. Auf der Foto ist eine Plantage zu sehen. Da weiss man dann sowieso nicht, inwiefern der Baumbestand an die natürliche Umgebung angepasst ist und ob die Menschen nicht mit ihrem Anbau den Brand förderten.