FBI-Aktion

17. September 2018 17:27; Akt: 17.09.2018 17:27 Print

Der wahre Grund für die Sternwarten-Evakuierung

Die Räumung eines Sonnenobservatoriums in New Mexico hat wilde Verschwörungstheorien befeuert. Nun hat sich der Betreiber geäussert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon wieder keine Aliens! Die mysteriöse Räumung des Sunspot Solar Observatory im US-Bundesstaat New Mexico hatte vergangene Woche zu wilden Spekulationen über die Gründe geführt. Dass es im Zuge einer FBI-Aktion passierte und die US-Bundespolizei nichts dazu sagte, heizte die Verschwörungstheorien zusätzlich an. Selbst der örtliche Sheriff tappte nach eigenen Angaben im Dunkeln.

Umfrage
Weshalb wurde das Observatorium geräumt?

Und so trieben die Erklärungsversuche fantasievoller Zeitgenossen im Internet wilde Blüten. Die vermuteten Gründe für die Evakuierung des Observatoriums reichten von Vertuschung eines Erstkontakts mit Ausserirdischen über ausländische Spione bis hin zu multidimensionalen Portalen.

Kooperation mit Behörden

Deutlich nüchterner kommt nun die Stellungnahme des Betreibers der auf dem 2800 Meter hohen Sacramento Peak gelegenen Sternwarte daher. Die Association of Universities for Research in Astronomy (Aura) schreibt, man habe laufende Ermittlungen zu kriminellen Vorkommnissen auf dem Sacramento Peak unterstützt.

«Wir begannen uns zu sorgen, dass ein Verdächtiger in den Ermittlungen eine mögliche Bedrohung für die Sicherheit der Belegschaft und der Anwohner darstellte», erklärt Aura.

Man habe entschieden, dass die Sicherheit der wenigen Mitarbeiter und Anwohner am besten garantiert werden könne, indem man sie vorübergehend ausquartiere. Man habe zum Zeitpunkt der Evakuierung nichts sagen wollen, weil man befürchtete, die Ermittlungen könnten durch eine Berichterstattung gestört werden.

Ob diese Ausführungen hartnäckige Verschwörungstheoretiker zufriedenstellen werden, sei dahingestellt. Fakt ist, dass das Observatorium heute wieder aufgeht. Und um zu demonstrieren, dass man nichts zu verbergen hat, lädt Aura interessierte Personen zum Besuch im Sunspot Solar Observatory ein – wie sie auf ihrer Website werbewirksam schreibt.

(jcg)