Mysteriöse US-Drohne

05. Dezember 2011 16:54; Akt: 06.12.2011 01:45 Print

Das Biest von Kandahar

Der Iran hat angeblich eine US-Spionagedrohne RQ-170 Sentinel vom Himmel geholt. Das US-Militär wiegelt ab – und fürchtet gleichzeitig den Verlust hoch geheimer Technologie.

storybild

Eine der wenigen (Amateur-)Aufnahmen der RQ-170 Sentinel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war eines der geheimsten Projekte des Pentagon: 2004 vergab das US-Verteidigungsministerium den Auftrag zur Entwicklung einer Stealth-Drohne, einem unbemannten Fluggerät mit Tarnkappen-Technologie. Dann hörte man lange nichts davon – bis der französische Blog Secret Défense am 1. Dezember 2009 ein Foto veröffentlich, das auf der Luftwaffenbasis von Kandahar in Afghanistan aufgenommen worden war.

Das geheimnisvolle Flugzeug erhielt den Übernamen «Biest von Kandahar». Vier Tage später bestätigte das Pentagon die Existenz der Maschine mit der Bezeichnung RQ-170 Sentinel (Wachposten). Der Name sowie das Kürzel RQ deuten darauf hin, dass es sich nicht um eine Kampfdrohne handelt, sondern dass die vom Rüstungskonzern Lockheed Martin hergestellte Sentinel für Aufklärungs- und Überwachungsflüge eingesetzt wird. Sie weist eine Spannweite von rund 20 Metern auf und kann in grosser Höhe operieren.

Bin Ladens Versteck ausspioniert

Mit der Tarnkappen-Drohne soll die US-Luftwaffe unter anderem das Versteck von Osama bin Laden im pakistanischen Abbottabad ausspioniert haben. Auch bei der Kommandoaktion gegen den Al-Kaida-Chef in der Nacht zum 2. Mai soll die RQ-170 beteiligt gewesen sein – angeblich übertrug sie Live-Bilder nach Washington. Von der Drohne selbst existieren mit Ausnahme einiger Amateur-Aufnahmen kaum Fotos.

Militärexperten vermuten laut «Wall Street Journal» schon lange, dass das «Biest» nicht nur in Afghanistan und Pakistan, sondern auch über dem Iran zum Einsatz kommt und dort Militär- und Atomanlagen ausspioniert. Das lässt die Meldung vom Sonntag zumindest plausibel erscheinen, der Iran habe eine RQ-170 vom Himmel geholt. Anfangs war von einem Abschuss die Rede, dann hiess es, der Flugkörper sei mit Hilfe von «elektronischer Kriegführung» heruntergeholt worden, er sei kaum beschädigt.

Technologische Geheimnisse gefährdet

Auch diese Angabe ist nicht auszuschliessen, denn laut dem Magazin «Time» könne alle heutigen US-Drohnen «ziemlich einfach abgeschossen werden». Die Funkfernsteuerung aus den USA mache sie «verwundbar für Störattacken». Die NATO bestätigte am Sonntag, dass eine amerikanische Drohne «Ende letzter Woche» im Westen Afghanistans verschwunden ist, vermutlich aufgrund eines technischen Defekts. Um welchen Typ es sich handelte, wurde in der Mitteilung nicht erwähnt.

Sollte es sich tatsächlich um eine RQ-170 handeln und sie von den Iranern «gekapert» worden sein, dann könnten ihre «technologischen Geheimnisse gefährdet sein», so das «Wall Street Journal». Das betrifft nicht nur die radarabweisenden Eigenschaften, sondern auch die Überwachungs-Technologie wie hochauflösende Kameras und Abhör-Einrichtungen. An diesen könnten nicht nur die Iraner, sondern auch die Chinesen und die Russen interessiert sein.

Experten traten der Befürchtung am Montag allerdings mit dem Hinweis entgegen, die Drohne sei wahrscheinlich aus grosser Höhe abgestürzt und es dürften sich deshalb nur wenige Teile des Flugobjekts finden lassen. Zudem gingen sie davon aus, dass der Iran aus den Wrackteilen kaum Rückschlüsse auf das Drohnenprogramm ziehen könne. Der Iran vermeldete in diesem Jahr schon mehrfach den Abschuss amerikanischer Drohnen. Beweise dafür konnte Teheran nie präsentieren. Auch die Behauptung der iranischen Führung, selber über eine Drohnen-Flotte zu verfügen, wird von US-Regierungsvertretern angezweifelt.

(pbl/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beat am 06.12.2011 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Iraner ...

    ... diese Drohne tatsächlich unversehrt vom Himmel geholt haben, dann werden sie sich klugerweise davor hüten, den Beweis dafür zu liefern. Ist doch gut, wenn die Amis glauben, die Drohne wäre abgestürzt - das gibt schön Zeit, die Drohne Stück für Stück auseinander zu nehmen und zu analysieren.

  • Andy M am 06.12.2011 01:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schrittweiser Abbau von Militärs!

    Bestimmte Menschen haben immer noch nicht's aus der Vergangenheit gelernt, die waren stehen geblieben beim alten Kriegsbild. Warum werden diese Waffentechnologienen nicht endlich verboten weltweit, dies wäre doch ein grosser Vortschritt für die Menschheit, spart enorm viel Resourcen und kommt der Umwelt auch noch zu gute. Warum lernt die Menschheit nicht miteinander in Frieden zu leben und zwar schon in Familie, Schule, Beruf sowie im politischen Bereich. Wenn dies der Fall wäre brauchte es gar keine Armee auf dieser Welt sondern nur einen Zivil- oder Katastrophenschutz. Das wäre genug!

    einklappen einklappen
  • sebastian v. am 05.12.2011 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    krieg

    der duft eines neuen krieges ist in der luft. also so wie es im moment auf unserer lieben kugel zu und her geht, ist ein weltkrieg und ein globaler zerfall des systems nicht mehr weit. lassen wir uns überraschen wer als erster den krieg beginnt, jedenfalls wird es einen geben das steht fest.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat am 06.12.2011 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn die Iraner ...

    ... diese Drohne tatsächlich unversehrt vom Himmel geholt haben, dann werden sie sich klugerweise davor hüten, den Beweis dafür zu liefern. Ist doch gut, wenn die Amis glauben, die Drohne wäre abgestürzt - das gibt schön Zeit, die Drohne Stück für Stück auseinander zu nehmen und zu analysieren.

  • Gismo am 06.12.2011 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Nur Vorwände!

    Ich habe Angst, dass diese Behauptung der USA wiedermal nur ein Vorwand ist ein Land azugreiffen. Iran ist eins der wenigen Ländern die sich den USA und Israel nicht unterwerfen. Ich find das auch gut so! Ich kann es jedem Land dieser Welt gönnen, Spionageflugzeuge abzuschiessen und die Technologie zu besitzen. Nur so wird ein einziger Staat die ganze Welt nicht beherrschen.

  • Döme am 06.12.2011 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Klaar

    Da fragt man sich doch was die Amis im Iran verlohren haben. Logisch reagiert der Iran so empfindlich, selbst wenn sie nicht heilig sind.

  • Andy M am 06.12.2011 01:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schrittweiser Abbau von Militärs!

    Bestimmte Menschen haben immer noch nicht's aus der Vergangenheit gelernt, die waren stehen geblieben beim alten Kriegsbild. Warum werden diese Waffentechnologienen nicht endlich verboten weltweit, dies wäre doch ein grosser Vortschritt für die Menschheit, spart enorm viel Resourcen und kommt der Umwelt auch noch zu gute. Warum lernt die Menschheit nicht miteinander in Frieden zu leben und zwar schon in Familie, Schule, Beruf sowie im politischen Bereich. Wenn dies der Fall wäre brauchte es gar keine Armee auf dieser Welt sondern nur einen Zivil- oder Katastrophenschutz. Das wäre genug!

    • David am 06.12.2011 11:11 Report Diesen Beitrag melden

      Unrealistisch

      Das würde ich grundsätzlich unterstützen. Das Problem ist nur, dass sich die Länder dafür nicht genug vertrauen (wer würde den Nordkoreanern glauben, dass das Militär von denen abgebaut wird?), und selbst wenn man den Abbau nach aussen machen würde, im stillen Kämmerlein würde trotzdem weiter an Waffen geforscht.

    • Tommy am 06.12.2011 11:21 Report Diesen Beitrag melden

      Utopisch

      Klar wäre es am besten wenn sich alle machtgierigen Kriegstreiber und religiösen Fanatiker auf einen Schlag in friedliebende Hippies verwandeln würden. Aber das wird leider nicht passieren! Deshalb muss man sich an die Gegebenheiten anpassen und das heisst nun mal verteidigungsfähig sein!

    • Tom S. am 06.12.2011 11:52 Report Diesen Beitrag melden

      Verbot?

      Und seit wann hindert ein Verbot die Menschen daran dass zu tun was sie wollen oder für nötig halten?

    • markus am 06.12.2011 12:14 Report Diesen Beitrag melden

      Ich fühle mit dir

      Sehe es auch nicht ein diese ewige kriegstreiberei aber wer würde sich schon an ein waffenverbot halten? -.-

    • Oliver Twist am 06.12.2011 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      Stimme ich halbwegs zu.

      Ja, das stimmt. Aber der Nachteil wäre, es gäbe nicht so viel Arbeit. Klarer ausgedrückt, es gäbe mehr Menschen auf der Welt, die ihre Familie, Kinder nicht mehr ernähren könnten wegen der grossen Arbeitslosigkeit. Wie viele Menschen arbeiten für das Militär auf der ganzen Welt. Genug! Also wird es auch nie Frieden geben.

    • Reto Stadelman am 06.12.2011 12:55 Report Diesen Beitrag melden

      Unrealistisch

      Weil Menschen verschieden sind und ganz andere Ansichten haben nach denen sie leben. Sehen sie als Beispiel nur mal die politische Landschaft der Schweiz an... In so einer Welt sind Konflikte vorprogrammiert. Daher kommt es zu Kriegen und daher wird es in einer solchen Welt auch IMMER Armeen geben. Die Welt die Sie sich vorstellen ist, mit Verlaub, eine "Blüemlischmeterlingeherzlibubeliwelt" die es nicht gab, gibt und geben wird...

    • Günther W. am 06.12.2011 13:03 Report Diesen Beitrag melden

      Militärische Forschung

      ... ist auch zivile Forschung. Die ganze Drohnentechnologie kann auch in zivilen Bereichen eingesetzt werden, vor allem im Katastrophenschutz, wo es für den Mensch selbst z.B. zu gefährlich ist. Klar könnte man gezielt in dieselbe zivile Richtung forschen, nur will das niemand finanzieren und auch der Ehrgeiz ist weniger vorhanden, wenn davon nicht die eigene Gesundheit und Reichtum abhängen.

    • Moep am 06.12.2011 13:22 Report Diesen Beitrag melden

      Verbote sind keine Lösung

      Viele innovative Technologien stammen aus der Rüstungsindustrie, bevor sie auch im zivilen Bereich genutzt werden konnten. Man denke zum Beispiel ans Internet oder GPS. Zudem wird es immer Gruppen geben, die sich nicht an solche Verbote halten wie etwa Terroristen. Ein Verbot solcher Technologien wäre meiner Meinung gerade zu fahrlässig

    • ristretto am 06.12.2011 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      träumen

      träumen ist erlaubt))

    einklappen einklappen
  • j.b. am 05.12.2011 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Waren sicher nicht alleine..

    Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, das der Iran von den Russen oder Chinesen bei dieser Aktion unterstützt wurden. Vorallem nach dem lesen anderer Quellen, deren Links ich hier nicht posten kann. Geht ja nicht..