Schwache Korken

04. Oktober 2011 05:27; Akt: 04.10.2011 11:22 Print

Der Genfersee ist doch kein Weinlager

Wie machen Winzer Chasselas-Weine länger haltbar? Jedenfalls nicht, indem sie die Flaschen versenken. Im Genfersee ist ein entsprechender Versuch fehlgeschlagen.

storybild

Vor einem Jahr waren die Flaschen direkt beim Schloss Chillon versenkt worden. (Bild: Keystone/Dominic Favre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 400 vollen Weinflaschen, die vor knapp einem Jahr beim Schloss Chillon in Montreux in den Genfersee versenkt worden waren, sind nicht mehr zu geniessen. Die Korken konnten dem Druck nicht standhalten, so dass Wasser in die Flaschen drang.

Das Experiment sei fehlgeschlagen, sagte Önologe Daniel Dufaux vom Weingut Henri Badoux am Montag zur Nachrichtenagentur sda. Mit dem Experiment hatten die Weinspezialisten herausfinden wollen, ob im See ideale Bedingungen herrschen, um Chasselas-Weine aufzubewahren.

In 30 Metern Tiefe versenkt

Vom Schloss Chillon aus war deshalb Mitte Oktober 2010 eine an einem Seil festgemachte Kiste aus Zink im Genfersee versenkt worden - in eine Tiefe von 30 Metern. Der See ist an dieser Stelle rund 80 Meter tief. In der Kiste befanden sich 400 Flaschen «Clos de Chillion» und «Aigle Les Murailles». Die Weinexperten wollten herausfinden, wie der Chasselas länger aufbewahrt werden kann. Denn die Chasselas-Weine altern relativ schlecht.

Knapp ein Jahr später holten Taucher sechs Flaschen für eine Kontrolle an die Oberfläche. «Nächste Woche werden wir die Kiste bergen und das Ganze im Detail untersuchen», sagte Dufaux. «Wir werden der Frage nachgehen, warum die Korken nicht dicht waren.» Sie seien davon ausgegangen, dass nur einige Milliliter Wasser eindringen würden.

Weinproduktion im Schloss Chillon

Er sei schon «ein wenig enttäuscht», sagte Dufaux. Er schliesst nicht aus, das Experiment in einer geringeren Tiefe zu wiederholen.

Eine Herausforderung steht dem Weinfachmann jedoch unmittelbar bevor: Er will den «Clos de Chillon» im Schloss produzieren und damit an die Vergangenheit anknüpfen. Bereits wurden rund 45 Fässer im Schlosskeller installiert.

Die Stiftung Schloss Chillon ist Besitzerin eines Rebbergs von rund 12 000 Quadratmetern. Sie arbeitet eng mit dem Weingut Henri Badoux in Aigle VD zusammen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lele Seiler am 04.10.2011 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Siegelwachs versigeln.

    Wenn die Flasche hermetisch versigelt wird sollte es klappen. Daher Sigelwachs sollte denn Winzern helfen. Es ist ein alter trick vieleicht hilft es. ;)

  • Lucien de Sion am 04.10.2011 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Walliser Wein ist eh besser

    Leute, Kauft doch keine Waadtländer Weine... Der Wein schmeckt immer so als hätte es Wasser aus dem Genfer See drin. Der edle Tropfen aus dem Wallis ist um vieles besser!

    einklappen einklappen
  • Andreas Pflugshaupt am 04.10.2011 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Der Genfersee ist doch kein Weinlager

    Das ist ganz normal, auf 30m Tiefe herrscht ein Druck von 4 Bar, das halten die Korken (weil in jeder Flasche noch Luft ist) nicht mehr aus und werden nach innen gedrückt. Mit Metallverschlüssen wäre da nichts passiert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lele Seiler am 04.10.2011 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mit Siegelwachs versigeln.

    Wenn die Flasche hermetisch versigelt wird sollte es klappen. Daher Sigelwachs sollte denn Winzern helfen. Es ist ein alter trick vieleicht hilft es. ;)

  • confused am 04.10.2011 12:06 Report Diesen Beitrag melden

    wie war das?

    Die Weinexperten wollten herausfinden, wie der Chasselas länger aufbewahrt werden kann. Denn die Chasselas-Weine altern relativ schlecht.........................ergo: wenn sie schlecht altern sind sie länger jung..bzw man kann sie länger aufbewahren.....was wollten sie jetzt herausfinden?

    • vaudois am 04.10.2011 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      kleines missverständniss

      wenn sie schlecht altern heisst dass das sie sich weder verbessern oder sogar tendentiell sehr schnell ihr Qualität abbauen: altern schlecht heisst altern schlecht ....

    einklappen einklappen
  • Lucien de Sion am 04.10.2011 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Walliser Wein ist eh besser

    Leute, Kauft doch keine Waadtländer Weine... Der Wein schmeckt immer so als hätte es Wasser aus dem Genfer See drin. Der edle Tropfen aus dem Wallis ist um vieles besser!

    • V. Inovation am 04.10.2011 11:51 Report Diesen Beitrag melden

      In vino veritas est

      Patriotismus ist ja schön, aber man sollte auch realistisch bleiben. Es gibt in beiden Anbaugebieten guten und schlechten Wein. Leider findet der echt gute Wein den Weg ganz selten bis in die Deutschschweiz. Und die besten Weine sind nicht diejenigen, die sich am meisten Marketing leisten können. Und sie sind meistens preislich auch auf einem sehr hohen Niveau. Echte Geniesser wählen das Beste aus der ganzen Welt, immer passend zum Anlass - und da ist die Schweiz leider selten ganz vorne mit dabei!

    einklappen einklappen
  • baba am 04.10.2011 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Taucher auf Weinsuche

    Wäre doch cool wenn wir Taucher bei jedem Tauchgang ein Fläschchen mitnehmen könnten ;-)

  • Andreas Pflugshaupt am 04.10.2011 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Der Genfersee ist doch kein Weinlager

    Das ist ganz normal, auf 30m Tiefe herrscht ein Druck von 4 Bar, das halten die Korken (weil in jeder Flasche noch Luft ist) nicht mehr aus und werden nach innen gedrückt. Mit Metallverschlüssen wäre da nichts passiert.

    • regirider am 04.10.2011 10:49 Report Diesen Beitrag melden

      Plastik, das ist das richtige

      stimmt, aber die rosten dann!

    • Toni Turner am 04.10.2011 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      Das geht schon!

      Ähm eigentlich 3Bar Überdruck gegenüber dem normalen Luftdruck, der ja etwa bei 1Bar liegt. Die Flasche wurde ja bei 1 Bar verschlossen. Aber die Folge ist die selbe und das 3 Bar dauernd für einen Korken wohl etwas viel sind hätte man mit wenig Physik wissen müssen, oder man hätte die Flasche bei 3 Bar Überdruck verschliessen sollen, dann hat das Experiment eine Chance.

    • baba am 04.10.2011 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      30m = 4bar

      Es ist schon korrekt, das in 30m Tiefe 4 Bar herrschen. Wir haben beim Tauchen auch schon Bier in dieser Tiefe gelagert und ein Jahr später wieder mit hoch genommen. War immer noch gut....

    • Josef Wagner Wil am 04.10.2011 12:47 Report Diesen Beitrag melden

      Badoux's Weine

      Badoux ist ein Showman, aber kein Weinproduzent.....

    • Marco Kuebler am 04.10.2011 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      Was sollte denn helfen?

      Auf 30m herrschen 4 bar Druck, jedoch oberhalb des Sees ebenfalls 1 bar. Ergo 3 bar Überdruck. was jedoch zu beachten ist, ist das sich nur die Luft in der Flasche um 2/3 zusammengedrückt wird. Also muss der Korken soweit in die Flasche laufen können, dass trotz des "Wandern" die Dichtheit bestehen bleibt. Ein Korken ist jedoch niemals 100% Dicht, also wird eher Wasser in die Flasche gelangen als dass der Korken das Volumen ausgleicht. Was mic interessiert ist, ob der Druck die Alterung verbessert. Denn Temp. kann ja ohne grossen Aufwand gehalten werden. Dann also der Druck?

    einklappen einklappen