Missglückter Angriff

15. Juli 2013 20:59; Akt: 15.07.2013 20:59 Print

Der T. rex war tatsächlich ein brutaler Killer

Der wohl bekannteste Dinosaurier, der Tyrannosaurus rex, war nicht nur ein Aasfresser. Ein neuer Fund beweist, dass er wirklich ein furchterregender Jäger war.

storybild

Die Wissenschaftler DePalma (l.) und Burnham präsentieren den Zahn des Raubdinosauriers. Er ist zwischen zwei Schwanzwirbeln eines Hadrosauriers eingebettet und von dessen Knochensubstanz überwachsen. (Bild: David A. Burnham)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor über 65 Millionen Jahren rannte ein Hadrosaurier im heutigen North Dakota um sein Leben: Dem pflanzenfressenden Dinosaurier war ein junger Tyrannosaurus rex so hart auf den Fersen, dass er sich in den Schwanz des Beutetiers verbeissen konnte. Doch der Hadrosaurier hatte Glück: Er entkam verletzt; der Räuber verlor einen Zahn.

Jetzt, Jahrmillionen später, haben amerikanische Forscher den spitzen, abgebrochenen Zahn des T. rex auf einer Dinosaurier-Fundstelle der Oberen Kreidezeit (vor etwa 65 bis 100 Millionen Jahren) entdeckt. Er steckte zwischen zwei Schwanzwirbeln eines Hadrosauriers, wahrscheinlich eines erwachsenen Edmontosaurus annectens. Das berichten David Burnham von der Universität Kansas (USA) und seine Mitarbeiter in den «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS).

Der Fund bringt definitiv Licht in eine von den Wissenschaftlern seit langem diskutierte Streitfrage: Jagte der furchterregende T. rex wirklich Beute, oder war er eher ein grosser, aber träger Aasfresser, der sich an der Beute anderer, schnellerer Saurier satt frass?

Beute hat überlebt

Durch seine feine sägezahnartige Riffelung konnte der Zahn eindeutig identifiziert werden. Er stammte aus dem Gebiss eines jungen T. rex. Die beiden Schwanzwirbel um den Zahn herum waren fest zusammen gewachsen. Dies bedeutet, dass der Hadrosaurier den Angriff noch mindestens einige Monate lang überlebt hatte und die Wunde verheilt war. Der Pflanzenfresser musste daher als lebendes Tier in den Schwanz gebissen worden sein.

Die Lage des Zahns zwischen den Wirbeln deutet nach Angaben der Forscher darauf hin, dass der junge T. rex seine fliehende Beute verfolgte und ebenso zu erlegen versuchte, wie dies auch heutige grosse Raubtiere tun – indem er ihr grosse Wunden beizubringen suchte, um sie zu schwächen und schliesslich endgültig zu töten.

Auch wenn T. rex sicherlich wie heute lebende Raubtiere Aas nicht verschmäht habe, schreiben die Forscher, so zeige der Fund doch eindeutig, dass der Saurier ein aktiver Jäger gewesen sei.


«Tyrannosaurus Rex» (engl.)
(Quelle: Youtube/TyrannosaurusRex)

(dhr/sda)