Ein Biss kann tödlich sein

03. Februar 2019 09:19; Akt: 03.02.2019 09:19 Print

Der Tourist und der Krake des Todes

Mehr Glück als Verstand hatte ein Chinese in Australien. Denn der Krake in seiner Hand ist so giftig, dass er 20 Menschen töten könnte.

Das Nervengift des kleinen Kraken ist tödlich für den Menschen. (Video: Tamedia/Vizzr)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Begegnung hätte furchtbar schiefgehen können: Während seiner Australienferien fasste ein chinesischer Tourist einen Blaugeringelten Kraken (Hapalochlaena) mit blossen Händen an und bewunderte diesen. Offenbar war dem Mann nicht bewusst, wie riskant sein Handeln war.

Umfrage
Warst du auch schon einmal in Lebensgefahr?

Wie alle Oktopus-Arten dieser Gattung verfügt auch das Exemplar auf der Hand des Chinesen über ein starkes Toxin, welches über Bisse übertragen wird und für den Menschen tödlich sein kann. Konkret handelt es sich dabei um das Nervengift Tetrodotoxin (TTX), das man auch von Kugelfischen kennt.

Schon in winzigen Mengen tödlich

Die letale Dosis beträgt etwa 10 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht. Das Gift wirkt nur auf die Körpernerven, nicht auf das Gehirn. Die Opfer werden vollständig gelähmt und können sich weder bewegen noch sprechen, bleiben aber bei Bewusstsein. Wird ihnen nicht rechtzeitig geholfen, sterben sie an Atem- oder an Herzstillstand.

Der Mann kann also von Glück reden, dass das kleine Kerlchen auf seiner Hand nicht an ihm geknabbert hat.

In Muschel versteckt

Es ist übrigens nicht die erste gefährliche Begegnung zwischen Mensch und Blaugeringeltem Kraken. Erst Anfang des Jahres hat ein Exemplar am Salmon Haul Beach südlich von Sydney eine Mutter in Angst und Schrecken versetzt. Als ihre elfjährige Tochter vom Schnorcheln zurück an Land kam, präsentierte diese stolz eine Muschel, in der sich ein winziger Tintenfisch befand.

«Als sie den Strand heraufkam, fing der Krake an, aus der Muschel hinaus auf ihre Hand zu kriechen», schreibt Julie Tattam auf Facebook. Sie habe regelrecht zu zittern angefangen, als sie erkannt habe, in welcher Gefahr ihre Tochter schwebte. Nun hofft sie, mit ihrem Beitrag auf Facebook andere Eltern zu warnen.

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Therese Amstutz am 03.02.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Don't touch

    Das tun wir schon von Beginn an unseren Tauchschülern beibringen... Nichts anfassen und nichts mitnehmen!!! Wir sind zu Gast im Wasser! Das man immer alles anfassen muss :-(

  • Taucher am 03.02.2019 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Hands off

    Es werden Grundsätzlich keine Meeresbewohner angefasst. Ganz einfach!

  • Insider am 03.02.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Australien ist bekannt für Giftige Tiere

    aber es gibt immer wieder Leute die das Risiko lieben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxx am 03.02.2019 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Selten grundlos

    Also wenn sich das Tier wohl fühlt, sieht es wohl auch keinen Anlass seinen "Super-Trumpf" auszuspielen. Den Nervenkitzel wäre es mir aber trotzdem nicht wert.

  • Leikit am 03.02.2019 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Der die das

    Ich höre den Begriff der Krake zum ersten mal.. Für mich war es immer die Krake oder der Occtupus.

  • Taucher am 03.02.2019 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Hands off

    Es werden Grundsätzlich keine Meeresbewohner angefasst. Ganz einfach!

  • Schlizau Geru am 03.02.2019 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Krabbeltierchen

    Und woher sollte er das wissen?

  • minnie am 03.02.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Natur

    Wunderschönes Tier mit Eigenschutz