Olavius algarvensis

16. April 2012 22:24; Akt: 16.04.2012 22:35 Print

Der Wurm ohne Mund, Darm und Po

Die neuste Entdeckung in der Wurmwelt heisst Olavius algarvensis. Dieser hat im Laufe der Zeit auf Gas-Ernährung umgestellt.

storybild

Olavius algarvensis kommt ohne Mund, Darm und Po aus. (Bild: «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Von giftigen Gasen ernährt sich ein kleiner Meereswurm vor der Küste Elbas in Italien. Der Wurm namens Olavius algarvensis kann von Kohlenmonoxid und Schwefelwasserstoff leben, berichten deutsche Wissenschaftler im Fachblatt «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS).

Statt selbst zu verdauen, lässt der Wurm andere für sich arbeiten: Bakterien, die unter seiner Haut leben, produzieren für ihn Kohlehydrate. Dazu nutzen sie die Energie aus den Gasen.

«Sie sind dabei so effektiv, dass der Wurm im Laufe der Evolution seinen kompletten Verdauungsapparat inklusive Mund und Darm aufgegeben hat und sich nur über die Symbionten ernährt», teilte Nicole Dubilier vom Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen mit.

Kohlenmonoxid ist geruchlos, Schwefelwasserstoff riecht übel - für den Menschen sind beide hochgiftig. Die Bakterien des Wurms können auch aus Wasserstoff und organischen Nährstoffen in der Umgebung Energie gewinnen.

Wurm braucht keinen Anus mehr

Es gebe noch eine Nahrungsquelle für den Winzling, schrieb die Forscherin zusammen mit Kollegen aus Greifswald, Freiburg, Italien und den USA: Dank der Bakterien könne er seine eigenen Stoffwechselprodukte nutzen. «Der Wurm kann deshalb nicht nur auf seinen Verdauungsapparat, sondern auch auf seine Ausscheidungsorgane verzichten», erläuterte Dubilier gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. Das sei bisher von keinem einzigen Meerestier bekannt.

Die Expertin beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit dem ungewöhnlichen Wurm. Dass seine Bakterien energiereiche Schwefelverbindungen nutzen können, war schon länger bekannt. In der aktuellen Studie konnten die Wissenschaftler nun aber weitere Stoffwechselwege entschlüsseln.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luki am 16.04.2012 23:04 Report Diesen Beitrag melden

    Sachen gibt's

    Danke für solch interessante Artikel :-)

  • Evi am 18.04.2012 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Würmchen

    Und wir Menschen glauben wir sind auf diesem Planeten die Grössten! Der Wurm ist voll der Hammer!

  • Peschä am 17.04.2012 00:40 Report Diesen Beitrag melden

    Saubere Sache

    Das ideale Haustier für eine schlecht belüftete Oldtimer-Garage ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Evi am 18.04.2012 08:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tolles Würmchen

    Und wir Menschen glauben wir sind auf diesem Planeten die Grössten! Der Wurm ist voll der Hammer!

  • Blu Mä am 17.04.2012 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Photosynthese?

    Braucht dieser Wurm überhaupt Licht zum Leben? Ich verstehe nicht sehr viel von Biologie, aber wenn ich nun 1 und 1 zusammenzähle dann könnte dieser Wurm auch auf anderen Planeten überleben..?

  • Peschä am 17.04.2012 00:40 Report Diesen Beitrag melden

    Saubere Sache

    Das ideale Haustier für eine schlecht belüftete Oldtimer-Garage ;-)

  • asdf am 17.04.2012 00:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    arme dinger

    Schade eigentlich die können ja gar keine Pause auf dem Klo machen bei der Arbeit. ;)

  • Biologe am 16.04.2012 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nix geht mehr

    Wenn nichts rein kommt, muss auch nichts raus...

    • Schlauer als ein "Biologe" am 16.04.2012 23:36 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Das ist falsch, und das wüsstest du, wärst du "Biologe". Zuerst informieren, dann etwas dazu sagen. Die meisten Redewendungen wurden nämlich längst widerlegt.

    einklappen einklappen