Tierquälerei

20. Februar 2013 06:36; Akt: 20.02.2013 10:40 Print

Der wahre Skandal ums Pferdefleisch

Europa diskutiert über das Rossfleisch in der Lasagne. Oft vergessen wird, wie Pferde, die auf unseren Tellern landen, gehalten und geschlachtet werden.

Das 20 Minuten lange Video des Tierschutzbunds Zürich, das schonungslos aufzeigt, unter welchen Umständen Pferdefleisch in die Schweiz gelangt. (Video: youtube.com/StiftungAA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch in verschiedenen Produkten zieht weitere Kreise: Der Tierschutzbund Zürich (TSB) kritisiert, dass in die Schweiz importiertes Pferdefleisch aus den USA, Kanada, Mexiko und Argentinien aus «Qualproduktion» stamme. Weder Haltung, Transport und Umgang mit Pferden noch deren Schlachtung entsprächen den EU- und Schweizer Standards, hiess es.

Das zeigen Recherchen der Tierschützer, die im «Kassensturz» (Link zum Bericht der Sendung) am Dienstagabend veröffentlicht wurden. Alle Verteiler – darunter Migros, Coop, Aldi, Denner, Volg und Lidl – sind demnach betroffen.

90 Prozent aus «ausnahmslos tierquälerischer Haltung»

So würden beispielsweise sterbende, kranke und verletzte Pferde sich selbst überlassen, ungeeignete Transportfahrzeuge eingesetzt, Pferde von ungeschultem Personal gequält, Transporter versiegelt oder Hunde bei der Verladung der Tiere eingesetzt, berichtete TSB-Projektleiterin Sabrina Gurtner.

Laut Gurtner stammen 90 Prozent des verarbeiteten Pferdefleisches in der Schweiz, rund 5000 Tonnen, aus ausländischen Betrieben, wo der Tierschutzbund «ausnahmslos tierquälerische Haltung» festgestellt hat. Als Reaktion hätten die Verteiler Aldi, Lidl, Denner und Volg alle Produkte mit Pferdefleisch aus dem Sortiment genommen.

Gegenüber der NZZ bestreitet die Migros die gegen sie erhobenen Vorwürfe. Die Schlachtbetriebe würden durch eigene und unabhängige Kontrollen überprüft. Das sei letztmals im Juli 2012 geschehen.

Coop verbannte Charcuterie-Produkte aus seinen Läden. Die Produkte würden «erst dann wieder ins Sortiment aufgenommen, wenn sie den Coop-Beschaffungsrichtlinien vollumfänglich entsprechen», teilt Coop mit.

«Bilder machen mich betroffen»

Thomas Jemmi, stellvertretender Direktor des Bundesamts für Veterinärwesen (BVET), sagte im «Kassensturz», dass die Ergebnisse der Recherche «Folgen haben werden». «Die Bilder machen mich betroffen», sagte er weiter.

Er gab zudem zu bedenken, dass die Umsetzung der Tierschutzgesetzgebung in der Schweiz streng kontrolliert werde. «Leider hört unsere Gesetzgebung aber an der Schweizer Grenze auf», sagte Jemmi.

36 Stunden ohne Wasser – staatlich bewilligt

Mit ein Grund für die Misere ist, dass in den USA 2007 ein Schlachtstopp verhängt wurde. Der Entscheid hat den Tieren jedoch mehr geschadet als genützt.

Denn die Transportbedingungen in die Schlachthöfe der Nachbarländer sind gemessen an Schweizer Standards miserabel. In den USA dürfen Pferde bis zu 28 Stunden, in Kanada gar bis zu 36 Stunden ohne Wasser, Nahrung und Ruhepausen transportiert werden.

Sie werden eng zusammengepfercht und fällt ein Tier um, droht ihm, dass es von Artgenossen niedergetrampelt wird. Zudem ist auch nicht vorgeschrieben, dass Pferdetransporter ein Dach haben müssen. So werden die Tiere bei Wind und Wetter ohne Schutz vor heisser Sonne oder kaltem Schnee gefahren.

(rme/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

...und endlich sind wir beim eigentlichen Thema! Liebe Leute, tut jetzt nicht so überrascht. Man muss nur die Augen öffnen und für einmal etwas nachdenken. Wenn schon Fleisch, dann bitte so, dass es einigermassen vertretbar ist! Lokale Fleischhändler, mit lokalem oder wenigstens Schweizer Fleisch aus Bio-Haltung. Dann gibts halt auch nicht jeden Tag Fleisch. – DAniel Schweizer

Endlich wird das in den Medien mal angesprochen! Es gibt schon seine Gründe, warum so viele Menschen vegetarisch oder gar vegan leben. Die machen das nicht aus Spass, sondern aus Tierliebe und weil sie diese Massentierhaltung und Industrie nicht unterstützen möchten. Wir finden es ja bereits normal, dass diese Tiere nur für uns unter niedrigsten Bedingungen leben müssen, um dann auf unseren Tellern zu landen. Logisch haben die ein schreckliches Leben, sie müssen ja auch Profit bringen! Und die verdienen Millionen!! Die Konsequenzen sind vielen egal, sie wollen eifach ein paar Sekunden "Genuss". Esst doch einmal einen Tag, eine Woche oder einen Monat vegetarisch, dass ist machbar. – Öko

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Vegi Tarier am 21.02.2013 00:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Fleisch essen

    Esst doch einfach kein Fleisch! Ihr seid alles Heuchler... Ist doch egal ob Kuh, Pferd, Schwein... Es ist doch einfach pervers, dass überhaupt Tiere gesammelt, gemestet, gezüchtet, transportiert und geschlachtet werden müssen.

  • miry5 am 21.02.2013 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig aber wahr...

    Solange der Mensch denkt er müsse jeden Tag sein Fleisch verspeisen, was er schön verpackt im Laden günstig kauft- werden sich diese Bilder leider Gottes nie ändern :( Sei es beim Pferd,Schwein,Kuh,Huhn und und und.Solche Bilder und Filme sollten viel mehr in den Medien gezeigt werden,damit der eine oder andere vielleicht mal anfängt bewusster zu essen.Schade und sehr traurig für die armen Tiere dass der Mensch in einem Überkonsum lebt... und vergessen hat dass das schön verpackte Fleisch im Laden auch mal gelebt hat.Jedem das Seine- aber ich bin wieder einmal mehr froh das ich Vegi bin.

  • Mel Anie am 21.02.2013 00:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grauenhaft

    Grauenhafte Bilder, ich konnte das Video fast nicht zu Ende ansehen. Als Pferdebesitzerin bin ich umso mehr schockiert, was mit den sensiblen Tieren geschieht! Mir tut es auch leid, wenn Hühner, Rinder und andere Nutztiere von solcher Quälerei betroffen sind. Wann wacht die Menschheit endlich auf? Wir verurteilen Konzentrationslager - aber ist es nicht sehr ähnlich, was mit den Tieren geschieht? Grauenhaft...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Denise999 am 21.02.2013 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    An die geschundenen und gequälten...

    Liebe Tiere... Vergebt uns, denn wir wissen GENAU was wir tun....

  • jess am 21.02.2013 01:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fleisch essen und moral

    fohlen, lamm und kalb sind übrigens BABYS!!!! wie kann man das nur essen?

  • Vegi Tarier am 21.02.2013 00:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Fleisch essen

    Esst doch einfach kein Fleisch! Ihr seid alles Heuchler... Ist doch egal ob Kuh, Pferd, Schwein... Es ist doch einfach pervers, dass überhaupt Tiere gesammelt, gemestet, gezüchtet, transportiert und geschlachtet werden müssen.

  • miry5 am 21.02.2013 00:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig aber wahr...

    Solange der Mensch denkt er müsse jeden Tag sein Fleisch verspeisen, was er schön verpackt im Laden günstig kauft- werden sich diese Bilder leider Gottes nie ändern :( Sei es beim Pferd,Schwein,Kuh,Huhn und und und.Solche Bilder und Filme sollten viel mehr in den Medien gezeigt werden,damit der eine oder andere vielleicht mal anfängt bewusster zu essen.Schade und sehr traurig für die armen Tiere dass der Mensch in einem Überkonsum lebt... und vergessen hat dass das schön verpackte Fleisch im Laden auch mal gelebt hat.Jedem das Seine- aber ich bin wieder einmal mehr froh das ich Vegi bin.

  • Mel Anie am 21.02.2013 00:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grauenhaft

    Grauenhafte Bilder, ich konnte das Video fast nicht zu Ende ansehen. Als Pferdebesitzerin bin ich umso mehr schockiert, was mit den sensiblen Tieren geschieht! Mir tut es auch leid, wenn Hühner, Rinder und andere Nutztiere von solcher Quälerei betroffen sind. Wann wacht die Menschheit endlich auf? Wir verurteilen Konzentrationslager - aber ist es nicht sehr ähnlich, was mit den Tieren geschieht? Grauenhaft...