Alternative Medizin

25. März 2014 05:54; Akt: 25.03.2014 12:48 Print

Diabetes und Übergewicht lassen sich wegschlafen

Ärzte sollten ihren Patienten bei Diabetes und Übergewicht statt Medikamenten besser eine Mütze voll Schlaf verschreiben. So lautet der Rat von Forschern.

storybild

Wer früh aufstehen muss, sollte auch früh ins Bett gehen. Andernfalls riskiert er seine Gesundheit. (Bild: Thinkstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer ausgeschlafen ist, fühlt sich blendend. Das weiss jeder. Auch zu den positiven Auswirkungen auf die Gesundheit wurde schon viel geforscht. Nun liefert ein deutsch-schweizerisches Ärzteteam neue Ergebnisse. Im Fachjournal
«Lancet Diabetes & Endocrinology» empfiehlt es seinen Kollegen, gegen Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes und Übergewicht nicht Medikamente, sondern ausreichend Schlaf zu verordnen.

Es gebe Hinweise darauf, dass ungenügend oder gestörter Schlaf mit diesen Krankheiten zusammenhingen. Bei Schichtarbeitern zeige sich ein klarer Zusammenhang, dass die Störung des natürlichen Wach-Schlaf-Rhythmus häufiger zu chronischen Krankheiten und frühem Tod führe, schreibt das Team um Bernd Schultes vom eSwiss Medical & Surgical Center in St.Gallen.

Computer tragen Teilschuld

«In den letzten paar Jahren hat sich der Verlust von Schlaf in der 24-Stunden-Gesellschaft – neben körperlicher Aktivität und dem Essverhalten – als wichtiger Faktor für die Stoffwechselgesundheit herausgestellt», schreiben die Autoren.

In manchen Fällen könne die Behandlung von Störfaktoren wie nächtlichen Atemaussetzern (Schlafapnoe) helfen. Weit häufiger aber sei das Problem, dass die Menschen nicht genug Schlaf bekämen, etwa wegen des Gebrauchs von Tablet-Computern und Computerspielen, betonen die Mediziner.

Gestörte Zuckerverarbeitung

In jüngster Zeit hätten Studien zudem den Grund für die Verbindung von schlechter Schlafqualität und Stoffwechselkrankheiten aufdecken können: Der Verlust von Schlaf hänge direkt mit der Fähigkeit des Körpers zusammen, Zucker zu verarbeiten, die Nahrungsaufnahme zu steuern und die Energiebalance aufrechtzuerhalten.

Den Autoren zufolge zeigt dies neue Wege auf, um gegen «die gegenwärtige Epidemie des metabolischen Syndroms» anzugehen. Damit bezeichnet man die Kombination von Fettleibigkeit, Bluthochdruck, veränderten Blutfettwerten und Insulinresistenz; es gilt als entscheidender Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten.

Laufende und zukünftige Studien müssten zeigen, ob die Verbesserung und Verlängerung des Schlafs dem metabolischen Syndrom vorbeugen oder es gar rückgängig machen könnten. Die bisherigen Daten seien jedoch ausreichend, um Medizinern zu empfehlen, dass sie ihre Patienten zu genügend Schlaf zur richtigen Zeit motivieren sollen.

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Schlafmütze am 25.03.2014 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Sommerzeit abschaffen!

    Genau deshalb sollten wir endlich die bescheurte Sommerzeit wieder ABSCHAFFEN! Ungesund und gefährlich!

    einklappen einklappen
  • R.Odermatt am 25.03.2014 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unregelmässiger Dienst

    Kann ich voll unterstützen, ich arbeite unregelmässig. Mit Erstaunen musste ich feststellen das mein Zuckerwert bei einem langen und guten Schlaf (ohne Unterbruch) besser ist.

  • Mike am 25.03.2014 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logo 

    Das Schlaf die beste Medizien ist, weiss eigentlich jeder. Nur: mit schlaf läst sich halt kein Geld verdienen;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roman H. am 25.03.2014 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    "Vit. D"- Blutwert auf min. 80ng/ml!

    Sowas nennt man auch "Zivilisationskrankheiten" und treten tun sie in bis zu 90% der Fälle in den Industrieländern auf, sprich in den hochentwickelten Staaten! Schaut euch mal die Zahlen und die geografische Verteilung an! Egal ob Diabetes, Alzheimer, Krebs, Multiple Sklerose, Frühgeburten usw.! Verblüffend, oder?! Nebst ausgewogener Ernährung und Sport fehlt uns allen noch etwas sehr wichtiges: Vitamin D! Obwohl: Vit. D ist kein Vitamin, sondern ein Hormon! Ärzte und Pharma beschwichtigen. Kein Wunder: Vit. D kostet ein paar Rappen, "Medikamente" bringen Milliarden! Denkt nach und handelt!

  • Witz Des Tages am 25.03.2014 12:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gefärlicher Wecker

    Wen das so ist sollte man auf jeden Wecker einen Warnhinweis drucken: Kann Diabetis und Übergewicht verursachen :)

  • Andy aus Gunzgen am 25.03.2014 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arme Schichtarbeiter

    Als schichtarbeiter kann ich davon nur träumen...

  • Marcus Severus am 25.03.2014 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Würd ja gerne

    Ich würde gerne mehr schlafen aber wenn ich Abends früher ins Bett gehe dann lieg ich entweder stundenlang wach bis ich einschlafe oder bin Morgens um halb 6 wieder wach. Wenn ich spät ins Bett gehe bin ich trotzdem spätestens um 7-8 Uhr wieder wach. Ich lieg zwar fast jede Nacht 10 Stunden und mehr im Bett, mehr als 5-8 Stunden Schlaf hab ich seit Jahren nicht mehr geschafft :-( Dabei würde ich so gerne viel mehr schlafen.

  • Dave A. am 25.03.2014 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Reductio ad absurdum

    Es ist unglaublich, wie viele Kommentare hier darauf abzielen diesen Fakt ins Lächerliche zu ziehen. Vielleicht ist es aber auch einfach zu schwerz zu verstehen. Der Artikel beschreibt lediglich, dass genügend Schlaf ein FAKTOR ist. In keinem Wort heisst es, dass man durch Schlaf alleine abnimmt oder Krankheiten heilt.