WWF-Studie

13. August 2019 14:54; Akt: 13.08.2019 16:36 Print

Die Hälfte aller Waldtiere ist bereits ausgestorben

Der WWF fordert, den «planetaren Wald-Notstand» auszurufen. Grund: Der Tierbestand in Wäldern ist weltweit um 50 Prozent zurückgegangen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Begriff Waldsterben bekommt fast eine neue Bedeutung: Laut einer WWF-Untersuchung sind die Tierbestände, die auf diesen Lebensraum spezialisiert sind, seit den 1970er-Jahren vielerorts stark zurückgegangen.

Zwischen 1970 und 2014 schrumpften die 455 untersuchten Populationen um durchschnittlich 53 Prozent, wie die Umweltstiftung WWF unter Berufung auf eine eigene Analyse mitteilte. Besonders betroffen seien die Tropen und der Amazonas-Regenwald. Als Hauptgrund für die Entwicklung wird «durch Menschen verursachter Lebensraumverlust» genannt.

Im Bericht «Below The Canopy» (dt: «Unter dem Blätterdach») ist auch von «leeren Wäldern» in manchen Regionen die Rede: Wälder, die auf den ersten Blick intakt erscheinen, in denen aber kaum noch Tiere lebten.

Planetarer Wald-Notstand

Der WWF forderte die Staatengemeinschaft auf, «den planetaren Wald-Notstand zu erklären». Zudem müssten umfassende Vereinbarungen gegen den Verlust der Biodiversität, für den Kampf gegen die Klimaerwärmung und für nachhaltiges Wirtschaften getroffen werden. «Wenn wir den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt umkehren und die Klimakrise verhindern wollen, müssen wir die Wälder und die dort lebenden Arten schützen», teilte Susanne Winter vom WWF mit. «Denn Wälder sind unser grösster natürlicher Verbündeter im Kampf gegen die Erderhitzung.»

Waldzustand und Klima hängen zusammen, weil Wälder riesige Kohlenstoffspeicher sind. Tiere übernehmen dabei wichtige Funktionen. Insbesondere in riesigen Wäldern Südamerikas und Afrikas würde mit einem Verlust grosser Vögel und Primaten auch ein Rückgang des dort gebundenen Kohlenstoffs einhergehen, heisst es im Report. Viele für den Klimaschutz wichtige Baumarten seien schliesslich darauf angewiesen, dass ihre Samen von Tieren verbreitet werden.

«Wälder sind unser grösster natürlicher Verbündeter im Kampf gegen die Erderhitzung.»

In der Analyse werden auch Beispiele genannt, in denen sich Arten bereits wieder erholen konnten. Bei Gorillas in Zentral- und Ostafrika zum Beispiel wird von einem Wiederanstieg der Zahl ausgegangen: auf rund 1000 Exemplare. Dazu hätten Massnahmen wie eine enge Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung, Patrouillen gegen Wilderer und regulierter Öko-Tourismus beigetragen.

Datenlücken in vielen Regionen

Insgesamt flossen in den Report Daten von 268 Wirbeltierarten ein, die in Wäldern leben oder komplett von ihnen abhängig sind: Vögel, Säugetiere, Amphibien und Reptilien. Die Autoren weisen allerdings auf Lücken bei der systematischen Erfassung in vielen Regionen hin. An der Arbeit waren das UNO-Weltüberwachungszentrum für Naturschutz und die Zoologische Gesellschaft London beteiligt.

Der Trend in Europa sei im Untersuchungszeitraum ab 1970 eher positiv, ausgehend von einem niedrigen Niveau, erläuterte ein WWF-Sprecher auf Anfrage. Das liege daran, dass die Tiere in unseren Regionen schon zu einem früheren Zeitpunkt stark dezimiert worden seien.

Es sieht nicht gut aus

Frühere, noch umfassendere WWF-Untersuchungen zu Beständen von Wirbeltierarten generell zeigten ebenfalls eine dramatische Entwicklung: Laut dem «Living Planet Report» von 2018 (hier als Pdf herunterladbar) schrumpften die untersuchten 16'700 Populationen um im Schnitt 60 Prozent zwischen 1970 und 2014. Als Beispiele besonders betroffener Arten wurden der Irawadi-Delfin, die Feldlerche, das Rebhuhn und der Stör genannt.

Die tierischen Gewinner und Verlierer 2018

Vor wenigen Tagen veröffentlichten Forscher eine Studie zur Entwicklung grosser Süsswassertiere, die noch massivere Verluste aufzeigte: Bei Arten mit einem Gewicht von mehr als 30 Kilogramm seien die weltweiten Populationen von 1970 bis 2012 um 88 Prozent zurückgegangen, hiess es. Dazu zählten etwa Flussdelfine, Biber, Krokodile, Riesenschildkröten und Störe.

Tiere in Gefahr

(fee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom Minder am 13.08.2019 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Tragisch

    Stoppt endlich mal die Abholzung der Regenwälder. Diese Tiere benötigen ein zusammenhängendes Habitat um leben zu können und keine Regenwaldinseln.

  • Beo Bachter I am 13.08.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr traurig

    So dumm wie wir sind werden wir die andere Hälfte auch noch schaffen. Hauptsache Handy & aSocial Media überleben. Aber machen wir uns nichts vor, die meisten digitalisierten Menschen wissen heute eh nicht mehr wie Tiere aussehen.

  • beni k. am 13.08.2019 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    nur traurig

    und es werden noch mehr verschwinden, Hauptsache unser "Wohlstand" steigt weiter

Die neusten Leser-Kommentare

  • Olly am 13.08.2019 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wie, wo, wer und wann?

    Darum ist es auch unverzichtbar, in der Schweiz die Bushüsli zu begrünen.... Oder hat jemand vielleicht doch noch eine Idee wie oder besser wo! wir etwas sinnvolles tun könnten? Wann, das sollte auch noch geklärt werden...... Eventuell hat Greta einen Rat?

  • schelmi am 13.08.2019 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schon wieder

    vor lauter Notstands-Themen seh ich die Wüste in all dem Sand nicht mehr . . . .

  • beni k. am 13.08.2019 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    nur traurig

    und es werden noch mehr verschwinden, Hauptsache unser "Wohlstand" steigt weiter

  • sandra am 13.08.2019 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Bekannte Rassen ...

    50% von den Bekannte Tierarten ! Also viel mehr...... was für eine Traurige Geschichte,

  • Walter Portmann am 13.08.2019 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    nur noch zum Lachen

    Wenn der Wald immer weniger wird, braucht es auch nicht mehr so viele Tiere. Manchmal denke ich, dass der Wandel dies eben auch bedingt. Es gibt nämlich auch Tiere, welche für den Kreislauf nicht unbedingt notwendig sind ! Aber der WWF braucht wieder Spenden nach den Skandalen und dann ruft man den nächsten Hype aus !