Cheops-Mission

16. Dezember 2019 18:28; Akt: 16.12.2019 18:28 Print

Die Schweiz startet zu neuem Weltraumabenteuer

Am Dienstag wird eine Sojus-Rakete das Weltraumteleskop Cheops in die Erdumlaufbahn bringen. Es ist die erste Mission unter gemeinsamer Leitung der Schweiz und der ESA.

So läuft die Cheops-Mission ab. (Video: 20M/ESA).
Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einer Woche durften die Schweizer Planetenjäger Michel Mayor und Didier Queloz den Nobelpreis für Physik 2019 für die Entdeckung des ersten Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems entgegennehmen. Am Dienstag steht bereits der nächste Höhepunkt der Schweizer Weltallforschung an.

Umfrage
Wird die Cheops-Mission ein Erfolg?

Um 9.54 Uhr MEZ soll von Kourou in Französisch-Guyana aus eine Sojus-Rakete das Cheops-Weltraumteleskop in eine Höhe von 700 Kilometer über der Erde bringen. Von dort aus wird Cheops künftig Hunderte Sterne beobachten, von denen bekannt ist, dass sie von Planeten umkreist werden. Die Mission zielt auf Sterne ab, um die Planeten im Grössenbereich von Erde bis Neptun kreisen.

Bestimmung der genauen Grösse

Das Teleskop misst winzige Helligkeitsänderungen, die entstehen, wenn ein Planet vor seinem Zentralgestirn vorbeizieht. Aufgrund dieser Daten können die Wissenschaftler präzise die Grösse des Planeten bestimmen. Denn diese Helligkeitsänderungen sind proportional zur Oberfläche des Transitplaneten. Ist zudem die Masse des Planeten bekannt, ermöglicht das Rückschlüsse über dessen Zusammensetzung und Struktur und letztendlich auch über die Wahrscheinlichkeit der Bewohnbarkeit.

Es werden also keine neuen Exoplaneten gesucht, sondern bereits bekannte genauer untersucht. Das ist neu. Obwohl inzwischen über 4400 Exoplaneten bekannt sind, ist unser Wissen über sie noch sehr bescheiden. Das soll Cheops ändern und die Frage klären, ob der Aufbau unseres Sonnensystems die Norm oder einen Einzelfall ist.

Mithilfe der Erkenntnisse von Cheops sollen jene Planeten ausgewählt werden, bei denen sich eine genauere Untersuchung lohnt. Also auf welche Planeten künftig das James-Webb-Weltraumteleskop (frühestens ab 2021) oder das Extremely Large Telescope der Europäischen Südsternwarte in Chile (frühestens 2025) ausgerichtet werden sollen.

Raumfahrtnation Schweiz

Cheops wurde in sieben Jahren unter der Leitung der Universität Bern entwickelt. Die Bodenkontrolle der Mission ist in Madrid angesiedelt, das wissenschaftliche Kontrollzentrum der Mission befindet sich an der Sternwarte der Universität Genf, der zweiten Schweizer Partneruniversität des Experiments.

Für die Schweiz ist die Mission ein grosser Moment. So gehört die Delegation, die zum Start nach Kourou reist, neben Willy Benz, Astrophysikprofessor an der Universität Bern und Hauptverantwortlicher der Cheops-Mission, auch Nobelpreisträger Didier Queloz an. David Ehrenreich, Cheops-Projektwissenschaftler an der Universität Genf, sagte Anfang Dezember zur Bedeutung der Mission für unser Land: «Cheops wurde dank einer guten Zusammenarbeit zwischen Schweizer Hochschulen unter Leitung der Universität Bern und der Industrie entwickelt – dies zeigt einmal mehr, dass die Schweiz eine Raumfahrtnation ist.»

20 Minuten überträgt den Start von Cheops am Dienstag, 17.12., ab 9.30 Uhr im Livestream.

(jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BaNane am 16.12.2019 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    The International

    Viel Erfolg !! Eine russische Sojus Kapsel mit Schweizer Inhalt auf einem europäischem Weltraumstartplatz in tropischen Gefilden. Wenn das nicht mal funktionierende internationale Zusammenarbeit ist, was dann?

    einklappen einklappen
  • Ja der am 16.12.2019 18:39 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Esa

    Ich freue mich! Viel Erfolg bin gespannt was es alles für Bilder und Entdeckungen in Folge geben wird.

    einklappen einklappen
  • Globemaster am 16.12.2019 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sojus?

    Super Sache, Gratulation!!! Ich wusste gar nicht, dass russische Sojus-Raketen auch vom ESA-Weltraumbahnhof in Französisch-Guyana in den Weltraum starten können (???)...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ausserirdischer Nr. 42 am 20.12.2019 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Gruss von Quadra88

    Erdlinge, bei uns auf Quadra88 gibt es den besten Grünspiceschleim im ganzen Universum. Nur 7 USD die Tonne! Fliegt her!

    • Ripley am 20.12.2019 09:55 Report Diesen Beitrag melden

      Nein

      Traut Nr. 42 nicht. Sein Grünspiceschleim hat mindere Qualität.

    einklappen einklappen
  • Ganjaflash am 20.12.2019 05:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Sion am 19.12.2019 22:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viraler Video

    - MEGA YouTube Film !!!!!! Geht zur Zeit viral ab !!! Code: TccebT7UGcc -

  • Globi am 19.12.2019 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Wow so toll

    noch mehr Schrott in der Umlaufbahn.

  • meine Erinnerungen an das Buch Papillon am 18.12.2019 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Der CheopsMission weiterhin Glück+Erfolg

    Einmal mehr darf man sagen:Freude herrscht! Das ist ein bahnbrechender Erfolg für das Team; sie haben Grund zum Jubeln. Denke ich an Franz.Guyana erinnere ich mich an das Buch und den Film Papillion/St.Laurent- die Gefängnisinsel, die alte Version hat mir Schauer über den Rücken laufen lassen.