Heutige Romantik

03. Dezember 2015 11:04; Akt: 03.12.2015 11:27 Print

Die besten Liebesbriefe kommen per E-Mail

Im digitalen Zeitalter hat auch in der Liebeskommunikation das gesprochene Wort mehr oder weniger ausgedient. Am romantischsten geflirtet wird per E-Mail.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute lieben die Menschen anders als früher. Warteten unsere Eltern noch sehnsüchtig auf den Anruf ihres Liebsten, checken Verliebte heute im 5-Minuten-Takt ihren Whatsapp-Eingang, ob da nicht vielleicht eine neue Nachricht von ihrem Herzblatt eingegangen ist.

Schrecklich finden das einige. Denn nach wie vor sind viele der Meinung, dass man bei ernsten oder emotionalen Themen Handy, Laptop und Tablet besser zur Seite legen und miteinander sprechen sollte. Schliesslich wird über die Stimme weit mehr transportiert, als es mit niedergeschriebenen Worten möglich wäre.

Doch das ist nur die halbe Wahrheit, wie Forscher der Universitäten Indiana und California State herausgefunden haben. Ihnen zufolge ist besonders bei romantischen Nachrichten das E-Mail am besten geeignet.

Sagen Sie es per E-Mail

Für die Studie hatten Alan Dennis und Taylor Wells 72 junge Männer und Frauen gebeten, entweder ein E-Mail oder ein Voicemail zu hinterlassen – mal mit sachlichem, mal mit romantischem Inhalt. Währenddessen massen Sensoren die Bewegungen der Ausdrucksmuskulatur im Gesicht der Teilnehmer. Zudem dokumentierte ein Fühler an der Innenseite des Fusses, wie erregt der Verfasser beim Hinterlassen der Nachricht war.

Dabei zeigte sich, dass die Probanden beim Anfertigen der schriftlichen Nachrichten stets bewegter waren. Und das unabhängig von den darin enthaltenen Botschaften oder dem Geschlecht des Verfassers, wie Dennis und Taylor im Fachjournal «Computers and Human Behavior» berichten.

Laut den Forschern erkunden die Teilnehmer beim Schreiben ihre wahren Gefühle mehr, als das bei der mündlichen Kommunikation möglich ist. «Ein Voicemail erstellt man in einem Stück. Man kann es senden, verwerfen und neu aufnehmen, aber man kann es nicht editieren. Für das E-Mail-Schreiben braucht der Verfasser hingegen mehr Zeit und denkt vielleicht tiefer über das Mitzuteilende nach», so Dennis in einer Mitteilung seiner Hochschule. Diese Selbsterkundung wirkt offenbar anregend und führt dazu, dass man körperlich und psychisch mehr bei der Sache ist.


Im Film «e-m@il für Dich» (1998) fängt die Liebe zwischen Joe Fox (Tom Hanks) und Kathleen Kelly (Meg Ryan) mit einem E-Mail an. (Video: Youtube/WarnerMoviesDE)

(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Siegel am 03.12.2015 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Altmodisch

    Ich hasse digitale Liebesbriefe. Ich bin 30 und schreibe meine Briefe immer noch von Hand in schöner Kalligrafie mit Feder und Tinte auf handgeschöpftes Papier!!! Mir egal wie teuer es sein kann, aber so teuer ist es nicht mal! Es nimmt viel Zeit in Anspruch, da ich verdammi Linkshänder bin und warten muss bis es trocken ist. Aber für echte Freunde resp. Freundin, nehm ich sehr gerne die Zeit. Und meine Briefe werden mit Siegelwachs abgestempelt!!!! Das Schlimmste war die Antwort: Wieso schribsch mir liebesbriefe vo hand? Mail isch schnällr!

  • Elena M. am 03.12.2015 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    beides total normal

    Ob auf Papier oder als E-Mail, ein Liebesbrief ist und bleibt ein Liebesbrief- keines von beidem ist besser, solange der Inhalt gut geschrieben ist. Die Gefühle spielen gleich verrückt

  • Ihre Werbung hier. am 03.12.2015 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    handgeschrieben

    Handgeschriebene Briefe sind um Welten persönlicher als eine Mail. Zuerst schreibt man den Entwurf feilt dran rum und wenn der finale Entwurf dann endlich steht, überträgt man es mit einem geigneten Schreibgerät (Füller oder in meinem Fall eine Feder) auf ein entsprechend hochwertiges Papier. Dabei kommt die Wertschätzung der anderen Person viel stärker zur Geltung. Auch wenn man weniger geübt in der sauberen Handschrift ist, dann legt man hin und wieder eine Pause ein. Der Körper ist sich heutzutage einfach bei den meisten nicht mehr daran gewöhnt von Hand ein ganzes Blatt zu beschreiben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elena M. am 03.12.2015 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    beides total normal

    Ob auf Papier oder als E-Mail, ein Liebesbrief ist und bleibt ein Liebesbrief- keines von beidem ist besser, solange der Inhalt gut geschrieben ist. Die Gefühle spielen gleich verrückt

  • Horst Bohnet am 03.12.2015 15:04 Report Diesen Beitrag melden

    i like iStone

    Zum Glück gibt es das stumme iStone zum Herunterfahren. Das Kunsthandy aus Stein ist ein Statement für echte Kontakte Face to Face. Und dazu gibt es eine gratis SMS Karte zu Schreiben persönlicher Mitteilungen.

  • Fäbe am 03.12.2015 14:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry, not sorry

    Für sowas hab ich keine Zeit. Ich rede lieber Klartext, statt auf mehreren Seiten lang um den heissen Brei zu labern. Wörter werden überbewertet und sind niemals soviel Wert wie Taten. Weniger Wörter, mehr Action. Wenn man dann zusammen im Bett war, merkt man ganz schnell, ob es passt oder nicht. Für Romantik hat man dann immer noch Zeit. Aber eben: Mit Taten, nicht mit Wörtern. Willkommen im richtigen Leben.

    • Männlein am 03.12.2015 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      Sei ehrlich zu dir selbst.

      Und auch du wirst noch merken, dass eine gute Beziehung mehr zu bieten hat als die gute Tat im Bett. Oder redest du nie mit dem Partner? Was tut ihr, wenn die gute Tat durch ist? Ohne Wörter geht gar nichts. Und das weisst du nur zu gut.

    einklappen einklappen
  • Ihre Werbung hier. am 03.12.2015 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    handgeschrieben

    Handgeschriebene Briefe sind um Welten persönlicher als eine Mail. Zuerst schreibt man den Entwurf feilt dran rum und wenn der finale Entwurf dann endlich steht, überträgt man es mit einem geigneten Schreibgerät (Füller oder in meinem Fall eine Feder) auf ein entsprechend hochwertiges Papier. Dabei kommt die Wertschätzung der anderen Person viel stärker zur Geltung. Auch wenn man weniger geübt in der sauberen Handschrift ist, dann legt man hin und wieder eine Pause ein. Der Körper ist sich heutzutage einfach bei den meisten nicht mehr daran gewöhnt von Hand ein ganzes Blatt zu beschreiben.

  • Paede am 03.12.2015 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterbruch

    Der einzige Grund einen Liebesbrief zu schreiben, per email oder von Hand, ist nicht unterbrochen zu werden!