Ephemeral Ink

30. Juni 2017 10:26; Akt: 30.06.2017 13:45 Print

Die perfekten Tattoos für Wankelmütige

Eine Tätowierung ist eine Entscheidung fürs Leben. Das muss nicht sein: Neu gibt es Tattoos, die nach ein bis zwei Jahren von selbst wieder verschwinden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht jeder, der sich für Tattoos begeistert, lässt sich auch eins stechen – weil er zum Beispiel Angst hat, dass ihm das ausgewählte Motiv irgendwann nicht mehr gefällt. Dann hilft nämlich nur noch eine Laserbehandlung (siehe Box).

Bei einer solchen werden die Farbpigmente in der Haut zwar zuverlässig entfernt, doch die Sitzungen dauern und gehen ins Geld. Daran störte sich auch Seung Shin, Absolvent der New York University – und er tüftelte an einer Lösung.

Nomen est Omen

Herausgekommen ist eine neue Art Tattoo-Tinte: Ephemeral (engl. kurzlebig) Ink, die unter die Haut gestochen wird und mit den gängigen Nadeln funktioniert.

Anders als die dauerhaften Farben, die auf Farbmolekülen basieren, die zu gross sind, um vom Immunsystem aufgespalten zu werden, besteht Ephemeral aus deutlich kleineren Molekülen.

Spätestens nach einem Jahr ist Schluss

Die Farbpartikel sind zwar stark genug, um dem Immunsystem einige Zeit zu widerstehen, aber dann (je nach Zusammensetzung nach drei, sechs oder zwölf Monaten) fallen sie einfach in sich zusammen.

Danach kann man das Tattoo mithilfe einer speziellen Lösung entfernen, oder man lässt es einfach verblassen. Narben wie nach einer Laserbehandlung soll es danach keine geben.

Grosse Hoffnungen

Noch ist die temporäre Tinte nicht auf dem Markt. Doch Shins Start-up hat für den Sommer 2018 die Eröffnung des ersten Ephemeral-Tattoo-Studios in New York angekündigt.

Der Entwickler ist von dem Erfolg seiner Erfindung überzeugt: Gegenüber der «Süddeutschen Zeitung» zeigte er sich sicher, dass die vergängliche Tinte potenziellen Kunden die Angst vor der lebenslangen Verbindlichkeit nehmen und Tattoo-Studios einen enormen Kundenzuwachs einbringen wird.

Diese 20-Minuten-Leser wären froh gewesen, sie hätten sich ihre Tattoos mit Ephemeral-Tinte stechen lassen:
Die Horror-Tattoos der 20-Minuten-Leser


(fee)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alter Tätowierter am 30.06.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Gut überlegen

    Deshalb sage ich immer "Leute überlegt es euch gut, ob ihr ein Tattoo wollt". Wenn man nicht 100% sicher ist, sollte man es bleiben lassen. Ich bin auch tätowiert und mein ältestes Tattoo ist über 40 Jahre alt. Mir gefallen sie immer noch.

    einklappen einklappen
  • Leserin* am 30.06.2017 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorsicht mit temp. Tattoos!

    Die Idee klingt okay, aber nach den Fehlversuchen, die es bisher schon im Bereich temp. Tattoos gegeben hat (schwarzes Henna, z.B.) wäre ich äusserst vorsichtig. Lieber ein "richtiges" Tattoo, das man dann behält, als körperlichen Schaden und/oder ein hässliches "Denkmal" durch ein fehlgegangenes temp. Tattoo!

  • Elia am 30.06.2017 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Gesund

    Und wohin gehen die evtl. schädlichen Stoffe? Ins Blut? Oder können diese vollständig zersetzt werden?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frau51 am 01.07.2017 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ritual

    Tattoos gehören zu den Ritualen von heute. Und ich habe mein Leben lang auf solche verzichtet. Man gehört heute bereits zu den Aussenseitern, wenn man nirgendwo tätowiert ist. Trotzdem bin ich stolz darauf, meiner Haut nie eine solche Belastung zugeführt zu haben. Auch Tattoos die nach 2 Jahren wieder verschwinden würden, ändern nichts an meiner Einstellung. Trotzdem ist es jedermann/ frau selber überlassen, was er/sie mit dem Körper anstellt. Bevor man aber etwas für das ganze Leben macht gilt, gut überlegen ob die Entscheidung event. auch in 20 Jahren noch die richtige sein könnte.

  • Papa Tom am 30.06.2017 22:55 Report Diesen Beitrag melden

    coole Kids

    dies passt ja wieder wunderbar zur Generation "Nur ja nichts Verbindliches". Ich habe ein Tattoo weil ich es aus eigenem Willen wollte und es soll mich bis zu meinem Lebensende begleiten. Ich liebe es und es ist für mich nicht Auswuchs eines Modetrends.

  • D.R am 30.06.2017 18:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    neu?

    diese methode ist nicht neu... gab schon vor paar jahren den hype.

    • As am 30.06.2017 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @D.R

      Nur, dass die leute heute noch mit diesen 'Temporary Tattoos' rumlaufen!

    einklappen einklappen
  • Remo am 30.06.2017 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Augenweide oder nicht?

    Zeigt doch mal Menschen zwischen 60 und 100, die mal so tolle Bilder hatten. Evt ist das eine oder andere Bild dann nicht mehr Sooo toll.. Und ja, ich habe keins

    • Dr. Gabber am 01.07.2017 06:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Remo

      dann wirst du auch nie im Leben verstehen, das für den Träger ein Tattoo mehr ist, als nur etwas das eine Zeit lang schön aussieht.

    • Heinz am 01.07.2017 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Remo

      Deine Haut wird nach dieser Zeit auch nicht mehr sehr toll aussehen! Ich sag nur leben und leben lassen!

    einklappen einklappen
  • Nina am 30.06.2017 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auf keinen Fall lebenslang!

    Ich kenne einige, die diese Malereien aus jugendlichem Leichtsinn schon nach wenigen Jahren am Liebsten loswerden wollen. Jetzt gibts DIE Lösung dafür.