Für Fans und Hypochonder

05. November 2019 14:51; Akt: 05.11.2019 14:51 Print

Diese 8 Bücher bringen dich gut durch den Herbst

Wenns draussen regnet und stürmt, ist wieder Bücherzeit. Wer beim Lesen auch etwas lernen will, sollte sich diese Sachbücher genauer anschauen.

Bildstrecke im Grossformat »
Je garstiger es draussen wird, desto gemütlicher macht man es sich hinter verschlossenen Türen. Für viele Menschen gehört ein gutes Buch dazu. Wir hätten da acht Vorschläge für dich. Geht es um Leichen, fällt oft der Name Mark Benecke. Vor allem, wenn diese schon verwesen. Als Kriminalbiologe und Insektenkundler kann er aus den Überresten und den Tieren darauf jede Menge ablesen – und so Mordfälle lösen. Doch es hätte auch anders kommen können, denn ursprünglich wollte er Bundespräsident werden, wie es in seiner Biografie heisst. Sie offenbart viel Unbekanntes aus Beneckes Leben und setzt Bekanntes in ein neues Licht. Das zeigt: Der Forensiker ist deutlich vielschichtiger als ­gedacht. Das macht das Buch lesenswert. «Amok», «Bikini» oder «Zoff» – viele vermeintlich deutsche Wörter haben einen Migrationshintergrund. Die 100 faszinierendsten davon hat sich ­Autorin Katharina Mahrenholtz heraus­gepickt und stellt sie mitsamt ihrer Einwanderungs­geschichte in «Horizont und ­Hängematte» vor. Das Ergebnis ist oft über­raschend. Und ganz nebenbei erfährt man, dass sich Bedeutungen nach Grenzen verändern. So stammt «salopp» zum Beispiel ursprünglich aus Frankreich, wo «salope» so viel wie Miststück oder Schlampe bedeutet. Schlechte Zähne sind erblich, Aktivkohle ist super zum Aufhellen und weisse Flecken auf den Beisserchen deuten auf Kalziummangel hin – Mythen wie diese halten sich hartnäckig. Der Wahrheit entsprechen sie aber nicht, wie Neda Rahimian aus ihrer Praxis weiss. Während manche der Annahmen bloss Humbug sind, können andere sogar der Gesundheit schaden. Das Buch «Das grosse Lexikon der Zahnpflegeirrtümer» soll dem weitreichenden Unwissen ein Ende setzen – damit den Zähnen Gutes getan werden kann. Jeder tut es, kaum einer spricht darüber: das Furzen. Der britische TV-Moderator Stefan Gates will das ändern und präsentiert eine Fülle spannender Fakten zu den Darmwinden. Etwa, das Fürze von Frauen leichter entflammbar sind als Männerwolken, da sie mehr Methan enthalten. Zudem riechen sie aufgrund einer deutlich höheren Masse an Schwefelwasserstoff stärker. Dafür pupsen Frauen nicht so laut. In dem unterhaltsamen Buch liefert Gates auch eine praktische Übersicht über die furzträchtigsten Lebens­mittel. «Zur Steigerung der Furzernte», wie er schreibt. Es gab Zeiten, da glaubte man allen ­Ernstes, dass radioaktives Radium das Altern aufhält und giftiges Arsen gegen Sodbrennen und Fieber hilft. Oder dass ein mit einem Hammer ins Hirn getriebener Eispickel psychische Krankheiten heilt. Dies und noch viel mehr geschah einst im Namen der Medizin, wie dieses Sammelsurium von ab­surden Behandlungsmethoden auf unterhaltsame Weise zeigt. In kurzweiligen und reich bebilderten Anekdoten lassen die Autoren eine Vergangenheit aufleben, in der ein Arztbesuch in vielen Fällen einem Todesurteil gleichkam. Wo liegen Hogwarts, Nimmerland und der Asteroid B 612, von dem der kleine Prinz stammt? Und wo Phantasien aus der «Unendlichen Geschichte»? Die Antworten liefert der «Atlas literarischer ­Orte». Mit seiner Hilfe reisen die Leser zu 30 nur in der Literatur vorkommenden Orten. In jedem Kapitel finden sich neben einer knappen Zusammenfassung der Handlung der jeweiligen Geschichte auch Reisetipps und -warnungen für die fiktive Welt. So regt das Buch ganz nebenbei zum Lesen der Originalwerke an. Mit ­Illustrationen von Julio Fuentes. Bei nächtlichem Schwitzen, wiederkehrendem Vaginalausfluss und merkwürdigen Knoten am Hals wird nicht nur Hypochondern anders – diese Symptome können auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeuten. Doch es gibt auch weniger gravierende und häufiger vorkommende Erklärungen dafür. Die Mediziner Christopher Kelly und Marc Eisenberg ­wissen, welche Details den Unterschied machen. In «Muss ich jetzt sterben?» stellen sie diese mit einem Augenzwinkern vor und verraten, wann ein Arzt­besuch notwendig und wann Entspannen angesagt ist. Mit einem Augenzwinkern erzählt Laurie Theurer die Geschichte der Schweiz von den Höhlenmenschen bis in die Gegenwart. Auf anschauliche Weise werden der Rütlischwur und das Schweizer Söldnerwesen erläutert, genauso wie die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg und das Schicksal der Verdingkinder. Viel Charme erhält der Band durch die Illustrationen von Michael Meister. Das Buch richtet sich an Kinder ab 9 Jahren, doch auch Erwachsene können noch was lernen und werden wunderbar unterhalten. Laurie Theurer, Michael Meister. «Swisstory. Die verblüffende, blutige und ganz und gar wahre Geschichte der Schweiz», Bergli Books, 270 Seiten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schlechte Bücher sind für Leseratten ein Graus. Denn wer will schon Stunden seines Lebens mit schlechter Literatur verplempern? Damit du diese Erfahrung nicht machen musst, hat 20 Minuten Vorarbeit geleistet und acht besonders empfehlenswerte Sachbücher ausgewählt, die dich nicht dümmer werden lassen – und unterhalten (siehe Bildstrecke).

Umfrage
Wie viele Bücher liest du pro Jahr?

Darin erfährt man etwa, woher alltägliche Ausdrücke wie Stress oder Bikini stammen, weshalb Radioaktivität früher einmal als gesund galt und was man auf Reisen nach Hogwarts und Mittelerde beachten muss.

(fee/jcg)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Robin am 05.11.2019 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Fortschritt

    Leider werden wir nie erfahren, was spätere Generationen über unsere heutige Medizin sagen werden (man kann es nur vermuten).

    einklappen einklappen
  • BSP am 05.11.2019 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    10 Bücher ist Minimum!

    Erstaunlich, dass zwei Drittel weniger als 10 Bücher pro Jahr lesen!

  • IchDuWir am 05.11.2019 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lesen=andere Welt

    Ich liebe Bücher.... Schon der Geruch von einem Buch ist etwas sehr spezielles. Kann Connie Palmen wärmstens empfehlen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cohle am 06.11.2019 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Permanet Record

    Kann die Autobiografie by Edward Snowden Permanet Record empfehlen. Bin noch nicht ganz durch. Lese es auf englisch. Ist bis jetzt ganz gut. Extrem informativ!

  • Heinigger am 06.11.2019 17:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bibel

    Die Bibel. Immer wieder lesenswert.

  • Bücherwurm am 06.11.2019 15:01 Report Diesen Beitrag melden

    Bücher sollten nicht nur unterhaltend &

    gut geschrieben sein, sie sollten mich auch fordern. Auf Trivialliteratur kann ich gut & gerne verzichten so a la Connie Palmen, Claudia Margel, Philippa Gregory oder Anna Wilken z.B.

  • Viola am 06.11.2019 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Zeitreisen ins antike Rom

    Ich lese wahnsinnig gern historische Romane. Wer das auch tut UND ganz nebenbei etwas lernen will sollte die Romane von Claudia Magerl lesen - spannende Zeitreisen ins Römische Reich!

  • Tanja Putzer am 06.11.2019 01:22 Report Diesen Beitrag melden

    Putznixe

    Wie wäre es, die Lesezeit mit historischen Romanen zu verbringen? Philippa Gregory z.B. Very British and entertaining, man lernt sogar was dazu!