Winzige Erdlebewesen

08. August 2019 15:00; Akt: 08.08.2019 15:00 Print

Diese Tierchen gibt es jetzt auf dem Mond

Als eine israelische Raumsonde auf dem Mond zerschellte, hatte sie tausende Lebewesen an Bord. Diese befinden sich wohl nach wie vor dort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Bruchlandung einer israelischen Raumsonde auf dem Mond im April könnten möglicherweise tausende winzige Tierchen auf dem Erdtrabanten «leben» – als Passagiere der verunglückten Sonde. Die sogenannten Bärtierchen gelten als wahre Überlebenskünstler, teilte die US-Organisation, die für die Mondfahrt der Kleinstlebewesen verantwortlich war, am Dienstag mit.

Die israelische Raumsonde «Beresheet» (Genesis) war im April auf der Mondoberfläche zerschellt. An Bord hatte die Sonde auch tausende der Bärtierchen, die nahezu unzerstörbar sind.

Wir glauben, dass die Überlebenschancen der Bärtierchen äusserst hoch sind«, sagte der Mitbegründer und Chef der Arch Mission Foundation, Nova Spivack, der Nachrichtenagentur AFP.

Überlebenschancen gering

Die Winzlinge sind bei einer Grösse von unter einem Millimeter mikroskopisch klein, aber äusserst robust: Sie überleben demnach extreme Strahlung, Hitze und Kälte und kommen Jahrzehnte ohne Nahrung aus.

Sie befinden sich im getrockneten Zustand, da die Wissenschaftler ihnen vor der Mission Wasser entzogen hatten, um sie in einen Ruhezustand zu bringen. Dass die Bärtierchen auf dem Mond auch wieder erwachen, ist jedoch unter den dort herrschenden Bedingungen quasi unmöglich – selbst wenn sie die Explosion der Sonde überlebt haben.

Denn sie «bräuchten Wasser, Sauerstoff und Nahrung, um wieder aktiv zu werden und wachsen und sich fortpflanzen zu können», sagte der Wissenschaftler William Miller von der Baker University in den USA. Die Arch Mission Foundation hat sich der Verbreitung von Informationen über die Menschheit im Sonnensystem verschrieben.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R. Salis am 08.08.2019 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist nicht dasselbe...

    Was würden die Border Control von Australien wohl sagen.....

  • Wendy am 08.08.2019 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wozu?

    Also echt, schon der Titel, dass es diese Tierchen auf dem Mond gibt! Das Wasser wurde ihnen entzogen, d.h. die Überlebensgrundlage. Und jetzt? Wozu soll das gut sein? Wenn die Menschen die Erde noch gar nicht begreifen, was wollen sie denn auf dem Mond?

    einklappen einklappen
  • Lector262 am 08.08.2019 15:19 Report Diesen Beitrag melden

    Geringe Überlebenschance, aber:

    Nature will find a way! ("Lunar Park", die Fortsetzung von "Jurassic Park").

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani am 09.08.2019 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witz

    Die nächsten 10 Milliarden Jahre wird der Erde nichts passieren. Man kann nicht mal das Wetter zu 100% genau ansagen für nächste Woche woher wollen die dann wissen was in 10 Milliarden Jahren ist.

  • Klugscheisser am 09.08.2019 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Kim Yong Un ?

    Nr. 4 sieht aus wie Kim Yong Un

  • Das was am 09.08.2019 05:03 Report Diesen Beitrag melden

    Tierchen auf dem Mond?

    Australien? Die haben wenigstens noch Border Kontroll, bei uns haben wir Merkels betton Pollen ( oben als Bank Variante als grosse Erfindung der Schweiz in Bern, vielen Dank Bern)

    • Peter am 09.08.2019 09:34 Report Diesen Beitrag melden

      @das wars

      tja, dank der TV Sendung Border Control gibt es dieses Image...solche Kontrollen macht aber eh jedes Land! JA auch wir...

    • F. Ragender am 09.08.2019 16:11 Report Diesen Beitrag melden

      Betton Pollen

      Was zum Geier sind denn "betton Pollen"? Gibt es in Betton in der Bretagne vielleicht Pflanzen mit speziellen Pollen, eben Betton Pollen?

    einklappen einklappen
  • Infektius am 08.08.2019 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    locker!

    Jetzt wird es dort bald Füchse und Pilze geben, und Mondmenschlein.

  • Jimmy am 08.08.2019 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorwand

    Der Aufprall und die damit verbunden Freisetzung der Kleinstlebewesen hört sich für mich so an, als wäre dies absichtlich passiert um zu sehen, sie sich solche Organismen auf dem Mond verhalten bzw. was passieren wird. Die Erde ist leider eine absterbende Frucht, früh muss herausgefunden werden, wo wir als nächstes einen Planet ausmerten können.