Erste Aufzeichnung

24. April 2019 11:06; Akt: 24.04.2019 11:30 Print

So unheimlich tönt es, wenn der Mars bebt

Ein von der ETH Zürich mitentwickeltes Instrument hat auf dem Mars erstmals eine Erschütterung gemessen. Es ist die Geburt einer neuen Forschungsrichtung.

So tönte das Marsbeben. Dazu als Vergleich das Geräusch des Marswinds und des Roboterarms des Insight-Landers. (Video: JPL/Nasa)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Gibt es Beben auf dem Mars? Forscher haben zum ersten Mal eine Erschütterung an der Oberfläche des roten Planeten gemessen. Der Schweizerische Erdbebendienst (SED) schreibt in einer Mitteilung, dass ETH-Forscher am 6. April 2019 im Rahmen ihres Einsatzes für den Marsbebendienst ein mögliches Marsbeben in den Daten entdeckt hätten. Demnach ist es das erste Signal, das aus dem Inneren des Mars zu kommen scheint.

Umfrage
Interessiert es Sie, was auf dem Mars passiert?

Seit Ende des vergangenen Jahres ist das sogenannte Seis-Instrument auf dem Mars aktiv. Das halbkugelförmige Gerät misst Vibrationen an der Oberfläche, die von seismischer Aktivität, aber auch von Umwelteinflüssen herrühren können. Experten der französischen Raumfahrtagentur Cnes gehen davon aus, dass die nun aufgezeichnete Bewegung ein Beben sein könnte.

Geburt der Mars-Seismologie

«Wir haben seit Monaten auf unser erstes Marsbeben gewartet», sagte Philippe Lognonné vom Pariser Institut de Physique du Globe (Institut für Erdphysik). «Es ist grossartig, endlich ein Zeichen zu haben, dass es auf dem Mars noch seismische Aktivität gibt.»

Nasa-Wissenschaftler Bruce Banerdt sagte, die aufgezeichnete Erschütterung bedeute «die Geburt einer neuen Forschungsrichtung: der Mars-Seismologie». Zunächst müssen die Wissenschaftler allerdings noch herausfinden, ob die gemessene Erschütterung tatsächlich aus dem Inneren des Mars kam und nicht beispielsweise durch Wind verursacht wurde.

Instrumente funktionieren

Das Seis, kurz für Seismic Experiment for Interior Structure, entstand unter der Leitung der Experten der französischen Raumfahrtagentur Cnes. Das Labor für Raumfahrtelektronik und -instrumente der ETH Zürich entwickelte die Datenerfassungs- und Steuerungselektronik sowie die Stromversorgung.

Mithilfe der seismologischen Messungen hoffen die Forscher, mehr über den inneren schalenartigen Aufbau und die Zusammensetzung des Mars zu erfahren. Das liefert Hinweise darauf, wie sich der Planet seit seiner Entstehung entwickelt hat.

Laut dem SED sind die bisher aufgezeichneten Ereignisse zu klein, als dass sie nützliche Daten über das tiefe Innere des Mars liefern könnten. Sie werden aber als Beleg dafür gewertet, wie gut die an der ETH Zürich entwickelten Datenverarbeitungs- und Analysesysteme funktionieren.


(jcg/afp)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 24.04.2019 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Nur mal so als Frage

    Wird das Wort 'tönt' im Hochdeutschen wirklich so gebraucht? Sollte es nicht 'klingt' heissen, oder 'hört sich an' heissen? Tönen bedeutet im Hochdeutschen ja eher gross-sprecherisches Gehabe, oder nicht?

    einklappen einklappen
  • Peter Frick am 24.04.2019 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wie tönt ein Erdbeben ?

    Wie unheimlich tönt denn ein Erdbeben eurerer bescheidenen Meinung nach ?

    einklappen einklappen
  • Heidi Heidnisch am 24.04.2019 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erdbeben tönen so:

    Hier in Nepal gibt es die verschiedensten Töne von Erdbeben zu hören. Heute Morgen hatten wir zwei, Richter 4.7 & 5.1, die tönten wie ein Gummiband das weggespickt wird, "Twängggg"... Aber im April 2015, da tönte es anders, da knallte es manchmal wie Felsen die sich spalten, oder ähnlich wie der Monsoon-Donner, der nicht explosionsartig ertönt, sondern eher wie ein ständiges Rollen und Grummeln. Ja, ja, nach über 350 Nachbeben seit 2015, ist der Ton davon in unseren Ohren hängengeblieben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Herr Max Bünzli am 28.04.2019 20:20 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    das wird mein neuer Weck-ton am Morgen

  • Brumm am 25.04.2019 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tönt?

    Jemand tönt die Haare.

  • ..dr Lauch.. am 24.04.2019 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ABER...?!

    der mars ist ja geologisch tod und besitzt keine kontinentalplatten mit einem flüssigen kern. Wie und was löst dann dort beben aus?

  • Lino am 24.04.2019 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Uhhhh - unheimlich

    heute Nacht lasse ich glaub das Licht an. (??)

  • Heidi Heidnisch am 24.04.2019 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erdbeben tönen so:

    Hier in Nepal gibt es die verschiedensten Töne von Erdbeben zu hören. Heute Morgen hatten wir zwei, Richter 4.7 & 5.1, die tönten wie ein Gummiband das weggespickt wird, "Twängggg"... Aber im April 2015, da tönte es anders, da knallte es manchmal wie Felsen die sich spalten, oder ähnlich wie der Monsoon-Donner, der nicht explosionsartig ertönt, sondern eher wie ein ständiges Rollen und Grummeln. Ja, ja, nach über 350 Nachbeben seit 2015, ist der Ton davon in unseren Ohren hängengeblieben.

    • Ripply am 24.04.2019 21:42 Report Diesen Beitrag melden

      Die welt der Töne...

      Hier auf dem Mars tönt alles anders, knirrsch und flagg klingen hier wie mmmhmpf und glubbschhh, ein 5G händy tont hier wie znnngznngznng oder twääpooootwäpoooo...echt...

    • Heidi Heidnisch am 25.04.2019 11:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ripply

      Wie lange wohnst Du schon dort?

    einklappen einklappen