Daumen hoch

07. Mai 2012 21:00; Akt: 07.05.2012 20:32 Print

Ein Facebook-Post befriedigt wie Sex

Wer in Facebook seinen Status kundtut, löst in seinem Hirn eine Befriedigung aus. Eine Mitteilung an seinen virtuellen Freundeskreis hat die gleiche Wirkung wie Sex oder ein gutes Essen.

storybild

Wer denkt, dass Facebook und Sex nichts gemein haben, irrt. (Bild: Reuters/colourbox.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Eintrag in sozialen Netzwerken wie Facebook kann laut einer US-Studie in derselben Hirnregion Befriedigung auslösen wie Sex oder gutes Essen.

Wenn Menschen etwas Persönliches preisgeben könnten, etwa ihre Meinung zu einem Thema, habe dies mitunter eine psychische Wirkung wie Sex und Essen, schreiben die Forscher um Diana Tamir von der Harvard University in Cambridge (US-Staat Massachusetts) in den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften («PNAS»).

Die Wissenschaftler erklären die Wirkung mit dem Drang, etwas von sich selbst zu erzählen. 30 bis 40 Prozent der eigenen Redezeit verwende ein Mensch dazu, anderen von seinen Erlebnissen und Empfindungen zu berichten. Die Selbstoffenbarung an sich werde dabei als Belohnung empfunden.

Mit Freunden reden befriedigt mehr als mit Fremden

Wie hoch der Befriedigungsgrad ist, testeten die Forscher aber nicht. «Wir haben nicht bewiesen, dass Selbstoffenbarung diese Nervenregionen in gleicher Höhe berührt wie andere belohnende Aktivitäten», sagte Tamir. Einem Freund von sich zu erzählen, sei aber vermutlich befriedigender, als mit einem Fremden zu sprechen.

Bei ihren Experimenten beobachteten die Autoren, dass die Teilnehmer sogar auf Geld verzichteten, um etwas über sich selbst preisgeben zu können. Im Schnitt waren die Probanden dazu bereit, 17 Prozent weniger Geld zu verdienen - nur, um statt Fragen zu anderen Menschen oder Sachthemen solche gestellt zu bekommen, die sich um ihr eigenes Leben drehten.

Ähnliche Ergebnisse hatte es bei früheren Studien schon gegeben, wenn die Alternative zu Geld die Aussicht auf Bilder von attraktiven Vertretern des anderen Geschlechts war.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Lest doch bitte mal den Artikel richtig, wichtig ist diese Stelle:"Wie hoch der Befriedigungsgrad ist, testeten die Forscher aber nicht. «Wir haben nicht bewiesen, dass Selbstoffenbarung diese Nervenregionen in gleicher Höhe berührt wie andere belohnende Aktivitäten»" – Jan Zimmermann

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 08.05.2012 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    ach so!

    habe mich schon immer gefragt, wieso manche Leute so viel posten. Jetzt ist alles klar... Frage mich nur wie die so oft können...

  • Denker am 08.05.2012 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow, unglaublich!!!

    So langsam erreichen wir ungeahnte Tiefen virtueller geistiger Umnachtung!!! Ich denke viel tiefer kann man emotional und intelligenzmässig fast nicht sinken... oder?.. naja mal abwarten, mit Facebook und Internet gehts ja vielleicht doch!!!

  • Max Röthlisberger am 08.05.2012 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Für guten Sex...

    verzichte ich sogar auf ein gutes Nachtessen, ehrlich ! Was ist Facebook ??

Die neusten Leser-Kommentare

  • raffa am 08.05.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    gute nacht

    ach, deshalb schlaf ich immer ein, wenn ich auf facebook bin, jetzt ist mir alles klar ^^

  • Mrs X am 08.05.2012 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Verwendung fürs Geld

    Besser sie hätten mir das Geld für die Studie gegeben. Ich hätte was Sinnvolles damit gemacht. Mehr möchte ich über mich nicht posten.

  • Max Röthlisberger am 08.05.2012 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Für guten Sex...

    verzichte ich sogar auf ein gutes Nachtessen, ehrlich ! Was ist Facebook ??

  • Jonas am 08.05.2012 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Artikel verstanden?

    Schon lustig wie viele einen Artikel lesen ohne den Inhalt zu verstehen. Vielleicht haben die meisten Kommentatoren hier auch nur den Titel gelesen, dieser ist wohl etwas ungünstig gewählt aber der erste Satz im Artikel schafft Klarheit: "kann laut einer US-Studie in derselben Hirnregion Befriedigung auslösen wie Sex oder gutes Essen". Es geht bloss um die Hirnregion! Ich finde das durchaus interessant da dies die unglaubliche offenheit gewisser Menschen auf Facebook erklären könnte.

  • Michel Bortis am 08.05.2012 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Die...

    die hier meckern, haben wohl den Artikel nicht ganz verstanden.